10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Der Weg zur Macht ist mit Lügen gepflastert
Washington, D.C. - Stadt der Macht, Stadt der Intrigen. In der von Männern beherrschten Nachrichtenwelt hat es Virginia Knightly als Fernsehjournalistin bis fast nach ganz oben geschafft. Sie ist talentiert, ehrgeizig, und sie hat eine Gabe: Wenn sie ein Bild einmal vor Augen hatte, vergisst sie es nie wieder. Als ihr das Foto einer verschwundenen Frau auf den Schreibtisch gelegt wird, weiß sie, dass sie diese schon einmal gesehen hat. Nur wo? Virginia beginnt zu recherchieren. Noch ahnt sie nicht, dass sie sich in Machtspiele verwickelt, die bis…mehr

Produktbeschreibung
Der Weg zur Macht ist mit Lügen gepflastert

Washington, D.C. - Stadt der Macht, Stadt der Intrigen. In der von Männern beherrschten Nachrichtenwelt hat es Virginia Knightly als Fernsehjournalistin bis fast nach ganz oben geschafft. Sie ist talentiert, ehrgeizig, und sie hat eine Gabe: Wenn sie ein Bild einmal vor Augen hatte, vergisst sie es nie wieder. Als ihr das Foto einer verschwundenen Frau auf den Schreibtisch gelegt wird, weiß sie, dass sie diese schon einmal gesehen hat. Nur wo? Virginia beginnt zu recherchieren. Noch ahnt sie nicht, dass sie sich in Machtspiele verwickelt, die bis in die höchsten Ränge reichen - und die auch ihr Leben bedrohen.
  • Produktdetails
  • Penguin Taschenbuch .10158
  • Verlag: Penguin Verlag München
  • Seitenzahl: 414
  • Erscheinungstermin: 10. April 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 118mm x 32mm
  • Gewicht: 336g
  • ISBN-13: 9783328101581
  • ISBN-10: 3328101586
  • Artikelnr.: 47029946
Autorenporträt
Kovac, Christina
Christina Kovac hat mehr als zwanzig Jahre als Produzentin und Redakteurin im Nachrichtenjournalismus gearbeitet, unter anderem für NBC News. Mit ihrer Familie lebt sie in einem Vorort von Washington, D.C. "Stadt der Intrigen" ist ihr erster Thriller.
Rezensionen
»Christina Kovac hat zahlreiche Wendungen in ihre Geschichte eingebaut und hält so den Spannungsbogen aufrecht.« Braunschweiger Zeitung