Broschiertes Buch

18 Kundenbewertungen

Ein Mörder hinter einer indianischen Maske, Opfer, die auch Täter sind, skalpierte Leichen, ein Mädchen, das sich selbst verbrennt und viele Verwicklungen und Verdächtige. Was haben ein Ex-Justizminister, ein Hehler, ein Kunsthändler und ein Finanzhai gemeinsam? Kommissar Wallander, der eigentlich gerade Urlaub machen wollte, ermittelt wieder.
»Ich lebe in einer Welt, in der sich junge Menschen das Leben nehmen, weil sie es nicht aushalten, dachte er. Wenn ich weiter Polizist sein soll, muß ich verstehen, warum.«
Der Selbstmord eines jungen Mädchens ist nur der Auftakt zu einer
…mehr

Produktbeschreibung
Ein Mörder hinter einer indianischen Maske, Opfer, die auch Täter sind, skalpierte Leichen, ein Mädchen, das sich selbst verbrennt und viele Verwicklungen und Verdächtige. Was haben ein Ex-Justizminister, ein Hehler, ein Kunsthändler und ein Finanzhai gemeinsam? Kommissar Wallander, der eigentlich gerade Urlaub machen wollte, ermittelt wieder.
»Ich lebe in einer Welt, in der sich junge Menschen das Leben nehmen, weil sie es nicht aushalten, dachte er. Wenn ich weiter Polizist sein soll, muß ich verstehen, warum.«

Der Selbstmord eines jungen Mädchens ist nur der Auftakt zu einer dramatischen Jagd nach einem Serienkiller, der in der Maske eines Indianers tötet. Wallander steht vor einer der kompliziertesten Ermittlungen seiner Laufbahn: Welche Verbindung gibt es zwischen den Opfern, einem pensionierten Justizminister, einem bekannten Kunsthändler, einem kleinen Hehler und einem Finanzhai? Warum hat der Täter sie alle auf so grausame Weise ermordet? Schon bald stellt sich heraus: Nicht nur der Mörder agiert mit erschreckender Kaltblütigkeit, sondern auch die ermordeten Männer haben entsetzliche Verbrechen begangen - ein alptraumhaftes Szenario. Und Wallander ahnt weder, welche Rolle er selbst in den rituellen Handlungen des Mörders spielt, noch welches Entsetzen ihn mit der Enthüllung von dessen Identität erwartet.

Tief im Innern weiß Wallander, daß es eine Verbindung zwischen der Selbstverbrennung des jungen Mädchens und einer kranken Täterseele gibt. - Ein atemberaubendes Psychogramm unserer Gesellschaft.

  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.20420
  • Verlag: DTV
  • Originaltitel: Villospar
  • Seitenzahl: 506
  • Deutsch
  • Abmessung: 28mm x 120mm x 191mm
  • Gewicht: 352g
  • ISBN-13: 9783423204200
  • ISBN-10: 3423204206
  • Artikelnr.: 09421230
Autorenporträt
Henning Mankell, 1948 als Sohn eines Richters in Stockholm geboren, wuchs in Härjedalen auf. Als 17-jähriger begann er am renommierten Riks-Theater in Stockholm das Regiehandwerk zu lernen. 1972 unternahm er seine erste Afrikareise. Sieben Jahre später erschien sein erster Roman "Das Gefangenenlager, das verschwand". In den kommenden Jahren arbeitete er als Autor, Regisseur und Intendant an verschiedenen schwedischen Theatern. 1985 wurde Henning Mankell eingeladen, beim Aufbau eines Theaters in Maputo, Mosambik, zu helfen. Er begann zwischen den Kontinenten zu pendeln und entschied sich schließlich, überwiegend in Afrika zu leben. Dort ist auch der größte Teil der Wallander-Serie entstanden. Außerdem schrieb Henning Mankell Jugendbücher, von denen mehrere auch in Deutschland ausgezeichnet wurden. 2009 erhielt er den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis. Henning Mankell verstarb im Oktober 2015.
Rezensionen
"Wallander löst alle Fälle. Auch wenn er dafür in die Kloaken menschlicher Seelen abtauchen muß. Das macht er atemberaubend und zum Einigeln spannend."
Journal für die Frau
»Mankell schafft es, trotz der Abscheulichkeiten der Verbrechen und der moralischen Verkommenheit der Opfer den Impuls der Rachegelüste zu neutralisieren. Und statt des Schwelgens in gräßlichen Blutbädern das Verlangen des Lesers nach Erklärung zu wecken.« (Ingeborg Sperl im Standard)

»Die Aufklärung dieses Falls hat nichts zu tun mit Aufklärung in einem weitläufigeren Sinn - sie ist voll Grauen und Finsternissen. Kurt Wallander hat recht, wenn er seufzt: "Jetzt haben wir also die Gewißheit, von der wir alle gehofft haben, sie bliebe uns erspart."« (Werner Burkhardt in der Süddeutschen Zeitung)

»Wallander löst alle Fälle. Auch wenn er dafür in die Kloaken menschlicher Seelen abtauchen muß. Das macht er atemberaubend und zum Einigeln spannend.« (Journal für die Frau)

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

In einer Sammelrezension bespricht Christine Holliger sechs Kriminalromane skandinavischer Autoren.
1.) Henning Mankell: "