Deine Briefe lege ich unter die Matratze - Lindgren, Astrid; Schwardt, Sara
20,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Ein Blick in die Seele von Astrid Lindgren!
Am 15.4.1971 schreibt die zwölfjährige Sara an die von ihr so bewunderte Autorin Astrid Lindgren und bittet sie um eine Filmrolle. Die Rolle erhält sie nicht, aber der Brief markiert den Beginn einer engen Brieffreundschaft, die bis zum Tod von Astrid Lindgren 2002 anhält. 50 Jahren Altersunterschied zum Trotz schreiben die beiden sich rund 80 Briefe, in denen sie ihre Gedanken über das Leben, die Liebe und die Menschen austauschen. Einzigartig und sehr persönlich: eine Neuentdeckung aus dem Astrid-Lindgren-Archiv der Königlichen Bibliothek in Stockholm mit vielen Fotos und Faksimiles der Originalbriefe!…mehr

Produktbeschreibung
Ein Blick in die Seele von Astrid Lindgren!

Am 15.4.1971 schreibt die zwölfjährige Sara an die von ihr so bewunderte Autorin Astrid Lindgren und bittet sie um eine Filmrolle. Die Rolle erhält sie nicht, aber der Brief markiert den Beginn einer engen Brieffreundschaft, die bis zum Tod von Astrid Lindgren 2002 anhält. 50 Jahren Altersunterschied zum Trotz schreiben die beiden sich rund 80 Briefe, in denen sie ihre Gedanken über das Leben, die Liebe und die Menschen austauschen. Einzigartig und sehr persönlich: eine Neuentdeckung aus dem Astrid-Lindgren-Archiv der Königlichen Bibliothek in Stockholm mit vielen Fotos und Faksimiles der Originalbriefe!
  • Produktdetails
  • Verlag: Oetinger
  • Originaltitel: Dina brev lägger jag undermadrassen
  • Seitenzahl: 237
  • Altersempfehlung: ab 17 Jahren
  • Erscheinungstermin: Oktober 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 151mm x 27mm
  • Gewicht: 456g
  • ISBN-13: 9783789129438
  • ISBN-10: 3789129437
  • Artikelnr.: 42665628
Autorenporträt
Astrid Lindgren, die bekannteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde 1907 auf Näs im schwedischen Smaland geboren, wo sie im Kreis ihrer Geschwister eine überaus glückliche Kindheit verlebte. Für ihre mehr als siebzig Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die in über siebzig Sprachen übesetzt worden sind, wurde sie u.a. mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels - Alternativer Nobelpreis - Internationaler Jugendbuchpreis - Hans-Christian-Andersen-Medaille - Große Goldmedaille der Schwedischen Akademie - Schwedischer Staatspreis für Literatur - Deutscher Jugenditeraturpreis - Prämie.

Birgitta Kicherer, geboren in Stockholm, aufgewachsen in Schweden und Deutschland. Nach der Tätigkeit als Buchgrafikerin widmete sie sich ganz dem Übersetzen schwedischer Jugend- und Erwachsenenliteratur. Für ihre Arbeit erhielt sie u.a. den Wieland-Übersetzerpreis und den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Birgitta Kicherer lebt mit ihrer Familie in Neresheim am Rande der Schwäbischen Alb.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Ein kleines Mädchen, dem die Verfilmungen von Astrid Lindgrens Büchern nicht gefielen, schrieb der Autorin einen Brief, um sich zu beklagen und sich selbst für eine Rolle vorzuschlagen, berichtet Judith Scholter. Es wurde eine Brieffreundschaft daraus, die mehr als dreißig Jahr währte, verrät die Rezensentin, und gesammelte Korrespondenz ist jetzt dem Buch "Deine Briefe lege ich unter die Matratze" veröffentlicht worden. Es sind sehr persönliche Briefe, in denen Lindgren oft, aber nicht immer, die Rolle der weisen Ratgeberin spielt, erklärt Scholter. Gerade, wer sich für diese späteren Jahre Lindgrens interessiert, dürfte Freude an diesem Band haben, verspricht die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 09.11.2015

Post vom Springkraut
Der Briefwechsel von Astrid Lindgren und Sara Schwardt
Astrid Lindgren gehörte zu den Autoren, die Leserbriefe beantworten. Kaum war Pippi Langstrumpf erschienen, begann ein stetiger Poststrom, und Astrid Lindgren setzte sich in Stockholm an ihre Schreibmaschine in der Dalagatan, auf Furusund, im Sommerhaus, an einen kleinen Holztisch.
  Sie antwortete jedem gewissenhaft, aber zu einem Briefwechsel kam es nur selten, vor allem nicht zu einem so langen wie mit Sara Ljungcrantz, die ihr im April 1971 schrieb: „Ich bin 12 Jahre alt! Ich werde mal Schauspielerin . . . “. Und Astrid Lindgren antwortete dem „kleinen Springkraut“, das ihr in den ersten Briefen wirklich wie eine Knallerbse das übervolle Herz ausschüttete. Bis Februar 1992 folgten immer neue Sara-Briefe und insgesamt 53 Astrid Lindgren-Antworten. Es ging anfangs um Ärger mit Klassenkameradinnen, die Sara Sahara nannten und mobbten, um Ärger mit der Mutter, die Sara hasste, mit dem Vater, der sie schlug, mit der Schule, die Sara am liebsten schwänzte, lieber hing sie ihren Träumereien nach,wollte wissen: „Wie ist es, berühmt zu sein?“
  Astrid Lindgren muss die frische Pippi-Langstrumpf-hafte Lebendigkeit des Mädchens berührt haben. „Ich beginne, dich lieb zu haben“, schrieb sie, und geduldig ging die fast 50 Jahre Ältere auf jedes Problem, jeden Jammer ein, mahnte Sara, nicht nur an sich selber zu denken: „sicher ist es auch anstrengend, Deine Eltern zu sein!“ Sie antwortete oft in Parabeln, gab Beispiele aus der eigenen Familie, erzählte von den Reisen, die sie mit ihren Kindern und Enkeln zusammen unternahm, von dem Buch, das sie gerade schrieb, nicht ohne Mühe, und von den Ängsten, die sie selber ausgestanden hatte. Sie warnte eindringlich vor Zigaretten, vor Drogen. Das sollte keine Moralpredigt sein, „nein, ich will, will, will nur, dass es dir gut geht!“ So rät sie zur Vernunft und Selbstbeherrschung, dämpft die Wirrsal erster Lieben, die Glut religiöser Erweckungsgefühle, und irgendwann werden die Abstände zwischen den Briefen größer. Aus dem Springkraut ist eine junge Frau geworden, und Astrid Lindgren schreibt: „Nach der Korrespondenz fragst du. Ja, das ist schlimmer denn je, besonders lästig sind die Deutschen. Seit ich in Frankfurt den Friedenspreis bekommen habe, habe ich jeden Morgen die halbe Nation im Briefkasten . . .“
  Das war 1978. Bis 1991 folgten nur noch fünf Briefe, der letzte, nach sechs Jahren Schweigen, an Sara Schwardt, die nun Ehefrau und Mutter zweier kleiner Mädchen war. Doch Sara bewahrte Astrid Lindgrens Briefe auf, und als 40 Jahre später, nach Astrids Tod, ihr Nachlass im Astrid-Lindgren-Archiv der Königlichen Bibliothek zu Stockholm geordnet wurde, stieß die Bibliothekarin auf Saras Post,Lindgrens Tochter Karin stellte den Kontakt zu Sara her, und es entstand der Plan, den Briefwechsel zu veröffentlichen. Sara bat sich Bedenkzeit aus – denn wer lässt schon gern alle Welt lesen, was für ein Springkraut man einmal war –, stimmte dann aber zu.
  Astrid Lindgren übernahm in dieser Konstellation wie jeder gute Ratgeber die Rolle des neutralen Dritten, offen und voller Zuneigung, aber mit Distanz. Sie war es gewohnt, „aller Welt Astrid“ im Lauf ihres Lebens geworden zu sein. Ich habe miterlebt, wie eine wildfremde Frau auf der Straße stehen blieb und sagte: „Hei Astrid – sieh mal, was für eine Kappe ich gerade für Lasse gekauft habe!“ und Astrid antwortete freundlich: „Da wird sich Lasse aber gefreut haben.“ Lasse, vielleicht sieben, grinste und wird es sein ganzes Leben lang nicht vergessen haben, dass Astrid Lindgren seine Kappe schön gefunden hat. Sie kannte Lasse und seine Mutter nicht, aber es war ihr selbstverständlich, so zu reagieren, wie es erwartet wurde. Das war keine Routine, kein Abspeisen, es war ein Mit-Gefühl für Menschen, die einfach Zuspruch verlangen. Ein Gefühl, das aus allen Erfahrungen ihres Lebens gespeist ist. Keins ihrer Worte, gesprochen oder geschrieben, klang banal. Es war immer das Wort eines Menschen, der so ist, wie Menschen sein sollten. Sara Schwardt hat Astrid Lindgren einmal ein Foto geschickt. Getroffen haben sie sich nie.
SYBIL GRÄFIN SCHÖNFELDT
  
Astrid Lindgren / Sara Schwardt: Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002. Friedrich Oetinger Verlag, Hamburg 2015. 240 Seiten, 19,99 Euro.
Astrid Lindgren schreibt um ihren (gebrochenen) Fuß herum, 1958.
Fot0: DVA
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 28.11.2015

Der Weltkrieg der Reptilien

In Briefen, Kriegstagebüchern und einer Biographie zeigt sich eine bislang unbekannte Astrid Lindgren.

Von Tilman Spreckelsen

Die Briefe kamen säckeweise, jedes Jahr wurden es mehr. Wildfremde Menschen baten Astrid Lindgren um Rat, manche auch um Geld, oder sie machten ihr Heiratsanträge. Die zwölfjährige Sara, die 1971 an die damals schon weltberühmte Autorin schrieb, hatte ein anderes Ziel: Sie wollte unbedingt Schauspielerin werden, und da auch Astrid Lindgrens Werke verfilmt worden waren, könnte sie bestimmt ein gutes Wort für Sara einlegen - "willst du mich glücklich machen?" war der Brief überschrieben, und am Ende stand, dass er von einem "sehr einsamen Mädchen" stamme.

Astrid Lindgren antwortete zwar, aber nicht wie erwünscht, so dass die junge Empfängerin den Brief zerriss und in der Toilette herunterspülte. Unter anderem fragte Lindgren Sara, die ihren Bewerbungsbrief mit dem Hinweis versehen hatte, wie schlecht alle Kinderschauspieler der Lindgren-Verfilmungen seien, ob sie sich eigentlich nicht vorstellen könnte, warum sie so einsam sei?

Der Briefwechsel, der trotzdem darauf folgte und am Ende etwa achtzig Schreiben umfasste, zeigt ein labiles, zwischen Arroganz und dem Gefühl eigener Wertlosigkeit schwankendes Mädchen und eine Autorin, die sich ihrer so einfühlsam und besorgt annimmt, als wären sie enge Freundinnen oder Verwandte - obwohl sie sich nie getroffen haben. Sie ringt um Sara, warnt sie vor Alkohol und Drogen, beschwört sie, die Schule nicht abzubrechen, und trifft den richtigen Ton. Vor allem aber kommentiert Lindgren die Eröffnungen Saras gern mit dem Hinweis auf eigene Erfahrungen im selben Alter. Und fragt die Dreizehnjährige sogar: "Kann ich Dir alles schreiben, was mir einfällt?"

Lindgrens Briefwechsel mit Sara Schwardt ist nur eines von drei jüngst erschienenen Büchern, die den Namen der berühmteste Kinderbuchautorin der Welt im Titel tragen. Weil keines von ihnen fiktional ist, versprechen sie einen neuen Blick auf die Frau, die "Pippi Langstrumpf" oder "Michel aus Lönneberga" schrieb, und das Interesse der erwachsenen Leser ist so groß, dass zwölf Jahre nach Lindgrens Tod wieder eines ihrer Bücher auf den Bestsellerlisten steht.

Es handelt sich um die Edition der sogenannten "Kriegstagebücher", die sie zwischen 1939 und 1945 führte - Notizen, die den Alltag der jungen Familie Lindgren ebenso wie die politischen und militärischen Ereignisse schildern. Ein drittes kommt hinzu: Astrid, seit 1931 mit dem Automobilclub-Funktionär Sture Lindgren verheiratet, sorgte nicht nur für ihre beiden Kinder Lasse und Karin, sondern arbeitete für eine schwedische Behörde, die den Postverkehr mit dem Ausland überwachte. Was sie dabei über die Verhältnisse in Europa lernte, die vielen deprimierenden und schockierenden Nachrichten etwa aus den von Hitler besetzten Gebieten, ergänzte die Zeitungsberichte, die in Schweden kursierten (F.A.Z. v. 13. Mai). Einige dieser Artikel und Fotos schnitt Lindgren aus und klebte sie ins Tagebuch. Sie schrieb Gedichte ab, referierte Nachrichten aus Stalingrad oder von der afrikanischen Front und notierte persönliche Katastrophen wie das Geständnis ihres Mannes, dass er eine Geliebte hätte und sich scheiden lassen wolle. Dazu kam es nicht, die familiären Verhältnisse wurden 1945 entschieden besser, und überhaupt fällt das Kriegsende zusammen mit dem rasanten Beginn einer beispiellosen Schriftstellerinnenkarriere: Lindgren gewann einen Literaturpreis für ein Jugendbuchmanuskript und reichte nun ein weiteres beim Verlag ein. Es enthielt die Abenteuer einer gewissen Pippi Langstrumpf, Geschichten, die Lindgren 1941 am Bett ihrer kranken Tochter Karin spontan erzählt und in den Folgejahren weiter ausgesponnen hatte. Auch in sie ist die Zeitgeschichte eingegangen - etwa in der Beschreibung eines Zirkusbesuchs, als Pippi im Ringkampf gegen den "starken Adolf" antritt und den aufgeblasenen Athleten im Nullkommanichts besiegt. Sehr zum Missvergnügen des Zirkusdirektors, der einen deutschen Akzent hat.

Nachzulesen ist das jetzt auch in Jens Andersens Astrid-Lindgren-Biographie, dem gewichtigsten unter den drei Bänden. Andersen zeichnet das Bild eines rebellischen Mädchens, geboren 1907, das in der Kleinstadt Vimmerby in der schwedischen Provinz Småland aufwächst - später wird das Bild dieser Gegend um die Welt gehen, liebevoll beschrieben von Lindgren in den "Bullerbü"- und "Michel"-Büchern und anderen mehr. Einen Aufsatz der Dreizehnjährigen legt ihr Lehrer dem Besitzer und Chefredakteur der lokalen Tageszeitung vor, der den Text druckt, später dessen Verfasserin als Volontärin einstellt und noch später eine Liebesbeziehung mit der dreißig Jahre Jüngeren beginnt. Astrid Ericsson wird schwanger, bringt das Kind in Dänemark zur Welt und verlässt dessen Vater, der sie gern geheiratet hätte. Ihr Sohn Lasse aber verbringt die ersten Jahre getrennt von der Mutter in Kopenhagen, und in einer gespenstischen Szene beschreibt der Biograph, wie Lasse, als er schon wieder bei seiner Mutter lebt, diese auffordert, dänisch mit ihm zu sprechen und so zu tun, als sei sie seine Pflegemutter.

Andersen betont, wie traumatisch Astrid Lindgren die Trennung von ihrem Sohn erlebt hat, und kaum zufällig wimmelt es im Werk dieser Autorin von vaterlosen Kindern. Explizit geht Andersen diesen Verbindungslinien aber nicht nach, so wie er sich insgesamt gern auf die Darstellung der Biographie zurückzieht, ohne sich in der Interpretation des Werks zu verlieren. Offensichtliches wird geschildert, aber nicht weiter ausgedeutet, etwa Lindgrens Bild vom Nationalsozialismus und vom Kommunismus als zwei urzeitliche Reptilien, die sich bekämpfen, in ihren Kriegstagebüchern - dreißig Jahre später kehrt das verwandelt in "Die Brüder Löwenherz" wieder, und vor dem Hintergrund der frühen Ausformung gewinnt der späte Märchenroman auf einmal eine politische Dimension.

Ein Beispiel für viele. Wer jedenfalls Lindgrens Werk weiter ausleuchten wollte, fände zahlreiche Ansätze dazu in Andersens materialreicher Biographie, Wegzeichen, denen der sonst so fleißige Autor offenbar nicht sehr viel weiter nachgehen wollte. Eine künftige Astrid-Lindgren-Forschung jedenfalls müsste exakt hier ansetzen: mit der Frage, welchen Anteil die erlebte Zeitgeschichte an der Gestaltung von Bullerbü, von Lönneberga, von Saltkrokan oder auch dem zum "Land der Dämmerung" umgeformten Stockholm einnimmt.

Jens Andersen: "Astrid Lindgren". Ihr Leben.

Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2015. 448 S., geb., Abb., 26,99 [Euro].

Astrid Lindgren/Sara Schwardt: "Deine Briefe lege ich unter die Matratze". Ein Briefwechsel 1971-2002.

Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Oetinger Verlag, Hamburg 2015. 240 S., geb., 19,99 [Euro].

Astrid Lindgren: "Die Menschheit hat den Verstand verloren". Tagebücher 1939-1945.

Aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch und Gabriele Haefs. Ullstein Verlag, Berlin 2015. 576 S., geb., 19,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr