Herr und Knecht - Tolstoi, Leo N.
3,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Trotz eines drohenden Schneesturms macht sich der reiche, profitgierige Kaufmann Brechunow gemeinsam mit seinem braven, demütigen Knecht Nikita auf den Weg durch die eisige Steppe, um ein einträgliches Geschäft abzuschließen. Doch im Tosen des Unwetters verirren sie sich heillos - und angesichts des nahen Todes beginnen die Standesunterschiede zwischen den beiden ungleichen Gefährten auf wundersame Weise zu verschwinden. Mit seiner bildgewaltigen Meistererzählung "Herr und Knecht" (1895) schuf der große russische Dichter und Humanist Leo Tolstoi eine zeitlose Parabel auf die Macht der Mitmenschlichkeit.…mehr

Produktbeschreibung
Trotz eines drohenden Schneesturms macht sich der reiche, profitgierige Kaufmann Brechunow gemeinsam mit seinem braven, demütigen Knecht Nikita auf den Weg durch die eisige Steppe, um ein einträgliches Geschäft abzuschließen. Doch im Tosen des Unwetters verirren sie sich heillos - und angesichts des nahen Todes beginnen die Standesunterschiede zwischen den beiden ungleichen Gefährten auf wundersame Weise zu verschwinden. Mit seiner bildgewaltigen Meistererzählung "Herr und Knecht" (1895) schuf der große russische Dichter und Humanist Leo Tolstoi eine zeitlose Parabel auf die Macht der Mitmenschlichkeit.
  • Produktdetails
  • Große Klassiker zum kleinen Preis
  • Verlag: Anaconda
  • Seitenzahl: 80
  • Erscheinungstermin: Juli 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 198mm x 131mm x 13mm
  • Gewicht: 142g
  • ISBN-13: 9783866477162
  • ISBN-10: 3866477163
  • Artikelnr.: 33402262
Autorenporträt
Leo N. Tolstoi, geb. am 9.9.1828 in Jasnaja Poljana bei Tula, gest. am 20.11.1910 in Astapowo, heute zur Oblast Lipezk, entstammte einem russischen Adelsgeschlecht. Als er mit neun Jahren Vollwaise wurde, übernahm die Schwester seines Vaters die Vormundschaft. An der Universität Kasan begann er 1844 das Studium orientalischer Sprachen. Nach einem Wechsel zur juristischen Fakultät brach er das Studium 1847 ab, um zu versuchen, die Lage der 350 geerbten Leibeigenen im Stammgut der Familie in Jasnaja Poljana mit Landreformen zu verbessern. Er erlebte von 1851 an in der zaristischen Armee die Kämpfe im Kaukasus und nach Ausbruch des Krimkriegs 1854 den Stellungskrieg in der belagerten Festung Sewastopol. Die Berichte aus diesem Krieg (1855 Sewastopoler Erzählungen) machten ihn als Schriftsteller früh bekannt. Er bereiste aus pädagogischem Interesse 1857 und 1860/61 westeuropäische Länder und traf dort auf Künstler und Pädagogen. Nach der Rückkehr verstärkte er die reformpädagogischen