EUR 5,49
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
3 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Dorian Gray exchanges his soul for eternal youth and beauty. Influenced by his friend Lord Henry Wotton, he is drawn into a corrupt double life; indulging his desires in secret while remaining a gentleman in the eyes of polite society. Only his portrait bears the traces of his decadence. The novel was a succès de scandale and the book was later used as evidence against Wilde at the Old Bailey in 1895. It has lost none of its power to fascinate and disturb.…mehr

Produktbeschreibung
Dorian Gray exchanges his soul for eternal youth and beauty. Influenced by his friend Lord Henry Wotton, he is drawn into a corrupt double life; indulging his desires in secret while remaining a gentleman in the eyes of polite society. Only his portrait bears the traces of his decadence. The novel was a succès de scandale and the book was later used as evidence against Wilde at the Old Bailey in 1895. It has lost none of its power to fascinate and disturb.
  • Produktdetails
  • Collins Classics
  • Verlag: Harpercollins Uk
  • Seitenzahl: 252
  • 2010
  • Ausstattung/Bilder: 2010.
  • Englisch
  • Abmessung: 175mm x 110mm x 18mm
  • Gewicht: 152g
  • ISBN-13: 9780007351053
  • ISBN-10: 0007351054
  • Best.Nr.: 29426406
Autorenporträt
Oscar Wilde, geb. 1854 in Dublin, studierte erst am Trinity College in Dublin, dann in Oxford, wo er sich mehr und mehr einem Ästhetizismus zuwandte, den er nicht nur in der Kunst, sondern auch im Leben zum Maß aller Dinge machte. 1884 heiratete er in London; zwei Söhne wurden geboren. In den folgenden Jahren entfremdete er sich zunehmend von seiner Frau und wurde sich wohl seiner homoerotischen Neigungen deutlicher bewusst. Gleichzeitig nahm sein Ruhm stetig zu; in rascher Folge entstanden Essays, sein einziger Roman 'Das Bildnis des Dorian Gray', die Märchen, Erzählungen und mehrere Theaterstücke. 1895 wurde er wegen seiner Liebesbeziehung zum jungen Lord Alfred Douglas in einen Prozess mit dessen Vater verwickelt, der ihm zum Verhängnis wurde: Wilde wurde zu Zwangsarbeit verurteilt und war nun gesellschaftlich, aber auch künstlerisch erledigt. 1897 aus seiner Einzelzelle entlassen, floh er nach Frankreich, unternahm noch einige Reisen und starb 1900 resigniert in Paris.