14,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Kampf der Kulturen und der Religionen im alten Rom Im Jahr 64 n. Chr.: Unruhen beherrschen die dekadente Stadt Kaiser Neros, der versucht, durch die Christenverfolgung seine Herrschaft zu sichern. Anhand der dramatischen und bewegenden Liebesgeschichte zwischen dem Römer Vinicius und der Christin Lygia zeichnet Sienkiewicz ein authentisches und eindrückliches Bild des Widerstreits von Kulturen und Religionen. Dieser Klassiker des historischen Romans, der mit Peter Ustinov verfilmt wurde, begründete den Weltruhm des Schriftstellers.…mehr

Produktbeschreibung
Kampf der Kulturen und der Religionen im alten Rom
Im Jahr 64 n. Chr.: Unruhen beherrschen die dekadente Stadt Kaiser Neros, der versucht, durch die Christenverfolgung seine Herrschaft zu sichern. Anhand der dramatischen und bewegenden Liebesgeschichte zwischen dem Römer Vinicius und der Christin Lygia zeichnet Sienkiewicz ein authentisches und eindrückliches Bild des Widerstreits von Kulturen und Religionen. Dieser Klassiker des historischen Romans, der mit Peter Ustinov verfilmt wurde, begründete den Weltruhm des Schriftstellers.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.14532
  • Verlag: Dtv
  • Vollständige Ausgabe
  • Seitenzahl: 621
  • Erscheinungstermin: 11. November 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 122mm x 35mm
  • Gewicht: 510g
  • ISBN-13: 9783423145329
  • ISBN-10: 3423145323
  • Artikelnr.: 44877427
Autorenporträt
Seinen für damalige Zeiten bemerkenswerten Lebensrhythmus bestimmte Henryk Sienkiewicz (* Wola Okrzejska 1846, † Vevey 1916) selbst: Er reiste, schrieb und reiste wieder (Europa, Nordamerika, Ostafrika). Sienkiewicz entstammte dem Landadel, studierte in Warschau Geschichte und Literatur, war zunächst Hauslehrer und schrieb für Zeitungen. Für die polnische Literatur bedeutsam war seine Trilogie zur polnischen Geschichte des 17. Jahrhunderts. Weltruhm erlangte er mit "Quo Vadis?" (1896), in dem es um die Christenverfolgung unter Kaiser Nero ging. 1905 wurde er für seine "großartigen Verdienste als epischer Schriftsteller" mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 06.12.2016

NEUE TASCHENBÜCHER
Nobelpreisliteratur von 1905 –
„Quo Vadis?“ mit einem Wiegenlied für Nero
Blau ist die Aura des Herrschers, des Kaisers Nero im Rom des Jahres 64, blau vom Schimmer der amethystfarbenen Tunika, die zu tragen gewöhnlichen Sterblichen verboten ist. Grün ist der Blick des Herrschers, wie der runde geschliffene Smaragd, den er als Sehglas vors Auge hält, um die Menschen im Festsaal zu mustern, ein Drachenblick. Wenn er den wieder weglegt, ist sein Gesicht zu erkennen, die – immer noch aktuelle – Herrscher-Physiognomie. „In den zusammengezogenen Brauen war das Bewußtsein höchster Gewalt deutlich zu erkennen; doch unter dieser Stirn eines Halbgottes befand sich das Gesicht eines Affen, Trunkenbolds und Komödianten – nichtssagend, voll wechselnder Begierden, trotz seiner Jugend strotzend von Fett und dabei krankhaft und widerwärtig.“
Nero ist die große Attraktion des Romans „Quo vadis?“ aus dem Jahr 1905, für den der polnische Schriftsteller Henryk Sienkiewicz den Nobelpreis bekam, eine farbige Studie totalitärer Systeme, von denen das 20. Jahrhundert dann geprägt wurde. Bekannt ist das Buch vor allem durch die spektakuläre Hollywood-Verfilmung von 1950, mit Peter Ustinov als Nero, und man kann sich beim Lesen durchaus an den Schauwerten des Films orientieren: Neros monströse künstlerische Darbietungen, das Massaker an den frühen Christen in der Arena, der Brand von Rom, fünfzig atemlose Seiten, auf denen der junge Tribun Vinicius nach Rom zurückhetzt, um die geliebte Lygia zu retten, Flüchtige befragt, Pferde gewechselt – sind das schon Rauchwolken, die den Himmel verdunkeln, oder die Dämmerung, sollte man Nero stürzen und selber neuer Caesar werden, mit Christi, des neuen Gottes Hilfe?
Man liest sich fest, will alles wissen über den coolen Petronius, den arbiter elegantiarum, der Nero durchschaut und manipuliert. Und auch Nero, das Monster, hat sensible Seiten. „Ach, niemand wird glauben, vielleicht auch du nicht, mein Freund, daß ich mich manchmal, wenn die Musik meine Seele sanft wiegt, so wohl fühle wie ein Kind in der Wiege.“ FRITZ GÖTTLER
Henryk Sienkiewicz: Quo Vadis? Roman. Nach der Übertragung von J. Bolinski neu erarbeitete Ausgabe v. Marga und Roland Erb. dtv, München 2016. 622 S., 14,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Man liest sich fest, will alles wissen über den coolen Petronius, den 'arbiter elegantiarum', der Nero durchschaut und manipuliert."
Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung 06.12.2016