129,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die Beiträge dieses Sammelbands behandeln die spannungsreichen Bezüge zwischen Kierkegaards Existenzdenken und Schellings Philosophie des Absoluten. Die Autoren werfen nicht nur ein neues Licht auf das Verhältnis Kierkegaards zur (Spät-) Philosophie Schellings und zum Idealismus überhaupt. Vielmehr eröffnen sie systematische Perspektiven, die - für die Philosophie, die Theologie und die Geisteswissenschaften insgesamt - gerade auch für gegenwärtige Problemstellungen von großer Bedeutung sind.…mehr

Produktbeschreibung
Die Beiträge dieses Sammelbands behandeln die spannungsreichen Bezüge zwischen Kierkegaards Existenzdenken und Schellings Philosophie des Absoluten. Die Autoren werfen nicht nur ein neues Licht auf das Verhältnis Kierkegaards zur (Spät-) Philosophie Schellings und zum Idealismus überhaupt. Vielmehr eröffnen sie systematische Perspektiven, die - für die Philosophie, die Theologie und die Geisteswissenschaften insgesamt - gerade auch für gegenwärtige Problemstellungen von großer Bedeutung sind.
  • Produktdetails
  • Kierkegaard Studies. Monograph Series 8
  • Verlag: De Gruyter
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: 20. November 2002
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 19mm
  • Gewicht: 505g
  • ISBN-13: 9783110174991
  • ISBN-10: 3110174995
  • Artikelnr.: 13997864
Autorenporträt
Dr. Jochem Hennigfeld ist Professor für Philosophie an der Universität Koblenz-Landau. Dr. Jon Stewart ist Professor am Søren Kierkegaaard Research Centre in Kopenhagen. Beide haben zahlreiche Publikationen zu Kierkegaard, Schelling und zum Deutschen Idealismus verfaßt.
Inhaltsangabe
Tonny Aagaard Olesen , Kierkegaards Schelling. Eine historische Einführung · Jochem Hennigfeld , Angst - Freiheit - System. Schellings Freiheitsschrift und Kirkegaards Der Begriff der Angst · Axel Hutter , Das Unvordenkliche der menschlichen Freiheit. Zur Deutung der Angst bei Schelling und Kierkegaard · Lore Hühn , Sprung im Übergang. Kierkegaards Kritik an Hegel im Ausgang von der Spätphilosophie Schellings · Hartmut Rosenau , System und Christologie. Schellings und Kierkegaards Kritik des systematischen Denkens · Anders Moe Rasmussen , The Legacy of Jacobi in Schelling and Kierkegaard · Steen Brock , Self-Liberation, Reason and Will · Michelle Kosch , "Actuality" in Schelling and Kierkegaard.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Recht angetan zeigt sich Hans Jörg Sandkühler in seiner knappen Besprechung dieses von Jochem Ennigfeld und Jon Stewart herausgegebenen Sammelbands, der Kierkegaard und Schelling als Zeitgenossen vorstellt. Kierkegaard habe Schelling 1841/42 neben vielen anderen, die berühmt wurden, in Berlin gehört. "Höchst informativ" findet Sandkühler dann auch die historische Einleitung des Bandes, die den Leser mit Kierkegards Schelling bekannt macht. Den dänischen Philosophen interessierten am Berliner Lehrer vor allem die Kosten der Freiheit: die Freiheit zum Bösen imprägniere die Existenz mit "objektiver Angst", referiert Sandkühler. "Schelling ist nicht Kierkegaard", resümiert der Rezensent, "aber als Zeitgenosse auch von Marx und Bakunin ist er der Theoretiker einer Moderne, die den Hoffnungen von Aufklärung und Idealismus nicht entspricht."

© Perlentaucher Medien GmbH