Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ws
Wohnort: Markdorf
Über mich:
Danksagungen: 22 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 638 Bewertungen
Bewertung vom 19.10.2019
Berlin - Stadtabenteuer Reiseführer Michael Müller Verlag
Bussmann, Michael; Tröger, Gabriele

Berlin - Stadtabenteuer Reiseführer Michael Müller Verlag


ausgezeichnet

Eine Unmenge sehr schöner, ausgefallener Tipps. Um Berlin wirklich kennen zu lernen.

In diesem Reise-, pardon, Stadtabenteuerführer existieren keine herkömmlichen Vorschläge für Rundgänge von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Zwar werden diese zumindest teilweise auch erwähnt. Aber ohne überbordende historische, architektonische oder sonstige Informationen.
Im Vorwort äussert sich Matthias Kröner, Herausgeber der momentan acht Stadtabenteuer, wie er auf die Idee zu der ganzen Reihe kam, was er damit erreichen möchte: Eine Stadt wirklich kennen zu lernen. Nicht über Sehenswürdigkeiten, sondern durch Erlebnisse. Was auch gelingt.
Die beiden Autoren Gabriele Tröger und Michael Bussmann verraten in einem locker geschriebenen und sehr humorvollen, unterhaltsam zu lesenden Stil jede Menge Tipps zu Restaurants, zu Bars, Cafés, zum Shoppen, Schlafen. Der Kröner’schen Vorstellung und Zielsetzung entsprechend durch Vorstellung der weniger bekannten, nicht von einer Unmenge anderer Touristen belagerten Attraktionen. Viele, angeblich mehr als die Hälfte der Erlebnisse sind entweder kostenlos oder für einen Preis unter 12,00 EUR zu haben.
Da sollte man allerdings die Hotels und viele der Restaurants nicht mitzählen!
Der Hinweis auf den ‚Grill Royal, Berlins mondänster Steakadresse‘, endet mit dem Satz „Für das 100-Gramm-Kobe-Roastbeef werden schon mal 115 Euro fällig.“ Kurz nachgerechnet: macht 1.150 Euro pro Kilogramm… Nicht unbedingt ein Schnäppchen.
Im Anschaffungspreis für die ‚Stadtabenteuer‘ sind dafür aber auch bei jedem Tipp die Adresse, Rufnummer, Internet-URL, Öffnungszeiten etc. enthalten.
Ungewöhnlich ist beispielsweise auch die Reihenfolge der Tipps. Die Schlaf-Möglichkeiten nicht wie sonst aufgeteilt in Rubriken von Luxus bis Bed & Breakfast oder Jugendherberge. Für den Stadtbezirk Neukölln folgt direkt auf den Hinweis auf das grösste Hotel Deutschlands, das Estrel mit seinen aktuell 1.125 Zimmern, zu denen demnächst weitere 800 hinzukommen sollen, der Tipp für den ‚Hüttenpalast‘. Ich zitiere: „Eine Art Indoor-Camping-Platz in zwei ehemaligen Fabrikhallen. Man übernachtet in charmant restaurierten Wohnwagen und Holzhütten.“ Ersteres bietet mit Glück Doppelzimmer an 105,00 EUR pro Nacht an. Zweiteres für zwei Personen ab 69 EUR. Inklusive Kaffee und Croissant.
Kurz, knackig, unterhaltsam zu lesen, das Ganze. Natürlich unter Angabe der Kontaktmöglichkeiten - von Adresse über Telefonnummer bis zu Öffnungszeiten und, soweit vorhanden, aktueller Internet-Adresse.
Nett und informativ sind auch die vielen grün hervorgehobenen Texte unter dem Titel "Wenn man schon mal hier ist:"
Und somit heisst es: sobald als machbar wieder mal nach Berlin. Ich hab zwar nicht wie seinerzeit Marlene Dietrich noch ‚nen Koffer in Berlin. Dafür dann aber Matthias Kröners ‚Stadtabenteuer‘ dabei. Ausgestattet mit den 'Stadtabenteuern' wird das sicher bald geschehen.

Bewertung vom 19.10.2019
Frida, die kleine Waldhexe
Langreuter, Jutta

Frida, die kleine Waldhexe


ausgezeichnet

Sehr schöne Bilder, sehr schöne Geschichte über Streiten und Vertragen

Schön gezeichnete farbenfrohe Bilder illustrieren das Buch. Es ist bei Weitem kein Wimmelbuch, aber es gibt überall etwas zu entdecken.

Die Geschichte handelt von zwei Geschwister-Hexen, die sich zwar auch mal streiten, sich dann aber auch wieder versöhnen. Nach dem Motto: gemeinsam geht vieles doch viel besser.

Da die Geschichte relativ kurz ist, ist sie auch gut zum Vorlesen vor dem Einschlafen geeignet.

Das Buch ist gut und stabil verarbeitet, hält also auch die eher unsanften Kinderhände aus. Einschliesslich dem Glitter auf dem Buchdeckel.

Bewertung vom 19.10.2019
Hexenkrach im Zauberwald
Lückel, Kristin

Hexenkrach im Zauberwald


ausgezeichnet

Sehr schöne Bilder, sehr schöne Geschichte über Streiten und Vertragen

Schön gezeichnete farbenfrohe Bilder illustrieren das Buch. Es ist bei Weitem kein Wimmelbuch, aber es gibt überall etwas zu entdecken.

Die Geschichte handelt von zwei Geschwister-Hexen, die sich zwar auch mal streiten, sich dann aber auch wieder versöhnen. Nach dem Motto: gemeinsam geht vieles doch viel besser.

Da die Geschichte relativ kurz ist, ist sie auch gut zum Vorlesen vor dem Einschlafen geeignet.

Das Buch ist gut und stabil verarbeitet, hält also auch die eher unsanften Kinderhände aus. Einschliesslich dem Glitter auf dem Buchdeckel.

Bewertung vom 18.10.2019
Illegale Kriege
Ganser, Daniele

Illegale Kriege


ausgezeichnet

Einfach erschreckend - in welchem Ausmass die NATO die UNO missachtet und aushebelt!

Das Buch von Daniele Ganser kam zwar 2016 auf den Markt. Dass das Buch mittlerweile in der 10. Auflage erschienen ist, ist bei den Fakten, die der Historiker und Friedensforscher akribisch zusammen gestellt und die er nicht minder akribisch nachprüfbar beschreibt, wundert in keiner Weise.

Um Missverständnisse von vorneherein zu vermeiden: ALLES, was der Autor (be)schreibt, entspricht den Tatsachen. Ein einziges kleines von vielen möglichen Beispielen: nicht nur bei dem an den zahlreichen aktuell geführten Kriegen interessierten Nachrichtenhörer,- zuschauer und Zeitungsleser dürfte bekannt sein, dass die USA den Kampf der Mudschahedin in Afghanistan zwar verdeckt, aber massiv unterstützt haben. Solange Russland sein 'Vietnam' in Afghanistan erlitt. Nach dem Abzug der russischen Truppen waren die Mudschahedin dann plötzlich die Feinde des US-Militärs. Derartige Beispiele sind auf den 333 Seiten zuhauf zu finden. Ebenso Angaben darüber, wie viele der weiteren NATO-Mitglieder dazu beitragen, das Imperium der USA aufrecht zu erhalten beziehungsweise auszubauen.

Was das Buch fast zu einem Krimi macht: die nachgewiesenen Lügen der verschiedenen Präsidenten, um die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Die Methoden, die sich die Geheimdienste vor allem der USA haben einfallen lassen, um speziell Fidel Castro ermorden zu können.

Ob nun im US-Alleingang oder mit Unterstützung anderer NATO-Mitglieder durchgeführt, das sei bei der folgenden Aufzählung ausser Acht gelassen. Der Kernpunkt ist die Tatsache, wie die NATO unter Missachtung der UNO, unter Verwendung der dreistesten Lügen gegenüber der Öffentlichkeit, die Welt mit ihren us-geführten Kriegen überzogen hat. Und noch immer überzeiht:
1953 - Sturz des demokratisch gewählten Premierministers des ölreichen Iran Mohammad Mossadegh
1954 - der us-geführte verdeckte Krieg in Guatemala
1956 - der Krieg von Israel, Frankreich und Großbritannien am und um den Suez-Kanal wegen der von Ägyptens Präsident Gamal Abdel Nasser ausgesprochenen Verstaatlichung des Kanals
1961 - Kuba-Krise
1964 - die Lüge wegen eines angeblich angegriffenen US-Kriegsschiffes im Golf von Tonkin, die dazu diente, den von den USA geführten und schlussendlich verlorenen Vietnam-Krieg zu begründen
1986 - die Bombardierung Libyens durch die USA-Air Force, um nach Möglichkeit Muammar al-Gaddafi zu ermorden
1989 - der Krieg der USA gegen Panama
1990 - ausnahmsweise mit UNO-Legitimation der Krieg gegen den Irak wegen dessen Besetzung Kuweits
1991 - die Bombardierung Kroatiens und Sloweniens durch NATO-Mitglieder, wie bei den allermeisten kriegerischen Handlungen ohne UNO-Mandat
1999 - das selbe nicht gerechtfertigte und von der UNO legitimierte Vorgehen der NATO in Serbien
2001 - der von den USA ausgerufenen 'Krieg gegen den Terror' in Afghanistan, von anderen NATO-Mitgliedern massiv unterstützt
2003 - der nächste US-geführter Krieg gegen den Irak unter dem Deckmantel 'Krieg gegen den Terror'
2011 - der nächste US-geführte Krieg in und gegen Libyen
2014 - der durch verdeckte Aktionen, Waffenlieferungen und finanzieller Unterstützung durch die USA eskalierende Krieg im Osten der Ukraine
2015 - der Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen
Der immer noch andauernde Krieg in Syrien wurde 2011 durch Provokateure ausgelöst. Er dauert bekanntermassen noch immer an. Wie der Krieg gegen und im Jemen. Wie der Krieg in der Ost-Ukraine. Wie der Krieg im Irak. Wie der Krieg in Afghanistan. Und weitere hier nicht genannte kriegerische Auseinandersetzungen. Mit zig-tausenden unbeteiligter, ziviler Opfer.

Bewertung vom 18.10.2019
Dein Huawei P30, P30 Pro und P30 lite
Immler, Christian

Dein Huawei P30, P30 Pro und P30 lite


ausgezeichnet

Wer sich vom 'irren Donald' nicht abschrecken lässt...

... bekommt mit einem der in diesem Buch beschriebenen Huaweis ein tolles Smartphone. Und mit diesem etwas mehr als 380 Seiten umfassenden Handbuch zum Huawei P30, P30 Pro oder lite die eigentlich ob des Leistungsumfanges und der versteckten Möglichkeiten dieser Geräte notwendige Anleitung.

Für alle, die mit einem Huawei liebäugeln: noch vor dem Kapitel 1 klärt Christian Immler unter der Überschrift "US-Präsident Trump gegen Huawei - Hintergründe und Fakten" darüber auf, was es mit dem 'Bann' gegen Huawei, den der Immobilienmogul aussprach, auf sich hat. Angesichts aller Fakten so gut wie nichts!

Wer sich also für ein Huawei Smartphone entscheidet, wählt bei der Serie P30 ein Gerät, welches auf dem Mobile World Congress 2019 zu einer Zeit, als Trumps Embargo noch bestand, als bestes Smartphone ausgezeichnet wurde.

Diese Hinweise sind nötig, weil meines Wissens noch immer sehr viele P30-Interessenten vor dem Erwerb eines Huaweis ob der Aussagen des 'irren Donald' zurückschrecken.

Was diese Interessenten oder Besitzer eines P30 für ein Wunderwerk in der Hand halten, wird bei der Lektüre des neuen Immler-Werkes klar. Nach X weiteren Büchern zu Windows, zum Samsung Galaxy S3, S4, S5, S6, S7, S8, S9 und S10, zu den Android Versionen 5 , 6, 7, 8, 9 und 10 weiss der Autor ganz sicher was er beschreibt. Und wie er es am besten beschreibt. Nämlich so, dass es bei Leser ankommt. Und dieser die beschriebenen Funktionen und Möglichkeiten beherrscht und einsetzen kann. Wobei die zahlreichen Illustrationen, Fotos, Screenshots das Verständnis des beschreibenden Textes sehr einfach machen.

Um welchen Teilaspekt es sich auch immer handeln mag, ob Telefongespräche führen, Kontakte erfassen und Verwalten, Terminkalender, Notizen, Einstellungen des Gerätes, verfügbare Apps für Android, Kameraeinsatz, Bildbearbeitung, völlig egal, Christian Immler berücksichtigt und erklärt alles.

An verschiedenen Stellen macht er auch in grün umrandeten Textpassagen auf Risiken wie Datenschutz, Gebührenabzockerei einiger Mobilfunk-Provider, WLAN im Ausland oder gefährliche Apps aufmerksam.

Mit einem der P30 besitzt man ein aller Wahrscheinlichkeit nach zukunftssicheres Smartphone, das alles kann, was andere Smartphones auch können. Ob diese einen angeknabberten Apfel im Firmenlogo oder ein A ohne Querstrich im Firmenschriftzug tragen. OK, Kaffeekochen können auch die Huaweis noch nicht...
Aber sonst alles und das zumeist besser.

Mit diesem Buch weiss man dann auch, was der P30-Serie alles zu entlocken ist.

Bewertung vom 15.10.2019
Amsterdam - Stadtabenteuer Reiseführer Michael Müller Verlag
Stanescu, Diana

Amsterdam - Stadtabenteuer Reiseführer Michael Müller Verlag


ausgezeichnet

Die Ausrede "Das wusste ich nicht!" gilt nicht mehr.

In diesem Reise-, pardon, Stadtabenteuerführer existieren keine herkömmlichen Vorschläge für Rundgänge von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Zwar werden diese zumindest teilweise auch erwähnt. Aber ohne überbordende historische, architektonische oder sonstige Informationen.

Stattdessen werden in einem locker geschriebenen und damit unterhaltsam zu lesenden Stil jede Menge Tipps zu Restaurants, zu Bars, Cafés, zum Shoppen, Schlafen gegeben. Wobei es sich um die weniger bekannten, nicht von einer Unmenge anderer Touristen belagerten Möglichkeiten handelt.
Kurz, knackig, unterhaltsam zu lesen, das Ganze. Natürlich unter Angabe der Kontaktmöglichkeiten - von Adresse über Telefonnummer bis zu Öffnungszeiten und, soweit vorhanden, aktueller Internet-Adresse.

Diana Stănescu ist zwar eine gebürtige Rumänin, die in München studiert hat und mittlerweile in Köln lebt. Aber es ist ihr durchaus zuzutrauen, dass sie nach 33 oder mehr Reisen und Aufenthalten in Amsterdam die Stadt mit ihren versteckten Geheimnissen bestens kennt. Was sich bei der Lektüre der 'Stadtabenteuer' auf nahezu jeder Seite zeigt.
Die Autorin lässt weder das Amsterdamer Rotlicht-Viertel noch die Coffee-Shops, die Genever-Brauerei oder die Blumenversteigerung, die in einer riesigen Halle von einem Kilometer Länge und 500 Meter Breite stattfindet, aus.

Nett und informativ sind auch die vielen blau unterlegten Textkasten unter dem Titel "Wenn man schon mal hier ist:" Nochmals ein Pardon: das letzte Kapitel läuft unter der Überschrift "Wenn man schon mal abseits ist. Hier werden Haarlem und der Strand Zandvoort kurz vorgestellt. Weitere etwas ausserhalb der Innenstadt gelegene Abenteuer sind an verschiedenen Stellen des Buches ebenso zu finden.

Zum Glück für die Autorin und zum Leidwesen von mir sind es von Köln nach Amsterdam 260 Kilometer per Auto. Ich muss erst noch 530 Kilometer hinter mich bringen, um erstmal nach Köln zu kommen...

Ausgestattet mit den 'Stadtabenteuern' wird das sicher bald geschehen.

Bewertung vom 14.10.2019
Rom - Stadtabenteuer Reiseführer Michael Müller Verlag
Becht, Sabine; Talaron, Sven

Rom - Stadtabenteuer Reiseführer Michael Müller Verlag


ausgezeichnet

Ein neuer Typ von Stadtführer

Neu ist dieser "Stadtabenteuerführer" insofern, als dass er keine aus einem herkömmlichen Stadtplan übernommenen Karten enthält, Stattdessen sind die Pläne der beschriebenen acht Möglichkeiten, in Rom 'Abenteuer' zu erleben gezeichnet. Mit Kennzeichnungen, wo in etwa was zu finden ist.

Es existieren auch keine herkömmlichen Vorschläge für Rundgänge von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. In einem locker geschriebenen und damit unterhaltsam zu lesenden Stil werden diese durchaus angesprochen. Die Engelsburg oder der Petersplatz. Die diesbezüglichen Texte gehen aber nicht explizit auf die historischen oder kunstgeschichtlichen Aspekte ein. Sondern es werden mehr die Randerscheinungen geschildert.

Zu Restaurants, zu Bars, Cafés, zum Shoppen, Schlafen werden sehr viele Hinweise gegeben. Wobei es sich um die weniger bekannten, nicht von einer Unmenge anderer Touristen belagerten Möglichkeiten handelt. Kurz, knackig, unterhaltsam zu lesen, das Ganze. Natürlich unter Angabe der Kontaktmöglichkeiten - von Adresse über Telefonnummer bis zu Öffnungszeiten und, soweit vorhanden, aktueller Internet-Adresse.

Ein minimaler Fehler ist mir aufgefallen: bei der Beschreibung des wundervollen Trevi-Brunnens (der, in den die 'süsse Versuchung' Anita Eckberg ihren Filmpartner Marcello Mastroianni in 'La Dolce Vita' anno 1960 hineinlockte) wird angegeben, dass der Brunnen einmal jährlich von den Münzen, die die Besucher über ihre rechte Schulter hineinwerfen, gereinigt werde. Bei der Unmenge an Münzen, die einer Legende wegen über derart viele rechte Schultern geworfen im Fontana di Trevi landen, reicht ein jährliches Einsammeln der Münzen bei Weitem nicht aus. Der Brunnen wird täglich frühmorgens von den Münzen befreit. So kommen 3.000,00 bis 4.000,00 Euro zusammen - täglich! Richtig angegeben ist dann wieder, dass das Geld an die Caritas geht.

Ein Beispiel was es textlich zu erwarten gilt: der Titel des Abschnitts über die öffentlichen Verkehrsmittel lautet "Zwischen Vergeblichkeit und Schleudertrauma". Wer einmal in Rom war, weiss, dass dieser Titel absolut korrekt gewählt ist...

Beim nächsten Rom-Besuch (ja, ich habe Münzen in den Trevi-Brunnen geworfen!) werden auch die 'Stadtabenteuer' sicher dabei sein. Zu gut, zu interessant, um ihn im heimischen Buchregal stehen zu lassen.

Bewertung vom 13.10.2019
500 Hidden Secrets Wien
Paar, Tanja

500 Hidden Secrets Wien


ausgezeichnet

Wien - hundertmal im 5er-Pack...

Egal, aus welchem Grund eine Reise nach Wien ansteht: bei den '500 Hidden Secrets' findet jeder ausreichend Hinweise, und Adressen, bei denen die Interessen in vollem Umfang abgedeckt werden.

Wien und Fischrestaurants? Auf den Gedanken kommt man beim Namen der österreichischen Hauptstadt nicht wirklich spontan. Auf dem Seiten 24/25 werden sie genannt. Natürlich im Fünferpack.
Wien und Stände für die 'Eitrigen', also Käsekrainer? Die besten Stände werden ein paar Seiten weiter aufgezählt. Wien und Wiener Schnitzel? Klaro. Fünf Lokale, die die besten davon auf den Tisch tragen. Allerdings ohne den in den meisten anderen Reiseführern zu findenden Figlmüller in der Bäckerstrasse. In dem es eh nur Touri-Gedrängel und Riesenschnitzel gibt.

Brillen, Damenkleidung von elegant bis ausgefallen, Herrenklamotten von elegant bis ausgefallen, Schmuck, Schuhe, Teeläden, Zuckerln, egal was gesucht wird: für alle Bereiche existieren die fünf Adressen.

Museen, Tango-, Jazz- oder Regenbogenlokale beziehungsweise Bars, Spaziergänge, ansprechende und auch potthässliche Architektur - alles da.

Sowohl das umfangreiche Stichwortverzeichnis als auch die auf den ersten Seiten kommentierten elf Auszüge aus einem Stadtplan machen es leicht, sich in dem Buch und damit natürlich in Wien zu orientieren.

Die in einem klassischen Reiseführer zu findenden Sehenswürdigkeiten mitsamt deren Geschichte wie beispielsweise den Stephansdom, das Riesenrad im Prater oder die Hofburg, die Kaisergruft darf man hier nicht erwarten. Aber dafür fünfmal fünf Tipps, was man mit Kindern unternehmen kann. Wo in Wien Wanderwege zu finden sind, wo Bootsausflüge oder Radtouren möglich sind.

Wer seine Reise nach Wien mit ausgefallenen Erlebnissen bereichern möchte - hier wird er sicher das Passende finden.

Bewertung vom 12.10.2019
Baedeker Reiseführer Schweiz
Stahn, Dina

Baedeker Reiseführer Schweiz


ausgezeichnet

So schwer wie 7 Tafeln Schweizer Schokolade - und ebenso ausgezeichnet!

Inhaltsvoll und für einen Reiseführer recht schwer, mit einem sehr umfangreichem Stichwortverzeichnis versehen, rund 650 Seiten stark. Zahlreiche Farbfotos, Diagramme, Grafiken und (Stadt-) Pläne. Eine Strassenkarte liegt ebenfalls bei. Diese ist mit ihrem Massstab von 1:345.000 durchaus brauchbar. Allerdings gibt es für diejenigen, die auch die kleineren Strässchen wie die von Wesen am Westende des Walensees nach Amden hoch erkunden wollen, noch besseres. Tipp: nach einer Karte aus dem Haus freytag & berndt suchen.
Der BAEDEKER Schweiz ist auch in der überarbeiteten Neuauflage ein Reiseführer, der mehr als Lust darauf weckt, die Schweiz Stück für Stück, Urlaub für Urlaub zu entdecken. So man es sich leisten kann. Denn die Schweiz ist teuer, sehr teuer. Aber auch schön, sehr schön.

Der für die Reiseführer von Baedeker obligate allgemeine Teil mit Informationen über Geologie, Klima, Geschichte, politischer Basis, Essen & Trinken (Kochen können die Schweizer einfach!), Sprachen, Kantone und alles Weitere in dieser Richtung ist in der Neuauflage ans Ende des Buches gerutscht. Nach dem alphabetisch nach Namen sortierten umfangreichen Teil der Reiseziele. Hier werden die zahlreichen besuchenswerten Städte und Ortschaften, Burgen, Strassenpässe, Naturphänomene, Regionen in alphabetisch er Reihenfolge vorgestellt.

An diesem Teil des Reiseführers ist nur wenig bis gar keine negative Kritik angebracht. Manches wird nur kurz angerissen, manches Erlebenswertes fehlt leider. Das 'Verkehrshaus' in Luzern, Europas grösstes Verkehrsmuseum, in dem Lokomotiven, Autos, Flugzeuge und Schiffe die Besucher begeistert, wird mitsamt Eintrittszeiten, Preisen für Eintrittskarten erwähnt. Das 'Technorama' in Frauenfeld fehlt leider. Dabei ist das Technorama auch für Kinder ab etwa 10 Jahren, Jugendliche und Erwachsene durchaus einen Besuch wert. Nicht so gross wie das Deutsche Museum in München. Aber sehenswert. Weil viele technische und physikalische Phänomene anschaulich dargestellt und erklärt werden.
Ich behaupte mal, dass es (zum Glück) nicht so bekannt ist. Und es wird auch in der Neuausgabe der "Schweiz" nicht erwähnt: es fehlt der Hinweis auf die sommerlichen Fahrten der Rhätischen Bahn mit einem Cabrio-Zug entweder von Chur nach Arosa oder von Landquart die Albula-Strecke nach Preda oder weiter durch den Albula-Tunnel nach St. Moritz. Beides unvergesslich!

Für jede Stadt, jede Ortschaft werden jede Menge Tipps für Restaurants, Hotels, Cafés etc. gegeben. In der Schweiz existieren derart viele gute Restaurants und Hotels, dass es unmöglich ist, alle unterzubringen. Wem die verlangten Preise für Hotelzimmer verständlicherweise sehr oder zu hoch erscheinen, suche einfach mal nach Bed & Breakfast (bnb.ch). Selbst in einer kleinen Dorfwirtschaft, die ein paar Fremdenzimmer vermietet, muss man sich auf 140,00 CHF pro Nacht einstellen. Sehr schöne B&B's sind dagegen ab 40,00 CHF/Nacht zu finden.

Aber was soll's. Hätten die Autoren versucht, sämtliche Besonderheiten, Naturerlebnisse, Gepflogenheiten, hervorragenden Hotels und Restaurants aufzuführen und zu beschreiben, wären es wahrscheinlich anstatt eines Reiseführers deren fünf oder sechs geworden - alle mit dem Thema Schweiz.

Mit diesem Schwergewicht an Reiseführer gewinnt man in jedem Fall bei einer und für eine Reise in die Schweiz.

Bewertung vom 11.10.2019
Rock Covers
Busch, Robbie; Kirby, Jon

Rock Covers


ausgezeichnet

Ein Schatz, eine Fundgrube - FREUDE IN REINKULTUR!

Bei denjenigen, die einige oder auch möglichst viele der in dem exzellenten Bildband reproduzierten LPs im Plattenregal stehen haben, wird sich erst einmal ein glückliches Lächeln einstellen. Bei denjenigen, die dieses Glück nicht haben, wird sich dennoch ein Lächeln einstellen. Denn bei der riesigen Auswahl an Covern, die hier zu finden sind, kommen dann doch Erinnerungen auf im Stil: 'Ach ja, die [Band] gab's ja auch noch..!!"

Vom Format her fehlen zur Originalgrösse eine LP-Covers seitlich je ein Zentimeter. Das könnte insofern wichtig sein, als dass in dem Bildband viele Cover ganzseitig, manche Cover, die im Original zum Aufklappen sind, auch doppelseitig abgebildet sind. Und sich somit ein realistischer Eindruck von der Gestaltung und Wirkung der Cover gewinnen lässt. "Electric Ladyland von Jimi Hendrix Experience aus dem Jahr 1968 als Beispiel. 21 nackte Damen, keine Models, sondern ganz normale junge Frauen, deren unbekleideter Oberkörper zu sehen sind? Anno 1968 der Beweis für den absoluten Verfall von Sitten und Moral…

Weil das Buch andernfalls einige 100 (oder 1.000?) Seiten mehr an Umfang bekommen hätte, werden manche der Cover auch verkleinert dargestellt. Aber mehr als drei Abbildungen auf einer Seite sind nirgendwo zu finden. Also alles auch dank dem hervorragenden TASCHEN-Verlag gerechten Druck bestens zu erkennen.

Zu den meisten Plattenhüllen wird in Englisch, Deutsch und Französisch auch eine kurze Entstehungsgeschichte gegeben. Wann erschien die LP mit dem Cover, wer hat es designt und/oder photographiert, von welcher Gesellschaft wurde die LP veröffentlicht. Hin und wieder auch Informationen, welcher Zufall zu dem einen oder anderen Klassiker geführt hat. Beispiel die Beschreibung zu "Transformer" von Lou Reed: "Die durch einen Dunkelkammerfehler hervorgerufene Unschärfe fiel dem Fotografen Mick Rock ins Auge, und dieser glückliche Zufall führte zu einem der bekanntesten Cover der Rockgeschichte." (S. 359)

Der Zeitraum, aus dem die vielen, sehr vielen Cover stammen, erstreckt sich über die Jahre 1956 bis etwa in die späteren 1990er Jahre. Vom braven Gruppenfoto der Beatles bis zum psychedelisch gestalteten Cover ist alles vorhanden.

Wer Rock-LPs besitzt, wer Rock mag, wer Rock hört, wird von diesem Buch 'verrockt' werden.