16,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Rom 2011. Ein deutscher Archäologe und Fremdenführer entdeckt in einer evangelischen Kirche zufällig den Papst - und gibt sich einem Wirbel von Fragen und Gedanken hin: Wann zuckt die Hand des Papstes, wann nicht? Bewegt sie sich, wenn er den regierenden Schurken sieht? Warum schmeichelt Gaddafi Berlusconi mit dreißig Berberpferden, und warum musste Augustinus den Kaiser mit achtzig numidischen Zuchthengsten bestechen, um die Erfindung der Erbsünde durchzusetzen? Weshalb ist Rom für die Deutschen ein Sehnsuchtsort, obwohl sie dort seit den Germanen, Landsknechten und Nazis als die schlimmsten…mehr

Produktbeschreibung
Rom 2011. Ein deutscher Archäologe und Fremdenführer entdeckt in einer evangelischen Kirche zufällig den Papst - und gibt sich einem Wirbel von Fragen und Gedanken hin: Wann zuckt die Hand des Papstes, wann nicht? Bewegt sie sich, wenn er den regierenden Schurken sieht? Warum schmeichelt Gaddafi Berlusconi mit dreißig Berberpferden, und warum musste Augustinus den Kaiser mit achtzig numidischen Zuchthengsten bestechen, um die Erfindung der Erbsünde durchzusetzen? Weshalb ist Rom für die Deutschen ein Sehnsuchtsort, obwohl sie dort seit den Germanen, Landsknechten und Nazis als die schlimmsten Barbaren gelten? Eine Kölner Katholikin wäre gern Erzbischöfin, ein Mörder verschenkt das Pantheon, Ratten laufen über die Via Veneto - der Fremdenführer schaut hinter das Postkarten-Rom, streunt durch die Geschichte und preist die Kunst der Italiener, gleichzeitig ja und nein zu sagen. Die neue Erzählung von Friedrich Christian Delius: ein sprachgewaltiges Buch über das rätselhafte, herrliche, abgründige Rom der Gegenwart - und eine moderne Legende: wie der Papst zum Lutheraner wurde.
  • Produktdetails
  • Werkausgabe in Einzelbänden
  • Verlag: Rowohlt, Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: 19433
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 122
  • Erscheinungstermin: 6. September 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 128mm x 17mm
  • Gewicht: 245g
  • ISBN-13: 9783871347702
  • ISBN-10: 3871347701
  • Artikelnr.: 38175469
Autorenporträt
Delius, Friedrich Christian
Friedrich Christian Delius, geboren 1943 in Rom, in Hessen aufgewachsen, lebt seit 1963 in Berlin. Seine Werkausgabe im Rowohlt Taschenbuch Verlag umfasst derzeit achtzehn Bände. Friedrich Christian Delius wurde unter anderem mit dem Fontane- Preis, dem Joseph-Breitbach-Preis und 2011 mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

F.C. Delius' Vater war Pfarrer einer kleinen lutherischen Kirche in Rom, die vor einigen Jahre vom damaligen Papst Benedikt besucht wurde. Diese Begebenheit nimmt Delius zum Anlass seiner Geschichte, in der ein Erzähler dem besuchenden Papst in ebenjener Kirche eine stumme Strafpredigt hält, woraufhin der Pontifex vor Luther zu Boden fällt, dann die Kanzel besteigt und "Ein feste Burg ist unser Gott" anstimmt. "Farbig, grotesk, kenntnisreich" findet Rezensentin Beatrice von Matt dieses Gedankenspiel, der Erzähler erscheint ihr zwar etwas betulich, doch sei die Philippika bei allem Furor immer rhythmisch grundiert. Irritierend findet sie, dass sich Delius aus der Geschichte kirchlicher Verbrechen ausgerechnet die Erbsünde als größtes Übel herausgreift, denn dieses Konzept habe Luther voll und ganz übernommen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Delius ist ein Kosmopolit, und er bringt eine ganz erfreuliche Weltläufigkeit in die deutsche Literatur. Denis Scheck