19,99 €
Statt 25,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
19,99 €
Statt 25,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 25,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 25,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

1 Kundenbewertung

Was wir wirklich über gesunde Ernährung wissen müssen Prof. Dr. Tim Spector ist ein renommierter und preisgekrönter Experte für personalisierte Medizin und das Darmmikrobiom. In >Die Wahrheit über unser Essen gesunde Ernährung als falsch. Er zeigt: Kaffee, Salz und Butter sind nicht unbedingt schlecht für uns, Fisch, gluten- und zuckerfreies Essen nicht unbedingt gut. Vitamintabletten, vegane Gerichte und viel Wasser sind nicht zwangsläufig gesund, und lokal angebaute Lebensmittel keinesfalls immer die…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.33MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Was wir wirklich über gesunde Ernährung wissen müssen Prof. Dr. Tim Spector ist ein renommierter und preisgekrönter Experte für personalisierte Medizin und das Darmmikrobiom. In >Die Wahrheit über unser Essen< entlarvt er verständlich und auf der Höhe der Forschung viele unserer Vorstellungen über gesunde Ernährung als falsch. Er zeigt: Kaffee, Salz und Butter sind nicht unbedingt schlecht für uns, Fisch, gluten- und zuckerfreies Essen nicht unbedingt gut. Vitamintabletten, vegane Gerichte und viel Wasser sind nicht zwangsläufig gesund, und lokal angebaute Lebensmittel keinesfalls immer die beste Lösung. >Die Wahrheit über unser Essen< ist ein augenöffnendes Buch, das hilft, die Ernährung zu finden, die wirklich gut ist und zu uns passt. Tim Spector ermutigt, unsere gesamte Beziehung zum Essen zu überdenken - nicht nur für die eigene körperliche wie mentale Gesundheit, sondern auch für die Zukunft des Planeten. »Dieses Buch sollte auf Rezept erhältlich sein.« LITERARY REVIEW

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
PROF. DR. TIM SPECTOR lehrt genetische Epidemiologie am King's College London und ist ärztlicher Berater am Guy's and St Thomas' Hospital sowie mehrfach preisgekrönter Experte für personalisierte Medizin und das Darmmikrobiom. Er ist regelmäßig im britischen Fernsehen und Radio zu Gast und schreibt u. a. für den Guardian.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 14.10.2022

Jetzt doch nicht vegan?
Tim Spector entlarvt Ernährungsmythen

Der Verzehr des schlüpfrigen Aals zeitige schlüpfrige Gedanken, und das Sich-Einverleiben von Körperteilen anderer Lebewesen belebe die analogen eigenen, soll heißen, Hirn mit Ei befördere die Intelligenz des Essers, so wie Stierhoden und Hahnenkämme seiner Männlichkeit aufhelfen: Die zwei Dutzend "Mythen" rund um unsere Ernährung, die Tim Spector auf den Prüfstand stellt, haben nichts mit solcherlei irrationalen Vorstellungen zu tun, es sind dies vielmehr gängige Irrlehren auf der Höhe des medizinischen Wissens unserer Zeit - vermeintlich.

Die Hälfte seiner Entlarvungen ist Schnee von gestern. Es hat sich längst herumgesprochen, dass nichts dran ist an Mythen wie "Alkohol ist in jeder Menge schädlich", "Mit künstlichen Süßstoffen versetzte, ,zuckerfreie' ,Diät'-Lebensmittel und -Getränke sind unbedenklich und helfen beim Abnehmen", "Kaffee ist gesundheitsschädlich" oder "Veganismus ist die gesündeste Ernährungsform überhaupt". Die andere Hälfte betrifft immer noch als Lehrmeinung kursierende Empfehlungen und Warnungen, die indessen, so der Professor für genetische Epidemiologie am Londoner King's College und Experte für personalisierte Medizin, aufgrund mangelhafter Forschungsdesigns und fehlinterpretierter Daten nicht haltbar sind. So zum Beispiel: "Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages", "Fisch ist immer eine gesunde Wahl" und "Wir sollten alle weniger Salz essen".

Aber auch hier: nichts, was nicht auch schon in Udo Pollmers und Susanne Warmuths im Jahr 2000 erschienenen "Lexikon der populären Ernährungsirrtümer", Untertitel: "Mißverständnisse, Fehlinterpretationen und Halbwahrheiten von Alkohol bis Zucker", nachzulesen gewesen wäre. Einzig das Darmmikrobiom - ausführlich gewürdigt in der Auseinandersetzung mit dem "Mythos: Lebensmittel beeinflussen nur die körperliche Gesundheit, nicht die geistige" - war damals noch kein Thema. Wie Spector sahen Pollmer und Warmuth den Grundfehler zahlreicher ernährungswissenschaftlich unterfütterter Verbrauchertipps in fehlinterpretierten Studienergebnissen, meist aus statistischen Korrelationen konstruierte ursächliche Zusammenhänge. Und wie Spector sahen sie den Grund für das Scheitern pauschaler Ernährungsempfehlungen im Versuch, die ganze Menschheit über einen Kamm zu scheren. Allein: "Die eine ,gesunde Ernährung' für alle ist eine Illusion." Nichts Neues also? Nun, das Kind hat jetzt halt einen Namen: personalisierte, individualisierte Ernährung.

Pollmer und Warmuth plädierten für Gelassenheit angesichts der Verlockungen der Nahrungsmittelindustrie und der durch honorige Institutionen von der Weltgesundheitsorganisation abwärts lancierten Empfehlungen und Warnungen. Ganz nach dem Motto "Die gesicherten Erkenntnisse von heute sind die großen Irrtümer von morgen" war ein Tipp von ihnen zu haben: beim Essen darauf zu achten, was einem bekommt und guttut. Genau das ist auch der Tenor von Spectors Buch, und genau darauf hebt, anders als der marktschreierische Titel der deutschen Ausgabe, der Titel des englischsprachigen Originals ab: "Spoon-Fed. Why Almost Everything We've Been Told About Food Is Wrong". "To spoon-feed somebody" heißt in der übertragenen Bedeutung so viel wie: jemandem etwas vorkauen, jemandem etwas eintrichtern, jemanden bevormunden. Spector warnt vor Ernährungsdogmen ebenso wie vor Panikmache und rät vor allem dazu, "herauszufinden, was Ihnen ganz persönlich guttut".

Führt all das in die kulinarische Unbehaustheit? Keine Bange, anders als Pollmer und Warmuth plaudert Spector im Kapitel "Fazit", Untertitel "So ernähren Sie sich richtig", aus dem Nähkästchen, und er steht auch nicht an, eine bewusst vage gehaltene, "einfache, klare Botschaft, die vermutlich niemals veralten wird", zu verkünden: "Ernähren Sie sich abwechslungsreich, hauptsächlich vegetarisch und möglichst ohne Zusatzstoffe." Diese Botschaft wird hier selbstverständlich ganz ohne Gewähr nur wiedergegeben. WALTER SCHÜBLER

Tim Spector: "Die Wahrheit über unser Essen". Warum fast alles, was man uns über Ernährung erzählt, falsch ist.

Aus dem Englischen von Petra Huber und Sara Riffel. Dumont Verlag, Köln 2022. 350 S., geb., 25,- Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Tim Spector rennt mit seinen "Wahrheiten über unser Essen" ziemlich offene Türen ein, so Rezensent Walter Schübler. Spectors Anliegen ist es, einige der verbreitetsten Mythen über gesunde Ernährung zu entlarven und entkräften. Und das tut er auch. Allerdings sind etwa 50% dieser Mythen eben bereits als solche bekannt. Und die andere Hälfte … auch. Bereits im Jahr 2000 erschien das "Lexikon der populären Ernährungsirrtümer", dem Spector nicht mehr viel Erhellendes beizufügen hat. Auch seine Erklärung für die vielen kursierenden Unwahrheiten und Ungenauigkeiten ist die gleiche wie die seiner Vorgänger: Die Fehlinterpretation von Studienergebnissen im Allgemeinen, und im Besonderen die Verwechslung von Korrelationen mit Kausalitäten. Lediglich zweierlei Neues hat sein Buch zu bieten: Ein paar interessante Fakten zum Mikrobiom des Darms, und einen Namen für jene Ernährungsweise, die schon die Autoren vom "Lexikon…" empfahlen: "personalisierte, individualisierte Ernährung". Überraschung.

© Perlentaucher Medien GmbH
wurst ist, was sie essen.« Daniela Niederberger, DIE WELTWOCHE »Eine spannende Lektüre, die auf jeden Fall beeinflusst, wie wir angeblichen Wahrheiten über unsere Ernährung begegnen.« Julia Evers, OÖ NACHRICHTEN »Verständlich und unterhaltsam« Roland Meyer-Arlt, HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG »Ein tolles Buch für alle die eine andere Sichtweise auf Nahrung und gesunde Ernährung haben möchte und sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt möchte.« Yvonne Döring Janaschke, GAUMENKINO KOELN