SED-Agrarpolitik unter sowjetischer Kontrolle 1949-1953 - Scherstjanoi, Elke
74,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Auf der Ebene der Außen- und Sicherheitspolitik haben die Quellenstudien der letzten Jahre keine zufriedenstellende Klarheit über die deutschlandpolitischen Absichten der UdSSR nach 1945 gebracht. Deutlicher lassen sich die Ziele und Kalküle aus dem Agieren sowjetischer Vertreter in der SBZ/DDR ablesen. Hier ist es die Agrarpolitik, die daraufhin untersucht wird, inwieweit sie Sowjetisierungsabsichten verfolgte und mit welchen Problemen sich sowjetisch gelenkte Gesellschaftspolitik im Osten Deutschlands auseinandersetzen musste. Im Detail werden zentrale Entscheidungen der Jahre 1949 bis 1953…mehr

Produktbeschreibung
Auf der Ebene der Außen- und Sicherheitspolitik haben die Quellenstudien der letzten Jahre keine zufriedenstellende Klarheit über die deutschlandpolitischen Absichten der UdSSR nach 1945 gebracht. Deutlicher lassen sich die Ziele und Kalküle aus dem Agieren sowjetischer Vertreter in der SBZ/DDR ablesen. Hier ist es die Agrarpolitik, die daraufhin untersucht wird, inwieweit sie Sowjetisierungsabsichten verfolgte und mit welchen Problemen sich sowjetisch gelenkte Gesellschaftspolitik im Osten Deutschlands auseinandersetzen musste. Im Detail werden zentrale Entscheidungen der Jahre 1949 bis 1953 rekonstruiert. Die Untersuchung ist damit ein Beitrag zur Wirtschafts- und zur Herrschaftsgeschichte der frühen DDR zugleich, der auch Einblicke in die Vor- und Nachgeschichte des 17. Juni 1953 gewährt. Dem Buch ist eine CD-ROM mit Dokumenten zur agrarpolitischen Kooperation SED-Sowjetische Kontrollkommission beigelegt.
  • Produktdetails
  • Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte Bd.70
  • Verlag: Oldenbourg
  • Seitenzahl: 656
  • Erscheinungstermin: 5. September 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 155mm x 40mm
  • Gewicht: 1005g
  • ISBN-13: 9783486579949
  • ISBN-10: 3486579940
  • Artikelnr.: 22487212
Autorenporträt
Elke Scherstjanoi ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Abteilung Berlin.
Rezensionen
"Elke Scherstjanois gewichtige Studie verdient nicht nur Respekt, sondern auch eine intensive Auseinandersetzung." Arnd Bauerkämper in sehepunkte 8 (2008), Nr. 1 "Die mit wissenschaftlicher Akribie angefertigte Monografie bereichert unsere Kenntnis über einen wichtigen Abschnitt der ostdeutschen nachkriegsgeschichte. Sie ist einem breiten Leserkreis zu empfehlen." Christel Nehring, JahrBuch für Forschung zur Geschichte der Arbeiterbewegung 2008 "Elke Scherstjanois Studie hat empirisch eindringlich wie kaum eine Untersuchung zuvor das ambivalente Verhältnis zwischen sowjetischer Besatzungsmacht und ostdeutschen Funktionären und Apparaten auf einem ganz konkreten Politikfeld analysiert." Ilko-Sacha Kowalczuk in Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat 22 (2007)