22,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Kein Land hat die Sehnsucht der Deutschen mehr geweckt als Italien. Nirgendwo sonst gehen Vergangenheit und Gegenwart eine so spannungsreiche Verbindung ein, liegen Fremdes und scheinbar Vertrautes so eng nebeneinander. Joachim Fest hat dieses Land nicht auf der herkömmlichen Route bereist, sondern von Süden her. Dabei ist ein lebendiges, facettenreiches Bild entstanden. Stets wechseln sich scharfsichtige Beobachtungen mit pointierten Reflexionen oder packenden historischen Skizzen ab. Im Mittelpunkt jedoch stehen die Menschen, denen er begegnet ist. Ein brillant geschriebenes Reisejournal und…mehr

Produktbeschreibung
Kein Land hat die Sehnsucht der Deutschen mehr geweckt als Italien. Nirgendwo sonst gehen Vergangenheit und Gegenwart eine so spannungsreiche Verbindung ein, liegen Fremdes und scheinbar Vertrautes so eng nebeneinander.
Joachim Fest hat dieses Land nicht auf der herkömmlichen Route bereist, sondern von Süden her. Dabei ist ein lebendiges, facettenreiches Bild entstanden. Stets wechseln sich scharfsichtige Beobachtungen mit pointierten Reflexionen oder packenden historischen Skizzen ab. Im Mittelpunkt jedoch stehen die Menschen, denen er begegnet ist. Ein brillant geschriebenes Reisejournal und zugleich viel mehr: ein literarisches Meisterwerk, kunstvoll komponiert und dennoch sehr persönlich.
"Unter den Büchern von Joachim Fest ist 'Im Gegenlicht' sein schönstes. Sein leichtestes. Sein liebstes womöglich ... der Leser mag sich gar nicht losreißen." (Wolfgang Büscher)
"Das schönste Buch über Italien seit langem." (Corriere della Sera)
  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt, Reinbek
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 414
  • Erscheinungstermin: 19. März 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 149mm x 35mm
  • Gewicht: 612g
  • ISBN-13: 9783498020927
  • ISBN-10: 3498020927
  • Artikelnr.: 12332805
Autorenporträt
Fest, Joachim
Joachim Fest (1926 - 2006) war einer der bedeutendsten Autoren und Historiker der Bundesrepublik. Ab 1963 arbeitete er als Chefredakteur des NDR und von 1973 bis 1993 als Herausgeber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Seine Hitler-Biographie wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Weitere Werke: «Speer» (1999), «Der Untergang» (2002), «Begegnungen» (2004), «Ich nicht» (2006), «Bürgerlichkeit als Lebensform» (2007).

Büscher, Wolfgang
Wolfgang Büscher, geboren 1951 bei Kassel, ist Schriftsteller und Autor der «Welt». Seine Reiseerfahrungen, schrieb «Der Spiegel», «gehören zum Besten, was in den letzten Jahren in deutscher Sprache erschienen ist». Büscher veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter «Berlin - Moskau» (2003), «Deutschland, eine Reise» (2005), «Hartland» (2011) und «Ein Frühling in Jerusalem» (2014). Für sein Werk wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kurt-Tucholsky-Preis, dem Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis und dem Ludwig-Börne-Preis.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 29.06.2004

Erfüllung eines Jugendtraums
Joachim Fest liest in Bad Vilbel

Er steht im Gegenlicht, denn er kommt aus dem Süden. Mitnichten also wandert er in den Spuren Goethes, Burckhardts oder Nietzsches, obwohl er die Werke der klassisch-romantischen Italien-Touristen in- und auswendig kennt. Von Sizilien über Neapel nach Rom hat sich Joachim Fest, ehemaliger Mitherausgeber dieser Zeitung, eigene Wege gebahnt. Sie führen ihn zurück in die Jugend, als er noch davon geträumt hatte, ein Buch über einen italienischen Renaissance-Menschen zu schreiben, über einen frühen Universalisten etwa wie Kaiser Friedrich II., dessen süditalienisches Königreich er vielleicht nicht ganz ohne Wehmut bereist hat. Mit seinem Reisetagebuch, das 1989 unter dem Titel "Im Gegenlicht" bei Siedler erschien und jetzt bei Rowohlt neu aufgelegt wurde, hat sich Fest diesen Jugendtraum spät erfüllt.

Das verriet er jetzt dem Publikum in Bad Vilbel, wo er im Festspielhof der Wasserburg an der Nidda aus seinem eigenen Lieblingsbuch las. Und er verriet noch mehr: daß er nämlich ein Stück europäischer Kultur und klassischer Schönheit im Wort festhalten wollte, bevor sie sich an den Küsten des Mittelmeers vollends in Beton verwandelten. Eine enttäuschende Reise mit seinem Sohn Alexander an der Côte d'Azur entlang hatte ihn bewogen, sich dem Jugendtraum wieder zuzuwenden, von dem ihn zuerst der Rias Berlin und dann die Amerikaner zugunsten der Erforschung des Nationalsozialismus abgebracht hatten. Den letzten Anstoß hatte ihm eine Italien-Reise mit einem Freund gegeben, der sich aus dem gemeinsamen Notate-Projekt zurückzog und Fest damit zum Alleingang in der Villa Massimo provozierte. Natürlich findet sich der Alleingänger dann doch in den Spuren seiner klassischen Vorgänger wieder. Er besteigt sogar den Vesuv während eines Ausbruchs - soviel Glück hatten nicht einmal Goethe und Humboldt. Aber wie heißt es an anderer Stelle im Buch: "Glück ist nichts anderes als Talent für das Schicksal." Ein bißchen freilich gehört dazu die richtige Protektion, die den Reisenden an den Carabinieri vorbeischleust, oder ein Freund, ein Kollege, der, ganz neapolitanisch, seine Beziehungen spielen läßt.

Genre-Szenen wechseln mit archaischen Bildern inmitten moderner Schnellebigkeit, mit historischen Anekdoten, Gesprächen und Sentenzen, die das traditionelle deutsche Italien-Klischee ins Gegenlicht rücken, um den Umriß zu schärfen. Italien - das ist für Fest nicht nur Harlekin, sondern auch Savonarola, Borgia, Machiavelli und das Heer der Condottieri. Licht fällt aus italienischem Blickwinkel auch auf die Deutschen: Ob in der Uniform oder im Büßerhemd, stets versuchten sie, andere zu unterjochen, und sei es, indem sie den Nachbarn ihre eigenen Krisenängste aufzwingen.

CLAUDIA SCHÜLKE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Nach Goethe kommt Fest ... Das schönste Buch über Italien seit langem." - Corriere della Sera
Unter den Büchern von Joachim Fest ist "Im Gegenlicht" sein schönstes. Sein leichtestes. Sein liebstes womöglich ... der Leser mag sich gar nicht losreißen. Wolfgang Büscher