Dmitrij Tschizewskij und Ludolf Müller erinnernd: Abendland, Morgenland - Bielfeldt, Sigrun
49,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Der Exilukrainer Dmitrij Tschizewskij und sein Schüler Ludolf Müller haben die Slavistik der Bundesrepublik Deutschland geprägt. Tschizewskij suchte in seiner wissenschaftlichen Tätigkeit anhaltend die verlorene Anschauung seiner Heimat wiederherzustellen und in den abendländischen Zusammenhang einzuordnen. Ludolf Müller folgte seinem Lehrer in der außerordentlichen Liebe zu allem Russischen. So vereint dieser Band sehr persönliche Dokumente des Schaffens zweier bedeutender Gelehrter mit Erinnerungen, Reflexionen und Beobachtungen der Autorin.…mehr

Produktbeschreibung
Der Exilukrainer Dmitrij Tschizewskij und sein Schüler Ludolf Müller haben die Slavistik der Bundesrepublik Deutschland geprägt. Tschizewskij suchte in seiner wissenschaftlichen Tätigkeit anhaltend die verlorene Anschauung seiner Heimat wiederherzustellen und in den abendländischen Zusammenhang einzuordnen. Ludolf Müller folgte seinem Lehrer in der außerordentlichen Liebe zu allem Russischen. So vereint dieser Band sehr persönliche Dokumente des Schaffens zweier bedeutender Gelehrter mit Erinnerungen, Reflexionen und Beobachtungen der Autorin.
  • Produktdetails
  • Akademische Schriftenreihe Bd.99
  • Verlag: Books on Demand / Verlag Frank und Timme
  • Artikelnr. des Verlages: 90417
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 30. November 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 15mm
  • Gewicht: 374g
  • ISBN-13: 9783732904174
  • ISBN-10: 3732904172
  • Artikelnr.: 50148995
Autorenporträt
Sigrun Bielfeldt, Studium der Slavistik, Germanistik und Philosophie an der Universität Heidelberg, Promotion bei Dmitrij Tschizewskij über ein bohemistisches Thema. Tätigkeit als Autorin und Übersetzerin bei Suhrkamp/Insel. Habilitation an der Universität Tübingen über Schellings Anfang in Russland.
Inhaltsangabe
Erinnerungen an mein Studium bei Dmitrij Tschi- zewskij an der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität in den sechzi- ger und siebziger Jahren. Mit Reminiszenzen an Ludolf Müllers

Kiever Rus' - Ludolf Müller: Wie ich die russische Kultur liebgewonnen habe (mit einem Begleitbrief Müllers an seinen russischen Übersetzer Alek-

sej Grigor'ev) - Müller: Erinnerungen an Dmitrij Tschizewskij: Halle, Mar-

burg, Tübingen - Müller: Brief an Sigrun Bielfeldt (Tschizewskij und Schel-

lings 'Freiheitsschrift', 2009) - Ludolf Müller Briefbeilage: "Zu Tjutcevs Gedicht vom 'letzten Kata- klysmus'. Ein Beitrag zum Thema 'Tjutcev und Schiller'"- Ludolf Müller: Brief an Sigrun Bielfeldt - Dmitrij Tschizewskij: Brief an Thomas Mann (27.10.1945) aus dem Heidelberger Nachlaß. Mit einem Kommentar von Wladimir Janzen . . - Anhang I Sigrun Bielfeldt, Abgesang auf die Bohemistik: Der verborgene Ur- sprung oder die 'Anfänge' des cechischen historischen Denkens. Mit Hinblick auf Felix Vodickas strukturale Geschichtstheorie (1978). Brief

beilagen von Miroslav Cervenka an Sigrun Bielfeldt vom 16.11. 1979. Antwortschreiben von Sigrun Bielfeldt an Miroslav Cerven-

ka vom 10.12.1979 - Anhang II Sigrun Bielfeldt: Literarische Erinnerungen an Poltava (2005). In der Nähe von Dmitrij Tschizewskijs Geburtsort Aleksandrija, Kirovo- - Anhang III Sigrun Bielfeldt: Kiev 2005. Auf der Suche nach Rainer Maria Rilkes und Ludolf Müllers 'russischer Frömmigkeit' .