• Gebundenes Buch

5 Kundenbewertungen

Inspector Lynleys Frau und sein ungeborenes Kind fielen einem willkürlichen Akt sinnloser Gewalt zum Opfer. Doch was hat einen gerade erst 12-Jährigen zu dieser schrecklichen Tat getrieben? Elizabeth George nimmt den Leser mit auf eine brisante Spurensuche, die noch lange nachwirkt. Nur wenige Straßen trennen das noble Kensington, wo Chief Inspector Lynley und seine Frau Helen wohnen, von North Kensington. Dort sind der kleine Joel und seine Geschwister bei ihrer Tante Kendra untergeschlüpft. Kendra tut für die elternlosen Kinder, was sie kann, ist aber überfordert mit Ness, die die Schule…mehr

Produktbeschreibung
Inspector Lynleys Frau und sein ungeborenes Kind fielen einem willkürlichen Akt sinnloser Gewalt zum Opfer. Doch was hat einen gerade erst 12-Jährigen zu dieser schrecklichen Tat getrieben?
Elizabeth George nimmt den Leser mit auf eine brisante Spurensuche, die noch lange nachwirkt.
Nur wenige Straßen trennen das noble Kensington, wo Chief Inspector Lynley und seine Frau Helen wohnen, von North Kensington. Dort sind der kleine Joel und seine Geschwister bei ihrer Tante Kendra untergeschlüpft. Kendra tut für die elternlosen Kinder, was sie kann, ist aber überfordert mit Ness, die die Schule schwänzt, Drogen nimmt und sich auf eine Affäre mit dem Drogendealer Blade einlässt. Als Ness merkt, dass Blade sie betrügt, macht sie ihm auf offener Straße eine Szene - eine Schmach, die Blade nicht auf sich sitzen lässt. Joel bemüht sich nach Kräften, die häusliche Situation unter Kontrolle zu halten und seinen kleinen Bruder Toby vor den Übergriffen grausamer Jugendlicher zu behüten. Als Joel erkennt, dass nur Blade die Macht hat, Toby zu schützen, schließt er einen Pakt mit dem Teufel - und sowohl Joel selbst als auch Lady Helen werden dessen Opfer sein -
Elizabeth George erzählt die Geschichte des 12-jährigen Joel, der unausweichlich an der Gewalttätigkeit seines Umfelds scheitert. Die große Schriftstellerin auf dem Höhepunkt ihres Schaffens - ein beeindruckendes, ergreifendes Psychogramm!
  • Produktdetails
  • Inspector Lynley Bd.14
  • Verlag: Blanvalet
  • Originaltitel: What Came Before He Shot Her
  • Seitenzahl: 670
  • Erscheinungstermin: September 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm
  • Gewicht: 888g
  • ISBN-13: 9783764501662
  • ISBN-10: 3764501669
  • Artikelnr.: 22814872
Autorenporträt
Die Amerikanerin Elizabeth George hatte von Jugend an ein ausgeprägtes Faible für die britische Krimitradition. Psychologische Raffinesse, präziser Spannungsaufbau und ein unfehlbarer Sinn für Dramatik charakterisieren ihre Bücher. Ausgezeichnet mit dem Anthony Award, dem Agatha Award und dem Grand Prix de Litérature Policière. Die Autorin lebt in Huntington Beach/Kalifornien.
Rezensionen
"Elizabeth George manövriert in den Untiefen der Gefühle mit einer Sicherheit, die allen Beteiligten auf erschreckende Weise Glaubwürdigkeit verleiht." Radio Bremen

"[...] ein beeindruckendes, ergreifendes Psychogramm." Lübecker Nachrichten

"Die große Schriftstellerin auf dem Höhepunkt ihres Schaffens - ein beeindruckendes, ergreifendes Psychogramm!" tele.at

"Ein spannender und beklemmend realistischer Gesellschaftsroman - und ein Elizabeth-Goerge-Buch der etwas anderen Sorte." BRIGITTE

"Obwohl George manipuliert: Sie sorgt für ein komplexes, mit Lebensklugheit angereichertes Leseerlebnis, das betroffen macht." tz

"Ein Krimi ist das nicht, sondern ein sozialkritischer Roman, der zu gut gemeint ist." FRANKFURTER RUNDSCHAU

"Sicher ist, dieses George-Werk wird die Leserschaft spalten. So exzellent George in bester Charles-Dickens-Nachfolge beschreibt, so nah schrammt sie am Sozialkitsch vorbei. Zudem geht in der Übersetzung zwangsläufig ein Teil der Authentizität verloren: Die Migrantensprache, auf Englisch so plastisch, ist auf Deutsch nicht nachzuvollziehen." Neue Presse

"Eine hervorragende Millieustudie." Bild und Funk, Gong

"Spannendes Psychogramm - bis zum total überraschenden, genialen Schluss!" Frau im Spiegel

"Ein dunkler, aufwühlender Roman über Verzweiflung und Rache." Booklist

"Elizabeth George wird in ihrem moralischen Rigorismus immer unerbittlicher und in ihrer Gesellschaftsanalyse gleichzeitig immer überzeugender!" Tagesspiegel

"Nur wenige Straßen trennen das noble Kensington, wo Chief Inspector Lynley und seine Frau Helen wohnen, von North Kensington. Dort sind der kleine Joel und seine Geschwister bei ihrer Tante Kendra untergeschlüpft. Kendra tut für die elternlosen Kinder, was sie kann, ist aber überfordert mit Ness, die die Schule schwänzt, Drogen nimmt und sich auf eine Affäre mit dem Drogendealer Blade einlässt. Als Ness merkt, dass Blade sie betrügt, macht sie ihm auf offener Straße eine Szene - eine Schmach, die Blade nicht auf sich sitzen lässt. Joel bemüht sich nach Kräften, die häusliche Situation unter Kontrolle zu halten und seinen kleinen Bruder Toby vor den Übergriffen grausamer Jugendlicher zu behüten. Als Joel erkennt, dass nur Blade die Macht hat, Toby zu schützen, schließt er einen Pakt mit dem Teufel - und sowohl Joel selbst als auch Lady Helen werden dessen Opfer sein ... Elizabeth George erzählt die Geschichte des 12-jährigen Joel, der unausweichlich an der Gewalttätigkeit seines Umfelds scheitert. Die große Schriftstellerin auf dem Höhepunkt ihres Schaffens - ein beeindruckendes, ergreifendes Psychogramm!" Booklist

"Elizabeth George erkundet die Träume und Ängste ihrer Charaktere mit einem so tiefen Einfühlungsvermögen, dass es höchstes Vergnügen bereitet, ihre Bücher zu lesen." Washington Post

"Es ist unmöglich, Elizabeth Georges Erzählkunst zu widerstehen, wenn man auch nur eines ihrer Bücher gelesen hat!" USA Today

"Elizabeth George übertrifft alle - ihr Stil ist überwältigend!" Wall Street Journal

"George ist treffsicher bis ins Detail, komplex in der Handlung und aufmerksam und sensibel, was Klassen-, Rassen- und Charakterfragen betrifft." Entertainment Weekly

"Elizabeth George schafft das Unglaubliche: Sie kann die Spannung im Vergleich zu ihren letzten Büchern immer noch einmal steigern." Brigitte

"Die Autorin zieht gewohnt professionell alle Register in Sachen Spannung und Psychologie." Bielefelder

"Mit etwas weniger Problemen, etwas weniger dräuender Depressivität hätte sie den Kreis zu ihrem Vorgänger-Roman ... schlüssig schließen können". Main Echo

"ob man von dem neuen Krimi von Elizabeth George (...) enttäuscht oder begeistert ist (...) hängt von den Erwartungen ab". Darmstädter Echo

"Elizabeth George beschreibt detailgenau, wie eine Spirale in den Abgrund führt. Mehr Sozialdrama als Krimi, aber spannend." Hannoversche Allgemeine / Neue Presse

"Wer sich darauf einlässt, wird begeistert sein. Denn präzise und packend schildert dieser Roman die Lage der britischen Unterschicht, gelingt der 58-jährigen eine komplexe und bedrückende Milieustudie." Deutsches Handwerksblatt

"Ein komplexes, mit Lebensklugheit angereichertes Leseerlebnis, das betroffen macht und anregen könnte weiterzudenken. An Intensität jedenfalls lässt Am Ende war die Tat auf jeden Fall nichts zu wünschen übrig." Offenbach-Post

"...brisante Spurensuche, die unter die Haut geht." Bunte

"Ein starkes Buch." Hörzu

"Krimis von Elizabeth George sind schrecklich, rabenschwarz, grausam und beängstigend realistisch. ... Anatomie eines Mordes - kein Wunder, wenn Sie schlecht schlafen." Augsburger Allgemeine

"...Doch mit ihrer Spirale aus Gewalt und Gegenwart hat es Elizabeth George zu neuer Meisterschaft gebracht: Beklemmender, atmosphärisch dichter war noch keines ihrer bisherigen Bücher." HNA-Hersfelder Zeitung

"Subtil und erschütternd erzählt." Leipziger Volkszeitung / Dresdner Neueste Nachrichten

"Reißt einen sofort mit!". Laura

"Sie traut sich was..." Azur

"Brillante Millieustudie, die unter die Haut geht." TV Media

"...ein beeindruckendes, ergreifendes Psychogramm!" Treffpunkt

"Krimi? Abbild einer unmenschlichen Gesellschaft? Lehrstück (manchmal zu belehrend)? George-Leser dürfen froh sein, wenn Lynley und Havers wieder auf polizeiüblichen Pfaden ermitteln dürfen." Hellweger Anzeiger

"Menschen und Milieus zu beschreiben, das ist Elizabeth George auch in diesem Buch wieder meisterhaft gelungen. Fühlbar nah sind ihre Figuren, so als wären sie eigene Familienmitglieder." TV Karstadt

"Elizabeth George überrascht auch langjährige Leser ihrer Romane immer wieder." Lifemagazine.com

"Ohne Sozialromantik - und doch mit viel Empathie." Die Welt

"George gelingt zwar mit 'Am Ende war die Tat' eine spannende Milieuschilderung, die aber häufig allzu klischeebeladen daherkommt." Münchner Merkur

"Hier hat es Elisabeth George wieder geschafft, die Leser zu rühren und in die Handlung hineinzuziehen. Fast hat die Autorin mit diesem Roman wieder zu ihrer alten Form zurückgefunden!" 3sat.online

"Elisabeth George hat ein gut lesbares, spannendes Buch über Menschenschicksale geschrieben - gut recherchiert. Die Realität in den Slums der Großstadt London ist aber wohl noch schlimmer." Grafschafter Nachrichten

"Ein beeindruckendes, ergreifendes Psychogramm." Wochenblatt

"Elisabeth George hat ein spannendes, gut lesbares Buch über Menschenschicksale geschrieben - gut recherchiert." Osnabrücker Zeitung

"Ein Buch, das weniger durch den vertrauten Nervenkitzel als durch seine schockierende Emotionalität besticht." proage-Netzwerk.de

"Schonungslos, hart und psychologisch raffiniert ausgearbeitet." Aviva-Berlin.de

"Elizabeth George stellt einmal mehr ihre schriftstellerischen Fähigkeiten unter Beweis [...] Unbedingt Lesenswert!" Themenguide.de

"... keine moralinsaure 'Die-Täter-sind-die-wahren-Opfer'-Story voller verlogener gutmenschlicher 'political correctness', sondern eine ungemein packende und sorgfältig recherchierte Erzählung über echte Menschen, die so plastisch beschrieben werden, dass man sie selbst zu kennen scheint ..." Highlightzone.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Rezensent Rainer Moritz ist nicht besonders glücklich mit diesem Ausflug der Krimi-Autorin Elizabeth George in das Feld der Soziologie. Es werden die Hintergründe der Kriminaltat ausgeleuchtet, die am Ende ihres vorangegangenen Krimis standen - und wie eine Resteverwertung fühlt sich diese "engagierte Milieustudie" zum Bedauern des Rezensenten auch an. Zwar schildert George recht schlüssig das "verhängnisvolle Geflecht von Armut, Verwahrlosung, Drogenkriminalität und Gewaltexzessen", doch Überraschungsmomente gibt es bei der Lektüre kaum. "Es ist vorhersehbar, was dieser analytische Kriminalroman zu beweisen sucht." Moritz geht davon aus, dass mit ihm sich auch die anderen Leser von Georges Büchern auf den Moment freuen, wenn das Verbrechen in ihren Geschichten wieder "ganz klassisch am Anfang steht."

© Perlentaucher Medien GmbH