17,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Nach dem Bestseller 'Es klopft' - mehrere Monate stand der Roman auf den Bestsellerlisten der Schweiz - legt Franz Hohler nun einen Band mit klugen, aberwitzigen, bewegenden und nachdenklich stimmenden Geschichten vor; Geschichten darüber, wie wenig es braucht, um den Alltag aus der Balance geraten zu lassen.
In Franz Hohlers neuen Erzählungen werden wir zu Zeugen von alltäglichen Ereignissen: schrecklichen, schönen, berührenden, aberwitzigen ... Ein Mann kommt ausgerechnet in dem Augenblick ins Stolpern, in dem ihm auf der Straße eine junge, attraktive Frau begegnet. Ein anderer möchte am
…mehr

Produktbeschreibung
Nach dem Bestseller 'Es klopft' - mehrere Monate stand der Roman auf den Bestsellerlisten der Schweiz - legt Franz Hohler nun einen Band mit klugen, aberwitzigen, bewegenden und nachdenklich stimmenden Geschichten vor; Geschichten darüber, wie wenig es braucht, um den Alltag aus der Balance geraten zu lassen.

In Franz Hohlers neuen Erzählungen werden wir zu Zeugen von alltäglichen Ereignissen: schrecklichen, schönen, berührenden, aberwitzigen ... Ein Mann kommt ausgerechnet in dem Augenblick ins Stolpern, in dem ihm auf der Straße eine junge, attraktive Frau begegnet. Ein anderer möchte am liebsten zu randalieren beginnen, wenn jemand in seiner Nähe laut mit dem Handy telefoniert, und zwei Jungen wollen den Weiher hinter ihrem Haus mit einer alten Ovomaltinebüchse leer schaufeln - doch wie die anderen Figuren in Hohlers Erzählungen müssen auch sie lernen, dass sich die Welt den Träumen und Plänen des Menschen nur allzu häufig widersetzt.

In mancher Geschichte begegnen wir auch dem Autor selbst oder ihm nahe stehenden Menschen. So erzählt eine besonders berührende Geschichte von dem Bild seiner Schwiegermutter, das im Vorraum zu Hohlers Wohnung hängt. Hier stellt der Erzähler regelmäßig Blumen auf, und genauso regelmäßig fragt er sich, was eigentlich gewesen wäre, wenn diese Frau einen anderen Mann geheiratet hätte? Hätte dann sein Leben nicht einen ganz anderen, womöglich unglücklicheren Verlauf genommen?

Franz Hohler hat ein überaus hintersinniges Buch darüber geschrieben, dass oft schon kleine Ereignisse genügen, um ein Leben ganz grundsätzlich aus der Bahn zu werfen und uns mit manchmal überraschenden Wahrheiten zu konfrontieren.
  • Produktdetails
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag
  • Seitenzahl: 112
  • Erscheinungstermin: September 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 207mm x 134mm x 17mm
  • Gewicht: 210g
  • ISBN-13: 9783630872834
  • ISBN-10: 3630872832
  • Artikelnr.: 23824069
Autorenporträt
Franz Hohler wurde 1943 in Biel, Schweiz, geboren. Er lebt heute in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler seines Landes. Hohler ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Alice-Salomon-Preis und dem Johann-Peter-Hebel-Preis. Sein Werk erscheint seit über vierzig Jahren im Luchterhand Verlag.
Rezensionen
Besprechung von 19.09.2008
Tageseindrücke

Ein ganz normaler Tag - was ist das schon? Einer, an dem Peter von Matt seine letzte Vorlesung in einem übervollen Saal der Zürcher Universität über E.T.A. Hoffmann hält? Einer, an dem ein Kind versucht, einen Teich mit Hilfe einer Büchse leer zu schöpfen, und ganz entrüstet ist, als das Wasser nicht weniger wird? Oder einer, an dem ein älterer Herr den Taxifahrer bittet, ihn zur Universität zu fahren, und dieser nur antwortet: "Uni-Spital"? Franz Hohler, Jahrgang 1943, ist der Besucher der Vorlesung. Er ist das Kind und der ergraute Mann. Seine Erzählungen sind aufgefächert wie ein unsortiertes Tagebuch, angereichert mit Erinnerungen, Aperçus und Anekdoten. "Das Ende eines ganz normalen Tages" erzählt das Gegenteil von dem, was es verspricht: nicht von Alltagsroutinen, sondern vom Unerwarteten. Nicht vom immer wiederkehrenden Trott, sondern von dem, woran sich ein Mensch erinnert. Ausschlaggebend ist nicht das Ereignis selbst, sondern der Blick, mit dem wir es betrachten. Wie sonst sollte man des verzweifelten Gesichtsausdrucks des alten Homosexuellen am Hauptbahnhof gewahr werden, dessen Leben sich dem Ende zuneigt und dessen Wünsche nicht mehr zu stillen sind? (Franz Hohler: "Das Ende eines ganz normalen Tages". Luchterhand Literaturverlag, München 2008. 112 S., geb., 17,95 [Euro].) kito

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
Besprechung von 14.10.2008
Puppenhaus
Franz Hohlers neue Erzählungen
Den Schweizer Autor Franz Hohler kennt man vor allem als feinsinnigen Kabarettisten. Spätestens seit seiner vor zehn Jahren erschienenen Novelle „Die Steinflut” aber ist Franz Hohler auch hierzulande nicht nur als humoristischer Bühnenkünstler bekannt, sondern als Autor von literarischem Rang. Ein achtbarer Erfolg gelang ihm auch mit seinem letztes Jahr erschienenen Roman „Es klopft”. Nun hat er einen Band mit Erzählungen vorgelegt, ein kleines literarisches Notizbuch eher, welches scheinbar alltägliche Episoden, Beobachtungen und Nachdenklichkeiten der letzten Jahre versammelt.
Hohler berichtet vom „Ende eines ganz normalen Tages” am elften September, hinterleuchtet seine als engstirnig verschrieene Schweizer Heimat, erzählt vom Älterwerden und von der Familie, der Last der Supermarkt-Rabattsysteme und den Mühen der Ebene im kommunalen Kulturleben. Ein zunächst nüchterner, manchmal elegischer Ton ist diesen Geschichten zu eigen, eine leise Trauer über die Vergänglichkeit, das Abhandenkommen lieber Menschen und die Aufmerksamkeit für kleine Lebensdinge: Der Kellner des Bahnhofsrestaurants bringt einem Kind sein verlorenes Stofftier zurück. Ein Mann im fortschreitenden Alter stolpert im Angesicht einer jüngeren Frau und erfährt so schmerzhaft die unaufhaltsame Zunahme an Jahren. Ein Großelternpaar verbringt mit der Enkelin einen Tag in den Bergen.
Hohlers verstreute Notizen wirken manchmal recht didaktisch, etwa wenn er zu respektvollerem Umgang untereinander mahnt oder die eigene Familienhistorie erzählt. Seine Geschichten fallen aber nicht in den naiv konservierenden Gestus des Heimatmuseums: Auch in der umfassend befriedeten Schweiz gibt es Krawalle zum ersten Mai, welche den immerwährenden Burgfrieden irritieren. Hohler betrachtet das politische Geschehen aus wissender Distanz und verhehlt dennoch nicht seine Sympathien. Auch hier fällt sein Blick wieder auf die kleinen Details, wenn er etwa am Rande einer Demonstration die „Rossschwänze” der Polizistinnen bemerkt, die sie unter ihren Helmen tragen. Der „Cordon der Ordnung” hält die Schweizer Straßen sauber, über Widerspruch wundert sich die offizielle Politik und geht lieber in Deckung. Hohler beschreibt die Schweiz als effizienten Bienenstaat, dessen Bewohner sich der Einfachheit halber hinter ihren Traditionen verschanzen und so tun, als lebten sie in einem Puppenhaus.
Hohlers Blick auf die eidgenössischen Zustände hegt viel Sympathie für sein alpenländisches Panoptikum. Nicht immer ist die Enge bedrückend: Da, wo sie Menschen hält, wird sie zum geschützten Raum, in dem sich das entfalten kann, was ein Leben genannt wird. Schade nur, dass man bei Luchterhand offenbar nicht viel Wert auf einen ordentlichen Klappentext legt. Etwas mehr verlegerische Sorgfalt hätte dieses kleine, anrührende Büchlein schon verdient gehabt. KLAUS BIRNSTIEL
Franz Hohler
Das Ende eines ganz normalen Tages
Erzählungen. Luchterhand Verlag, München 2008. 109 Seiten, 17,95 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Klaus Birnstiel kennt und schätzt Franz Hohler nicht nur als Kabarettisten, sondern seit seiner bereits vor zehn Jahren erschienenen Novelle "Steinflut" auch als Autor von "literarischem Rang". Das jetzt erschienene Buch "Das Ende eines ganz normalen Tages" würde er eher als "literarisches Notizbuch" denn als Erzählungsband bezeichnen, weil es Beobachtungen ganz alltäglicher Begebenheiten, Reflexionen zum Leben in der Schweiz oder Gedanken zum Alter versammelt. Insbesondere der genaue, nur selten in einen "elegischen Ton" gefasste Blick fürs Detail, gefällt dem Rezensenten und nur bei wenigen Texten stört ihn der etwas zu steil erhobener Zeigefinger, etwa wenn der Schweizer Autor mehr Respekt für die Mitmenschen anmahnt. Alles in allem aber hat ihn dieses Bändchen durchaus berührt und er ärgert sich nur, dass man ihm einen, wie er findet, so lieblosen Klappentext beigegeben hat.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Franz Hohler ist ein idealer Interpret der eigenen Texte!"