Payback - Schirrmacher, Frank
Zur Bildergalerie
  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Warum sind wir im Informationszeitalter gezwungen zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie gewinnen wir die Kontrolle über unser Denken zurück?
Was wollte ich gerade tun? Wieso haben die Dinge kein Ende mehr? Was geschieht mit meinem Gehirn? Fast jeder kennt die neue Vergesslichkeit und die fast pathologische Zunahme von Konzentrationsstörungen. Dahinter steckt sehr viel mehr als nur Überforderung. Wir wissen mehr als je zuvor und fürchten doch ständig, das Wichtigste zu verpassen. Der Mensch ist nicht nur ein Fleisch- und Pflanzenfresser, er ist auch ein Informationsfresser. Informationen…mehr

Produktbeschreibung
Warum sind wir im Informationszeitalter gezwungen zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie gewinnen wir die Kontrolle über unser Denken zurück?

Was wollte ich gerade tun? Wieso haben die Dinge kein Ende mehr? Was geschieht mit meinem Gehirn? Fast jeder kennt die neue Vergesslichkeit und die fast pathologische Zunahme von Konzentrationsstörungen. Dahinter steckt sehr viel mehr als nur Überforderung. Wir wissen mehr als je zuvor und fürchten doch ständig, das Wichtigste zu verpassen. Der Mensch ist nicht nur ein Fleisch- und Pflanzenfresser, er ist auch ein Informationsfresser. Informationen sind Vorteile und in der Informations-Nahrungskette siegt der, der am schnellsten und effektivsten Nachrichten sendet und empfängt. Aber diese neue Form des Darwinismus führt dazu, dass wir nicht mehr unterscheiden können, was wichtig ist und was nicht. Wir rufen unsere ganze Lebensbahn immer stärker wie Informationen ab und zerstören so unsere Fähigkeit, mit Unerwartetem umzugehen. Die Frage lautet, ob wir bereits begonnen haben, uns selbst wie Computer zu behandeln, und ob wir damit Gefahr laufen, den Menschen in mathematische Formeln zu verwandeln ...

Nicht die Technologien sind Schuld, sondern die Tatsache, dass immer häufiger nur noch das im Menschen gefordert und gefördert wird, was mit den Rechnern kompatibel ist. Eine Welt ohne Informationstechnologie ist nicht vorstellbar. Aber die pure Koexistenz von Mensch und Computer führt zum Sieg der künstlichen Intelligenz. Schon bald werden Computer zu Dingen fähig sein, die heute noch unvorstellbar scheinen. Sie werden unsere Wünsche besser kennen als wir selbst und in der Lage sein, sogar unsere Assoziationen in Software zu übersetzen. Wichtig aber ist, dass wir währenddessen unsere Fähigkeiten nicht verlieren. Wir können zurückfordern, was uns genommen wird, wenn wir die Stärken des Menschen neu bestimmen.

Ausgehend von Gesprächen mit den führenden Köpfen des Internet-Zeitalters und wichtigen Vertretern der modernen Psychologie zeigt Frank Schirrmacher, wie sich schon in den nächsten Jahren das Selbstbild des Menschen wandeln könnte und welche faszinierenden Antworten auf diese Krise möglich sind.

Wir werden bombardiert mit dem, was andere Menschen jede Sekunde tun

Wir werden voraussagen können, was jeder Mensch in der nächsten Minute tun will

Wir wissen alles. Und nichts über uns selbst
  • Produktdetails
  • Verlag: Blessing
  • Seitenzahl: 239
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2009. 239 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 135mm
  • Gewicht: 426g
  • ISBN-13: 9783896673367
  • ISBN-10: 389667336X
  • Artikelnr.: 26924747
Autorenporträt
Frank Schirrmacher, geboren 1959, Studium in Heidelberg und Cambridge, Promotion. Seit 1994 war er einer der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Für seine Bücher bekam er zahlreiche Auszeichnungen. 2007 erhielt er als erster Journalist den "Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache" und wurde 2009 mit dem "Ludwig-Börne-Preis" ausgezeichnet. Er lebte in Frankfurt und Potsdam. Frank Schirrmacher verstarb im Juni 2014.
Rezensionen
Besprechung von 19.11.2009
Die Ich-Erschöpfung
Frank Schirrmacher und die kognitive Krise der Gesellschaft
Es gibt in der industrialisierten Welt kein Land, in dem die Debatte um den Einfluss des Internets auf die Gesellschaft mit so vielen dogmatischen Verkrustungen und ideologischen Verschärfungen geführt wird wie in Deutschland. Die digitale Kluft, die sich durch unser Land zieht, verläuft meist entlang der Generationengrenze zwischen „Digital Natives” und „Digital Immigrants”, also zwischen jenen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, und jenen, die den digitalen Technologien erst als Erwachsene begegneten. Dabei ist das Thema längst größer als der knickrige Streit um alte und neue Mediengewohnheiten und Urheberrechtsfragen oder die politische Panikmache vor Amokspielen und Kinderpornos, auf die die digitalen Debatten in Deutschland meist hinauslaufen. Das neue Buch des FAZ-Herausgebers und Feuilletonisten Frank Schirrmacher, „Payback” (Blessing Verlag München, 2009, 240 Seiten, 17,95 Euro), erweitert die Debatte nun endlich um kluge Gedanken. Auch wenn der Untertitel „Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen” zunächst nach der üblichen Mischung aus Kulturpessimismus und Selbsthilfe klingt.
Unterschätzen darf man den Untertitel nicht. Schirrmachers publizistische Stärke ist es, den intellektuellen Wissensdurst eines Universalgelehrten mit den Jagdinstinkten eines Boulevardjournalisten zu verbinden. Das macht den Konkurrenzkampf mit ihm so sportlich und seine Bücher und Debattenanstöße zu Punktlandungen im Zeitgeist. Dass er dabei oft mit Ängsten spielt, wie der Angst vor der Überalterung der Gesellschaft in seinem Bestseller „Das Methusalem-Komplott” oder der Furcht vor der sozialen Entwurzelung in „Minimum”, ist seinem Boulevard-Instinkt geschuldet, der solche Ängste schon früh aufspüren und in einen Kontext setzen kann.
Auch „Payback” verkauft sich als Begleitbuch zu aktuellen Ängsten. Schirrmacher greift jenes Gefühl der digitalen Überforderung auf, das sich nicht nur in Deutschland, sondern in allen digitalisierten Ländern breitmacht. Denn die Siegeszüge dreier technologischer Neueinführungen haben in den vergangenen beiden Jahren die Grenzen der Aufnahmebereitschaft ausgereizt. Da war zunächst das iPhone mit seinen inzwischen rund 20 000 „Apps” – Programmen, die aus dem Apple-Handy einen Supercomputer machen. Dann erhöhte die Netzwerkseite Facebook den Druck der sozialen Verpflichtungen im Netz ins Unermessliche. Und schließlich öffnete der Kurznachrichtendienst Twitter die Schleusen für eine Informationsflut, die sich nur noch mit einer Palette von Hilfsprogrammen bewältigen lässt. Längst gibt es in Europa und Amerika unzählige Artikel und Bücher, die diese Überforderung thematisieren.
„Mein Kopf kommt nicht mehr mit”, heißt auch das erste Kapitel von „Payback”. Da beschreibt Schirrmacher, stellvertretend für viele, seine ganz persönliche kognitive Krise, in die ihn die digitalen Datenmengen gestürzt haben. Wie ein Fluglotse fühle er sich, immer bemüht, einen Zusammenstoß zu vermeiden, immer in Sorge, das Entscheidende übersehen zu haben. Mehr als ein Lassowurf ist dieser Einstieg nicht, denn letztlich führt er über den Identifikationsmoment nur in den ersten der beiden Teile des Buches ein. Und da geht es um mehr.
Um viel mehr: Das Denken, die Gesellschaft, die Theorie, der freie Wille und letztlich das Menschenbild verändern sich unter dem digitalen Druck des immer intelligenter ausufernden Netzwerks. Der Neurologe Gary Small wird mit seiner Studie zitiert, die nachweist, dass Computer das Hirn nicht nur psychologisch, sondern auch neurologisch verändern können. Der Wandel von einem linearen Denkprozess über Ursache und Wirkung zu einem vernetzten Denken über Korrelationen wird beschrieben. Da werden die Herausforderungen an eine Gesellschaft in den Raum gestellt, deren Mitglieder es immer schwerer haben, zwischen Wichtigem und Unwichtigem zu unterscheiden. Der Psychologe Gerd Gigerenzer kann die Veränderungen neuer Werkzeuge auf die Theorien des Menschen nachzeichnen.
Im zweiten Teil sucht „Payback” nach Lösungen, um aus der kognitiven Krise auszubrechen, und vor allem, um den freien Willen und den Humanismus zu retten. Da wird das Buch zum Aufruf, eine aktive Rolle in der digitalen Entwicklung zu übernehmen. Der zwanghafte Zustand, ständig zwischen wichtigen und unwichtigen Informationen zu entscheiden, den der Kognitionspsychologe Roy Baumeister „Ich-Erschöpfung” nennt, sei ein Alarmsignal, um die Informationen wieder dem Hirn unterzuordnen und nicht umgekehrt. Nur so können die digitalen Technologien ihre befreiende Wirkung entwickeln, in der die Speicherung des Wissens den Maschinen überlassen wird und das menschliche Denken einen so revolutionären wie evolutionären Schritt nach vorne tun kann.
Das mag nicht neu sein. Doch „Payback” funktioniert ähnlich wie die Ideenbücher amerikanischer Autoren wie Malcolm Gladwell oder Chris Anderson. Die bringen Fluten existierender Studien, Artikel und Ideen in einen erzählerischen Fluss ein, der ein komplexes Phänomen für ein gebildetes Massenpublikum verständlich macht. „Payback” ist so vor allem ein Grundsatztext über das Denken und die Ideengeschichte im digitalen Zeitalter. Was man dem Buch vorwerfen kann, ist höchstens, dass es die digitale Debatte in Deutschland zwar auf den neuesten Stand, aber nicht weiterbringt.
Es sind winzige Details, mit denen das Buch die Chance verspielt, die verhärteten Fronten aufzuweichen und die digitale Kluft in Deutschland zu überwinden. Ein einziger Buchstabe bringt das Buch schon im zweiten Satz zum Schlingern. Da zählt Schirrmacher auf, was ihn so plagt: „SMS, E-Mails, Feeds, Tweeds . . .” Mit dieser Verwechslung eines einzigen Buchstabens – weil sicherlich die Kurznachrichten von Twitter gemeint sind, die sich „Tweets” buchstabieren, und nicht der Stoff, aus dem die Uniformjacken deutscher Studienräte geschneidert sind – verliert der Text den Respekt jener „Digital Natives”, die in dem Buch durchaus Material finden würden, um die Debatten hierzulande zu bereichern. Da wirkt der eine falsche Buchstabe wie ein einziges falsch gesetztes Zeichen, das hunderttausende Zeilen Code lahmlegt.
Dabei ist Frank Schirrmacher keineswegs ein digitaler Außenseiter. Im Onlinemagazin Edge.org begegnet er digitalen Vordenkern wie George Dyson, Jaron Lanier und David Gelernter auf Augenhöhe. Man merkt auch seinem Text an, dass ihm die Grenzen der linearen Erzählform längst zu eng geworden sind, dass Klammern, Einschübe und Fußnoten die Thesengebäude gerade noch zusammenhalten können, bevor die vernetzten Gedanken die Buchform sprengen. Ohne den Respekt der „Natives” wird „Payback” die digitale Kluft, die sich durch Deutschland zieht, jedoch nicht überbrücken. Auch der Spagat, den Schirrmacher zwischen seinem kulturpessimistischen Ansatz und seiner eigenen Zukunftseuphorie macht, ist letztlich zu weit. Zu oft versichert er: „Dies ist kein Pamphlet gegen Computer.”
Die Frage bleibt – lässt sich die digitale Kluft überhaupt schließen? Widersprechen sich das lineare und das vernetzte Denken nicht so sehr, dass sie keine gemeinsame Ebene finden können? Ist der Spagat zwischen beiden nicht erst einmal der kleinste gemeinsame Nenner? Eine Brücke baut „Payback” zumindest, und die erweitert den engen Horizont der deutschen Streitigkeiten über den Atlantik. Dort ist die digitale Gesellschaft längst viel weiter. Und mit ihr die Debatten über eine digitale Zukunft. ANDRIAN KREYE
Die Siegeszüge der Technologien haben die Grenzen der digitalen Aufnahmebereitschaft ausgereizt
Die Frage bleibt – lässt sich der digitale Graben überhaupt schließen?
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 24.12.2009
FRANK SCHIRRMACHER, Mitherausgeber dieser Zeitung, hat ein Buch über die kognitive Überforderung im digitalen Zeitalter geschrieben. Diese Ich-Erschöpfung ist nicht den Technologien geschuldet, sondern der Tatsache, dass nur das im Menschen gefördert und gefordert wird, was mit den Rechnern kompatibel ist. Unter dem Druck, zu simsen, zu twittern und zu googlen, verändert sich unser Gehirn, so dass wir zunehmend auf die Gesetze der Rechnerlogik festgelegt werden. Der Ausweg aus der digitalen Berechenbarkeit des Lebens, den Schirrmacher beschreibt, liegt nicht etwa in der Verweigerung der Technik, sondern in einem neuen Denken, das dem Menschen seine Stärken bewusstmacht: Kreativität, Toleranz und die Fähigkeit, mit Unberechenbarem umzugehen. (Frank Schirrmacher: "Payback". Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen. Karl Blessing Verlag, München 2009. 240 S., geb., 17,95 [Euro].)

F.A.Z.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Rezensent Uwe Justus Wenzel weiß Frank Schirrmachers Buch über Fluch und Segen des Informationszeitalters zu schätzen. Es scheint ihm instruktiv, wohlinformiert und durchaus ausgewogen. Eine simple Abrechnung mit der digitalen Gesellschaft und computerisiertem Datenverkehr kann er in dem Buch nicht erkennen. Gleichwohl räumt er ein, dass Kulturkritik und eine ordentliche Dosis Pessimismus nicht zu übersehen sind. Die negativen Folgen von SMS, E-Mails, Feeds, Tweets, Websites, Mobiltelefonanrufe usw. für unser Denken, unsere Lesefähigkeit, unsere Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit werden für ihn an Hand von neueren psychologischen und neurobiologischen Studien klar benannt. Besonders hebt er Schirrmachers Kritik am Multitasking hervor, das als Mythos entlarvt wird. Das Thema Überwachungsstaat interessiert den Autor nach Angaben von Wenzel indes nicht weiter, obwohl es als möglicherweise "ernstes Problem" eingeschätzt wird.

© Perlentaucher Medien GmbH