25,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Aus dem biblischen Auftrag, sich die Erde untertan zu machen, ist düstere Realität geworden: Wir befinden uns mitten in einem Artensterben gigantischen Ausmaßes. Das Klima verändert sich, weil wir das Klima verändern. So tiefgreifend beeinflusst unser Handeln den Planeten, dass Wissenschaftler vom Erdzeitalter des Menschen sprechen, dem Anthropozän. In ihrem neuen Buch gewährt uns Elizabeth Kolbert einen Blick auf die Natur der Zukunft. Die Pulitzer-Preisträgerin erzählt von Ingenieuren, die mit aberwitzigen Folgen für das Ökosystem den Verlauf von Flüssen ändern oder ganze Küstenstreifen vor…mehr

Produktbeschreibung
Aus dem biblischen Auftrag, sich die Erde untertan zu machen, ist düstere Realität geworden: Wir befinden uns mitten in einem Artensterben gigantischen Ausmaßes. Das Klima verändert sich, weil wir das Klima verändern. So tiefgreifend beeinflusst unser Handeln den Planeten, dass Wissenschaftler vom Erdzeitalter des Menschen sprechen, dem Anthropozän.
In ihrem neuen Buch gewährt uns Elizabeth Kolbert einen Blick auf die Natur der Zukunft. Die Pulitzer-Preisträgerin erzählt von Ingenieuren, die mit aberwitzigen Folgen für das Ökosystem den Verlauf von Flüssen ändern oder ganze Küstenstreifen vor dem ansteigenden Meerwasser schützen. Sie trifft Biologen, die den Teufelskärpfling, den wohl seltensten Fisch der Erde, retten wollen, und sie berichtet von den kühnen Plänen, CO2 aus der Luft zu saugen oder winzig kleine Diamanten in der Stratosphäre zu verteilen. Temporeich schildert Kolbert das Dilemma, vor dem wir stehen: Unsere Eingriffe in die Umwelt haben uns an einen Punkt geführt, an dem diese Versuche die letzte Hoffnung im Kampf gegen die globale Erderwärmung sind. Vielleicht sind sie aber auch der letzte Schritt auf dem Weg in die Klimakatastrophe.
Autorenporträt
Elizabeth Kolbert, geboren 1961, ist Journalistin und Autorin. Sie schrieb unter anderem für die New York Times, seit 1999 arbeitet sie für das angesehene Magazin The New Yorker. Für ihre Reportageserie The Climate of Man erhielt sie 2006 den National Magazine Award in der Kategorie Public Interest. 2015 wurde sie für Das sechste Sterben - Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie Sachbuch ausgezeichnet.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Rezensent Ewart Reder folgt Elisabeth Kolberts in die Labore und auf die Baustellen der Geo-Ingenieure, von deren vergangenen und zukünftigen Projekten sie in "Wir Klimawandler" berichtet. Die Geschichten lesen sich für den Rezensenten fast wie ein Krimi. Gespannt verfolgt er, wie die Ingenieure die schädlichen Folgen technischer Projekte zu beheben suchen, es aber immer noch schlimmer machen. Asiatische Karpfen sollten beispielsweise die Verlandung eines Flussgebietes verhindern, vermehrten sich dort aber bis zur Überpopulation. Mit Blick auf heutige Impfstoffe erkennt der Rezensent, dass nicht jeder Eingriff in die Natur per se schädlich sein muss, vielmehr komme es auf den Maßstab an. Auch WissenschaftlerInnen müssen eben jede mögliche Konsequenz ihres Handelns abwägen, meint er.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 06.09.2021

Klempnern
am Klima
Elizabeth Kolberts brillante Reportagen über Pfusch
beim Geoengineering, der das Artensterben fördert
VON VIOLA SCHENZ
Die Aga-Kröte stammt aus Süd- und Mittelamerika. Das warzige Tier zählt zu den größten Froschlurchen der Welt, es kann mehr als 30 Zentimeter messen. Weil es so ziemlich alles Kleingetier von Käfern bis Mäusen frisst, führte man es im 19. Jahrhundert als Schädlingsbekämpfer in den Zuckerrohrplantagen auf Inselstaaten wie Barbados oder Jamaika ein. Auch Australien importierte die unansehnliche Kreatur zu diesem Zweck, die Aktion lief allerdings aus dem Ruder. Die Kröten vermehrten sich millionenfach, längst sind sie eine gigantische Landplage. Agas sind hochgiftig. Da sie sich noch nicht lange verbreiten, konnten australische Fressfeinde wie der Beutelmarder weder Resistenzen gegen ihr Gift entwickeln noch lernen, sie zu meiden – sie sterben sofort nach Krötenverzehr. Statt also Ungeziefer auszurotten, bringen die Amphibien massenhaft endemische Säugetiere und Vögel um.
In Elizabeth Kolberts aktuellem Werk „Wir Klimawandler“ ist die Aga-Kröte ein Beispiel für die verheerenden Folgen gut gemeinter, aber undurchdachter biologischer Schädlingsbekämpfung. Der Untertitel „Wie der Mensch die Natur der Zukunft erschafft“ benennt das Kernproblem: Selbst mit seinen guten Absichten hat der Mensch dermaßen in die Natur eingegriffen, sich die Erde untertan gemacht, dass wir nun ein enormes wie rasantes Artensterben beobachten müssen. Wissenschaftler sprechen längst vom Erdzeitalter des Menschen, dem Anthropozän. Das Klima verändere sich, weil der Mensch das Klima verändert, so die Autorin. Die Zukunft der Natur, man ahnt es, sieht düster aus.
Kolbert zählt zu den angesehensten Wissenschaftsjournalisten der USA. Die 60-Jährige schreibt für das renommierte Magazin The New Yorker, davor war sie bei der New York Times tätig. Für ihre Arbeit erhielt sie zahlreiche Preise, so 2015 den Sachbuch-Pulitzer-Preis für „Das sechste Sterben – Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt“. Thematisch ist ihr jüngstes, fast apokalyptisch anmutendes Buch also eine Fortsetzung. Kolbert besichtigt Orte, an denen es nicht mehr um die Beherrschung der Natur geht, sondern um die Überwachung der Naturbeherrschung, und das mit aberwitzigem Aufwand – um die Kontrolle der Kontrolle sozusagen.
Die Kröten-Pest ist da ein drastischer Fall. Jegliche Versuche der vergangenen Jahrzehnte, die Agas wieder loszuwerden, schlugen fehl; inzwischen experimentiert man sogar mit Eingriffen in ihr Erbgut, mit der sogenannten Genschere. So sollen entweder unfruchtbare Kröten entstehen oder zumindest weniger giftige, damit Fressfeinde nicht mehr umkommen.
Da wäre außerdem der Teufelsloch-Wüstenkärpfling, der wahrscheinlich seltenste Fisch auf Erden. Gerade mal zwei Zentimeter groß, lebt er im Devil’s Hole, einem Teich am Grund einer Höhle in der Mojave-Wüste in Nevada, nahe dem Death Valley. In den 1970er-Jahren wurde Wasser aus dem Teich gepumpt, was den Fischen nicht gut bekam, sie starben fast aus. Nun hält man ein paar Meilen weiter in der Ash Meadows Fish Conservation Facility, einer Art nachgebauten Devil’s Hole aus Beton, weitere Wüstenkärpflinge – für den Fall, dass die originalen eines Tages ganz verschwinden. In dem Kunstloch werden permanent alle Faktoren justiert, von der Temperatur bis zum pH-Wert des Wassers, und die Larven müssen vor Insekten geschützt werden.
Ein paar Tausend Meilen nordöstlich trifft man auf eine andere irre Maßnahme. In den Chicago Sanitary and Ship Canal wird elektrischer Strom geleitet. Er soll die Silberkarpfen abschrecken, die hier in den Siebzigerjahren aus China eingeführt wurden, um chemische Unkrautvernichter zu vermeiden. In Klärteichen ausgesetzt sollten sie Algen fressen. Doch die Silberkarpfen entkamen und gefährden seither aufgrund ihrer Gefräßigkeit endemische Fische in der Region. Damit nicht genug: Der Chicago Sanitary and Ship Canal wurde Ende des 19. Jahrhunderts gebaut, um den Chicago River und mit ihm die menschlichen Exkremente, die Schlachtabfälle und die Rindergülle der Millionenstadt nicht länger in ihre einzige Trinkwasserquelle, den Lake Michigan, münden zu lassen. Erst baut man also Kunstflüsse, dann muss man sie elektrifizieren.
Jede wohlmeinende, vermeintlich „natürliche“ Maßnahme führt zu einer Verkettung von Katastrophen, für deren Vermeidung wiederum enormer Aufwand betrieben werden muss – an Forschung, Material und Geld.
Angloamerikanische Sachbuchautoren besitzen oft das Talent, komplexe und komplizierte Zusammenhänge anschaulich und verständlich zu machen. Im besten Fall beglücken ihre Werke interessierte Laien wie gut informierte Wissenschaftler. Kolbert gehört zu diesen talentierten Schreiberinnen, sie macht den Wahnsinn, auf den sie stößt, zugänglich, sie kreiert Begriffe wie „Fischflüsterer“ im Fall der Wüstenkärpfling-Forscher oder „Stockholm-Arten“ für Tiere, die vollkommen abhängig von Menschen sind (Stockholm-Syndrom = Geiseln sympathisieren mit ihren Entführern). Und sie macht ihr ernstes Sujet mit Humor verdaulicher. Am Chicago River brüllen die Deckshelfer „Anweisungen, die zunächst unverständlich waren, sich dann aber als nicht druckreif erwiesen“. Und im australischen Meereslabor, wo man hitzeverträgliche Korallen für das ausgebleichte Great Barrier Reef züchtet, geht es so zu: „‚Ich kann dein Sperma nehmen, wenn du willst‘, hörte ich eine junge Frau rufen. ‚Ja, nimm eine Schale von meinem Sperma‘, antwortete ein junger Mann. ‚Das ist der einzige Ort, an dem man so was sagen darf‘, stellte ein dritter Student fest.“
Dennoch bleibt ihre Sammlung von Forschungsreisen und Laborbesuchen ernüchternd. „Eine Möglichkeit, mit der Biodiversitätskrise umzugehen, wäre, sie schlicht zu akzeptieren“, schreibt Kolbert, „schließlich war die Geschichte des Lebens auf der Erde schon immer von großen und sehr, sehr großen Aussterbeereignissen durchsetzt.“ Wie jener Asteroideneinschlag vor 66 Millionen Jahren, der drei Viertel aller Tier- und Pflanzenarten auf der Erde auslöschte: „Niemand weinte um sie, und schließlich entwickelten sich neue Arten, die an ihre Stelle traten.“ Wie diese entstanden, inwiefern sie den alten Arten überlegen waren, was wir daraus lernen können, welche Lösungsansätze sich für das Anthropozän ergäben – darüber würde man von einer Kennerin der Materie gerne mehr erfahren.
Kolberts Resümee bleibt wenig ermutigend: Wissenschaftler können Sachverhalte lediglich entdecken, erforschen und daraus Ratschläge ableiten. Diese weise umzusetzen, sei Sache der Politik, so Kolbert, und da sehe die bisherige weltweite Bilanz dürftig aus.
Auch der Silberkarpfen wurde
mit besten Absichten umgesiedelt,
die Folgen sind verheerend
Wäre es nicht vielleicht besser,
„Aussterbeereignisse“
einfach zu akzeptieren?
Elizabeth Kolbert:
Wir Klimawandler.
Wie der Mensch die Natur der Zukunft erschafft. Aus dem Englischen von Ulrike
Bischoff. Suhrkamp-Verlag, Berlin 2021.
239 Seiten, 25 Euro.
E-Book: 21,99 Euro.
Es gibt nun mal keinen Planeten B, auf dem man es besser machen könnte. FFF-Demo 2019 in Berlin.
Foto: Regina Schmeken
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.09.2021

Natürliches hat seinen Eigensinn

Ökologische Systeme flickt man nicht so leicht: Elizabeth Kolbert malt die Zukunft des Anthropozäns in dunklen Farben.

Die amerikanische Journalistin Elizabeth Kolbert hat in zahlreichen akribisch recherchierten Reportagen für das Magazin The New Yorker in den vergangenen zwanzig Jahren ökologische Krisen beschrieben, die nicht nur für Tier- und Pflanzenarten, sondern vor allem für Menschen gefährlich sind. Für ihre unermüdliche Berichterstattung erhielt Kolbert unter anderem den Pulitzerpreis.

Es wäre plausibel gewesen, wenn Kolbert nun in einem Opus magnum die tieferen Probleme hinter Umwelt- und Naturzerstörung analysiert und Wege zur Lösung der Probleme daraus abgeleitet hätte. Doch in "Wir Klimawandler" bleibt sie der Rolle einer Reporterin treu, die genau beobachtet und beschreibt. Das Buch versammelt eine Serie von Reportagen. Ihren roten Faden bildet die naturwissenschaftliche Diagnose, dass wir im Zeitalter des Anthropozäns angekommen sind, das von menschlichen Eingriffen geprägt ist.

Im ersten Kapitel beschreibt Kolbert ausführlich, wie an der Schwelle zum zwanzigsten Jahrhundert der Bau eines einzigen Kanals die Hydrologie der gesamten Vereinigten Staaten grundlegend veränderte. Ziel war es, die Abfälle und Abwässer von Chicago vom Lake Michigan fernzuhalten. Der Sanitary and Ship Canal tat aber mehr: Er verband das Wassereinzugsgebiet der Großen Seen mit dem Einzugsgebiet des Mississippis.

Hundertzwanzig Jahre später ist der Kanal nun ein biologischer Highway der besonderen Art: Es besteht die Gefahr, dass aus Asien eingeführte Silberkarpfen, die in den Zuflüssen des Mississippis zur Plage geworden sind, in die Großen Seen gelangen. Kolbert besichtigt die Sperranlagen, an denen elektrischer Strom das Vordringen der Tiere verhindern soll, und besuchte Menschen, die die Karpfenplage zu begrenzen versuchen, indem sie die Tiere in allen erdenklichen Formen für Menschen wie Haus- und Nutztiere essbar machen.

Kolbert sieht in ihnen Symbole unserer komplizierten Naturbeziehung: Angetreten, die Natur zu kontrollieren, sind Menschen dazu verurteilt, die Folgen ihres Tuns im Zaum zu halten. "Es geht weniger um die Beherrschung der Natur als um die Kontrolle der Naturbeherrschung", schreibt Kolbert.

An weiteren Stationen wie den Feuchtgebieten von Louisiana, dem Lebensraum eines Wüstenfisches in der Sierra Nevada oder den darbenden Korallenriffen in der Karibik und vor Australien legt Kolbert ähnliche Verwicklungen frei. So wie darüber diskutiert wird, den Sanitary and Ship Canal wieder zu verschließen, was achtzehn Milliarden Dollar kosten würde, steht Louisiana vor der Frage, ob man angesichts von Landverlust und Überschwemmungsgefahr Städte wie New Orleans aufgeben oder zu einer Ansammlung von Hausbooten verwandeln müssen wird.

Wie riesig der Aufwand sein kann, die Folgen von Eingriffen zu traktieren, erzählt Kolbert anhand einer kleinen Fischart namens Teufelsloch-Wüstenkärpfling, die inmitten größter Hitze und Trockenheit als evolutionärer Sonderfall überleben konnte - bis der Mensch kam und ihr Ökosystem störte. Nun wird ein geradezu maßlos wirkender Aufwand betrieben, die Art zu erhalten. Kolbert scheut in ihrer Schilderung vor keinem noch so absurden (und amüsanten) Detail dieser Rettungsbemühungen zurück, um trocken zu folgern: "Nicht zum ersten Mal fiel mir auf, wie viel leichter es ist, ein Ökosystem zu ruinieren, als es zu betreiben." Dies trifft auch auf Bestrebungen zu, die unter Versauerung und Erwärmung der Meere leidenden Korallen künstlich zu vermehren.

In derlei Naturschutzbemühungen erkennt Kolbert den guten Willen der Beteiligten und würdigt ihn. Mehr noch aber sieht sie darin die Umrisse einer "Natur der Zukunft", deren Existenz vom Menschen abhängen wird. Eigentlich ist das ein Widerspruch in sich, aber genau dies zeichnet das Anthropozän aus: Naturzerstörung macht uns immer abhängiger von der Natur und zudem in wachsendem Maß verantwortlich dafür, dass das, was wir von der Natur wollen, noch funktioniert.

Erst im letzten Drittel des Buchs schwenkt Kolbert zum titelgebenden Klimawandel. Nicht mit den allseits bekannten Bemühungen, CO2-Emissionen zu reduzieren, beschäftigt sie sich, sondern mit Versuchen, das zu erreichen, was eigentlich nötig ist, sogenannte negative Emissionen: Wege, nicht nur weniger oder kein CO2 zu emittieren, sondern das Treibhausgas wieder aus der Atmosphäre zu entfernen.

Auf Island besucht sie dazu ein Projekt, bei dem Kohlendioxid in Vulkangestein verpresst wird, um mit diesem zu reagieren und zu Stein zu werden. Doch der Aufwand wäre gigantisch, um diese Technologie in globalem Maßstab und in den nötigen Mengen anzuwenden. Ebenso wenig Grund zur Hoffnung findet Kolbert in den Forschungsarbeiten für eine künstliche Abkühlung der Erde durch eine Schicht aus Schwefelpartikeln, wie Vulkane sie freisetzen. Die Protagonisten des sogenannten Geoengineerings lässt sie ausführlich zu Wort kommen, präsentiert dann aber als Schlüsselszene die Aussage einer Kritikerin: "Nach all dem, was du über die Natur weißt, müsste es funktionieren. Aber dann machst du es, und es geht komplett nach hinten los, es passiert etwas völlig anderes."

Der Leser kann bei Kolbert viel über die Versuche lernen, stark beschädigte natürliche Systeme zu stabilisieren. Dass sich dabei ein Gefühl von Aussichtslosigkeit breitmacht, passt zu Kolbert. Denn ihre Grundstimmung ist seit Langem düster. Von ihr stammt zum Beispiel das Diktum, man solle die Wörter "Anthropozän" und "gut" nie in einem Satz verwenden. Natürlich ist Pessimismus eine naheliegende Reaktion - aber zugleich verstärkt er einen Fatalismus, der sich als zweiter roter Faden neben dem Anthropozän durch das Buch zieht. Ein Fatalismus, der von real vorhandenen Lösungen und Handlungsmöglichkeiten ablenkt.

So hätte Kolbert zum Beispiel, statt eine unlösbare Situation nach der anderen zu beschreiben, sich einem System widmen können, das gleichzeitig CO2 speichert, die Umgebung kühlt, Trinkwasser produziert und Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bietet. Die weltweiten Bemühungen zum Schutz und zur Regeneration dieses nicht von Ingenieuren, sondern von der Natur entwickelten Systems namens "Moor" wären, um die Natur der Zukunft zu beschreiben, ein lohnendes Sujet gewesen. Besinnt sich die Menschheit auf das dringend Machbare, könnten wiedervernässte Moore einen erheblichen Beitrag zum Klima- und Naturschutz leisten und die "Natur der Zukunft" prägen, die der Untertitel von Kolberts Buch beschwört.

Lohnenswert ist die Lektüre des Buches allemal. Wünschenswert wäre von dieser so erfahrenen Reporterin aber ein Buch, das gangbare Auswege aus der ökologischen Krise aufzeigt und der Frage nachgeht, ob die Wörter "Anthropozän" und "gut" vielleicht doch zusammenpassen könnten. CHRISTIAN SCHWÄGERL

Elizabeth Kolbert: "Wir Klimawandler". Wie der Mensch die Natur der Zukunft erschafft.

Aus dem Englischen von Ulrike Bischoff. Suhrkamp Verlag, Berlin 2021. 239 S., geb., 25,- Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Eine herausragende und ehrliche Betrachtung unserer außergewöhnlichen Zeit.«
Nature 31.05.2021