Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Nepomurks
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 126 Bewertungen
Bewertung vom 18.05.2018
Nichts, um sein Haupt zu betten
Frenkel, Françoise

Nichts, um sein Haupt zu betten


ausgezeichnet

Françoise Frenkel beschreibt in ihrem vorwiegend autobiografisch erzählten Roman „Nichts, um sein Haupt zu betten“ ihre beschwerliche Flucht als Jüdin zu Zeiten des Nationalsozialismus. Eine Flucht, die sie durch Länder treibt und auf der sie die Repressalien der Nazis am eigenen Leib wie auch in ihrem Umfeld und exemplarisch in ganz Europa erleben muss. Ihre bedingungslose Liebe zu Büchern sowie eine gewisse Affinität zu Menschen haben ihre Flucht wohl erst möglich gemacht. Françoise Frenkel konnte sich letztlich in die Schweiz retten und ihre Autobiografie wurde nun eher zufällig wiederentdeckt und verlegt. Es gibt nur wenige Hinweise auf Frenkel‘s Leben nach dem Krieg. Doch ihr Roman bleibt ein ergreifendes und absolut erschütterndes Zeitzeugnis. Françoise Frenkel schildert ihre Erlebnisse mit scharfem, aber dennoch überschauenden Blick für die Umstände und das Grauen der Nazi-Zeit und lässt den Leser an ihren schrecklichen Erinnerungen teilhaben. Manches mal auch nur subtil, aber dennoch ist der Terror immer präsent. Die Authentizität der Erzählung lässt die Inhalte umso intensiver in ihrer Auswirkung erscheinen. Der Schreibstil von Françoise Frenkel ist dabei durchweg eingängig, wodurch sich das Buch sehr flüssig lesen lässt.
Trotz aller Brisanz brauchte ich doch einige Seiten lang, bis ich mich emotional auf das Buch einlassen konnte. Meiner Meinung nach beginnt die Erzählung noch eher distanziert und wirkt beinahe kühl. Das legt sich mit dem Verlauf jedoch recht schnell und man liest wie gebannt von den Geschehnissen, die die Autorin schildert.
Das Vorwort von Patrick Modiano wiederum hätte ich mir eher am Ende des Romans gewünscht, da er doch einige Dinge vorweg nimmt.
„Nichts, um sein Haupt zu betten“ ist wie ich finde ein absolut lesenswertes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

Bewertung vom 16.05.2018
Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode
Arensmeier, Jasmin

Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode


ausgezeichnet

Jasmin Arensmeier zeigt in ihrem Buch „Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode“ wirklich sehr umfangreich und ausführlich, wie man sich sein ganz eigenes und individuelles Journal erstellen kann. Man mag sich vielleicht fragen, was denn überhaupt die „Bullet-Methode“ oder generell ein ‚Journal‘ ist?! Kurz gefasst handelt es sich um eine Mischung aus Kalender, Tages- / Wochen- oder Monatsstrukturierung und Tagebuch – je nach eigenem Bedarf oder Geschmack – in einer klaren und übersichtlichen Darstellungsform. Beispielbilder findet man dazu in der Leseprobe oder auch im Internet.
Jasmin Arensmeier jedenfalls gibt in ihrem Buch sehr viele brauchbare und tolle Tipps, wie die persönliche Gestaltung leichter fällt. Sie geht auf die verschiedenen Benutzungsmöglichkeiten genauso ein wie auf farbliche / grafische Gestaltung. Ich fand die Anleitungen und Vorschläge eigentlich durchweg ziemlich toll. Ob nun fixe Termine, Planungen, Gewohnheiten, wichtige Vorkommnisse, Aufgaben, Stimmung, Wetter oder einfach nur die Farbwahl der getragenen Klamotte des Tages – es bleibt jedem völlig frei überlassen, was man in das eigene Journal hineinpacken möchte. Dazu gibt Jasmin Arensmeier definitiv ausreichend Tipps und Vorschläge. Das Buch ist in sich recht gut strukturiert, beinhaltet viele Bilder und Beispiele, gibt jede Menge Anleitungen – ob nun zur generellen Grund-Strukturierung des Journals, dem Aufbau oder der Art der Darstellungsweise (rund, kalendarisch, eckig / mit und ohne Verzierung, etc.). Dazu kommen noch Schriftarten, Verschönerungstipps durch diverse Linienarten (gepunktet, mit Blümchen, gerade, gezackt, etc.) oder auch Rahmen. Auch auf die jeweils benötigten Utensilien wie Stifte, Farben, Lineale, Vorlagen, etc. wirft Jasmin Arensmeier einen Blick. Sie arbeitet sich intensiv durch alle Themenblöcke, weshalb letztlich jeder für das eigene und persönlich gestaltete Journal fündig werden dürfte. Selbst Vorlagen zum „Basteln“ eines eigenen Heftes sind per Abbildung enthalten. Also ich finde, mehr kann man von einem Buch wie diesem absolut nicht erwarten. Jasmin Arensmeier hat meiner Meinung nach bestmöglich alle denkbaren Tipps bedacht, diese gut verständlich und leicht umsetzbar beschrieben, so dass es nur noch an jedem selbst liegt, die Inhalte oder Vorschläge für‘s Erste anzuwenden oder auszuprobieren. Mir gefällt das Gesamtpaket im Buch und ich würde es deshalb auch absolut weiterempfehlen!

Bewertung vom 16.05.2018
Im Bann des Ozeans
Hofrichter, Robert

Im Bann des Ozeans


ausgezeichnet

Ein absolut lesenswertes Buch!

Robert Hofrichter nimmt den Leser in seinem neuen Buch „Im Bann des Ozeans“ mit auf eine unglaublich spannende Reise in die Tiefen unserer Meere und teilt zugleich sein unschätzbares Wissen und all seine Erfahrungen mit uns. Hofrichter berührt und besticht meines Erachtens einfach immer wieder durch seinen einfühlsamen, aber dennoch informativen Schreibstil. Die Kapitel lesen sich flüssig und man versinkt geradezu in den erzählten Geschichten. Die Inhalte werden dabei wegen der großen Vielfalt der Themen und unterschiedlichst beschriebenen Gattungen nie langweilig. Ganz im Gegenteil, je länger man liest, desto aufwühlender wird das Buch. Hofrichter zeigt als Biologe nicht nur die Schönheit und Biodiversität der Bewohner unserer Ozeane auf, er mahnt auch gleichzeitig als Naturschützer. Seine Geschichten sind ergreifend und spektakulär zugleich. Dazu präsentiert Hofrichter dem Leser noch einige seiner wohl aufregendsten und schönsten Unterwasseraufnahmen (Achtung Spoiler: Einmal abgesehen von den abgeschnittenen Haiflossen, die jedoch auch zum Themenspektrum gehören..).
„Im Bann des Ozeans“ wird seinem Titel meiner Meinung nach absolut gerecht und Robert Hofrichter hat damit ein wirklich grandioses Buch vorgelegt, das absolut zu empfehlen und lesenswert ist. Deshalb ganz klar 5 Sterne!

Bewertung vom 14.05.2018
Beckenboden-Training
Röcker, Anna E.

Beckenboden-Training


sehr gut

Praktische Karten-Box, aber eher etwas für "Geübte"

„Beckenboden-Training“ von Anna E. Röcker setzt sich aus 50 einfach strukturierten Übungskarten zur Stärkung und Entspannung der Beckenbodenpartie zusammen und wird in einer praktischen, etwa handgroßen Box geliefert. Die Karten sind in ihrem Aufbau sehr schlicht gehalten und einfach gestaltet. Sie beinhalten jeweils eine grafische Darstellung auf der Vorderseite und eine Anleitung, bzw. Erklärung und Tipps zu den jeweiligen Übungen auf der Rückseite. Dazu gibt es noch eine generelle kurze Anleitung für ein „Kennenlernen“ der verschiedenen Beckenbodenbereiche. Insgesamt finde ich die Karten recht praktisch, weil sie gut händelbar und zum Mitnehmen geeignet sind. Doch sind sie auch sehr von der Beschreibung auch sehr knapp gehalten, was für Frauen (oder auch Männer), die kaum oder keine Erfahrung mit ihrem Beckenboden haben, nicht unbedingt hilfreich sein dürfte. Meiner Meinung nach ist das Kartensystem eher etwas für bereits Geübte im Beckenbodentraining – dann aber auch sehr brauchbar. Ich würde die Karten-Box insofern mit Einschränkungen weiterempfehlen, deshalb gute 4 Sterne.

Bewertung vom 14.05.2018
Fit und gelassen mit Yoga + DVD
Fühler, Hannah

Fit und gelassen mit Yoga + DVD


sehr gut

„Fit und gelassen mit Yoga“ von Hannah Fühler ist meiner Meinung nach ein recht übersichtliches und gut strukturiertes Asana-/ Yoga-Buch, das durch eine Anleitungs-, bzw. Übungs-DVD komplettiert wird.
Trotz der nur knapp 80 Seiten des Buches, fand ich die Übungen ausreichend beschrieben und gut dargestellt. Asanas und Atmung sind hier in ihren Abläufen nachvollziehbar und verständlich erläutert. Zudem gibt es neben dem entsprechenden Anleitungen genügend Bebilderung der einzelnen Übungen oder Sequenzen. Inhaltlich hält sich die Autorin vorwiegend an die klassischen und bekanntesten Asanas (z.B. Sonnengruß). Der Schwierigkeitsgrad der Yoga-Übungen ist meines Erachtens auch für Anfänger praktikabel, bzw. es gibt genügend Möglichkeiten für Einsteiger mit diesem Buch in die einfacheren Asanas und Sequenzen hineinzufinden.
Die DVD gefiel mir persönlich in Verbindung mit dem Buch ziemlich gut. Es ist eine absolut sinnvolle Erweiterung, wobei ich allerdings der Meinung bin, dass manche Abfolgen und Sequenzen für Anfänger wohl doch viel zu schnell durchlaufen werden und Einsteiger sicherlich mit der Geschwindigkeit ihre Schwierigkeiten haben dürften. Im Yoga geht es zwar oftmals um den fließenden Übergang zwischen den einzelnen Asanas, doch ist es letztlich viel wichtiger, die Übungen „sauber“ und mit Ruhe durchzuführen statt durch die Sequenzen zu jagen. Qualität vor Quantität. Das kommt meiner Meinung nach mit der DVD nicht so gut rüber. Die Ausführung der Yoga-Stellungen fand ich hier zwar für mich persönlich (mit ein wenig Yoga-Erfahrung) gut verständlich, allerdings in der Ausführung nicht immer zu 100% korrekt oder sauber. Hier sind wir wieder bei der Geschwindigkeit der Abfolgen und meinem vorangehenden Kritikpunkt..
Zum eigentlichen Inhalt der DVD kann ich noch sagen, dass es verschiedene Unterpunkte gibt und man die Wahl hat zwischen „Ankommen“, „Asanas“, „Sonnengruß“, „Kraft & Energie“, „Gelassenheit & Ruhe“, „Flexibilität & Geschmeidigkeit“ und „Atemmeditation“. Mit den einzelnen Kapiteln wird entsprechend durch die Asanas, bzw. Sequenzen geführt.
Insgesamt gefällt mir das Buch in Kombination mit der DVD aber recht gut und ich würde es (mit den genannten Einschränkungen für Einsteiger / Anfänger) auch absolut weiterempfehlen. Deshalb 4 Sterne.

Bewertung vom 18.04.2018
Die Geschichte des Wassers
Lunde, Maja

Die Geschichte des Wassers


gut

Nach „Die Geschichte der Bienen“ war ich ziemlich gespannt auf den neuen Roman von Maja Lunde: „Die Geschichte des Wassers“. Aber so richtig konnte der Funke dann diesmal doch leider nicht überspringen..
Auf mich wirkten die Geschichten an vielen Stellen zu klischeehaft und pathetisch was den Naturschutz und ein nötiges Umdenken angeht, dafür jedoch gleichzeitig zu wenig authentisch. Maja Lunde erzählt wieder in verschiedenen Strängen und Zeiten (2017 vs 2041), verknüpft die beiden Geschichten dabei indirekt miteinander und schafft ein durchaus erschreckendes Szenario rund um „Hauptprotagonistin“ Signe, die weiteren Charaktere und das Hauptthema des Romans, den Wassermangel der Zukunft. Man durchlebt vielfältig die Konsequenz des Problems mit den Figuren, erlebt deren Nöte, Flucht und Suche. Sicherlich gab es einige durchaus ergreifende Momente in den Verläufen, doch ich konnte mich oftmals nicht ausreichend mit den Figuren identifizieren und habe auch die vielen Wiederholungen des Wortes „Wasser“ als eher störend empfunden. Ich meine, schließlich weiß man worum es geht.. Die Szenerie hatte meines Erachtens einfach mehr Potenzial, als hier von Maja Lunde ausgeschöpft wurde und ich hätte mir dann doch weniger die schlechtere Kopie des Vorgängers gewünscht, als vielmehr etwas Neues.
Für mich war der zweite Roman der Autorin eher enttäuschend als überraschend und ich hoffe, dass das nächste Buch sich ein wenig aus dem bekannten Schreibmuster lösen kann. Auch bin ich zu Beginn nur schwer in die Geschichte hineingekommen und musste viel Schwung vom anfänglichen Enthusiasmus mitnehmen, um das Buch zu Ende zu lesen.Ich würde dem Buch trotzdem sehr gut gemeinte 3 Sterne geben, es aber dennoch nur eingeschränkt weiterempfehlen. Vielleicht wäre es für Leser hilfreich, wenn sie zuvor nicht das Buch der Bienen gelesen haben..

Bewertung vom 18.04.2018
Die Weisheit der Trottellumme
Werner, Florian

Die Weisheit der Trottellumme


ausgezeichnet

In „Die Weisheit der Trottellumme“ erzählt Florian Werner auf sehr einfühlsame Weise wundervolle Geschichten diverser Tiere und verbindet in seinen Anekdoten Information mit philosophischen Ansätzen und Lebensweisheiten. Ich fand die einzelnen Kapitel durchweg ziemlich interessant, manches Mal witzig, teils aber auch berührend und nachdenklich stimmend. Florian Werner schafft es meiner Meinung nach durch seinen Erzählstil immer wieder, eine intensive Bindung zwischen Leser und Inhalt zu erzeugen und man kann während der Lektüre förmlich in die Welt der jeweiligen Protagonisten eintauchen. Ob Orca, Fliege, Igel, Fledermaus oder Krokodil und Känguru – in jedem Kapitel erweckt Florian Werner das jeweilige Tier zum Leben und verpasst den Protagonisten einen spürbaren Charakter. Und siehe da: Man kann als Mensch womöglich noch Vieles von den Tieren lernen! Obwohl die Geschichten des Autors eher leicht daher erzählt wirken, sind sie mir wegen der Intensität an vielen Punkten unter die Haut gegangen. Die Mischung aus Denkanstoß und Info ist Florian Werner (wie ich finde) sehr gut gelungen. Zudem gefiel mir, dass die einzelnen Kapitel kurz gehalten und so auch gut zwischendurch zu lesen sind. Insgesamt ein schönes Buch, das ich absolut empfehlen kann! Beide Daumen hoch und 5 Sterne.

Bewertung vom 26.03.2018
Fit mit jedem Schritt
Roßmann, Markus; Neumann, Bernd

Fit mit jedem Schritt


ausgezeichnet

„Fit mit jedem Schritt – Richtig Gehen – Das einfachste Training, um gesund zu leben“ von Markus Roßmann & Bernd Neumann ist ein ziemlich informativer Ratgeber, der sich zwar vordergründig mit dem Thema „richtiges Gehen“ beschäftigt, zudem aber auch viele Informationen zu Faszien, diverse Haltungsschäden durch unseren heutigen Lebensstil (Smartphone, Sitzen, mangelnde Bewegung, etc.) sowie viele hilfreiche Übungen mit guter, bebildeter Anleitung bereit hält. Mir gefiel die Mischung aus theoretischem Inhalt und großem Praxisteil sehr gut. Die Inhalte werden gut aufgeschlüsselt und sehr verständlich erklärt. Zudem gibt es ausreichend Bilder und Fotos zu allen Themen, sei es zur Theorie oder zu den verschiedenen Übungen. Die Trainingseinheiten sind meiner Meinung nach jeweiliger Anleitung gut umsetzbar und kommen aus den Bereichen Faszien-Yoga, Dehnung, Kräftigung und aktiver Entspannung. Manche der Übungen kann man draußen (in der Natur z.B. an Bäumen oder großen Steinblöcken, etc.) durchführen, andere mit oder ohne Hilfsmittel drinnen, z.T. handelt es sich um Massage-Einheiten (u.a. mit Rolle). Bei jeglichen Übungen steht dabei der Kontext des richtigen Gehens im Vordergrund.
Ich persönlich fand viele der beschriebenen Inhalte äußerst interessant und informativ, die Übungen durchweg gut durchführbar und verständlich erläutert. Insofern würde ich das Buch absolut weiterempfehlen! Deshalb 5 Sterne.

Bewertung vom 22.03.2018
Mein vogelfreundlicher Garten
Kopp, Ursula

Mein vogelfreundlicher Garten


ausgezeichnet

Mit „Mein vogelfreundlicher Garten – Die besten Ideen für neue Lebensräume“ ist Ursula Kopp ein schöner wie auch hilfreicher Ratgeber gelungen, der einen ersten Überblick zum Thema gibt und viele brauchbare Tipps und Anleitungen bereit hält. Das Buch beinhaltet neben zahlreichen Fotografien und Beispielbildern auch viele gut verständliche Textbeiträge, in denen das Wichtigste kurz und knapp erläutert wird. Dabei bleibt das Buch meiner Meinung nach ziemlich übersichtlich und kompakt, weil es sich halt nicht in Details verliert, sondern eher eine Übersicht zur Thematik darstellt. Trotzdem gibt es z.B. auch eine Anleitung zum Bau eines Nistkastens. Außerdem gehören inhaltlich der Naturgarten (z.B. Nutzen, Pflanzung und Gestaltung von Wildstrauchhecken, Trockenmauern, Totholzstapel, Reisighaufen oder einem Naturteich, etc.), die Schaffung von vogelfreundlichen Lebensräumen (u.a. Pflanzpläne, Anleitung und Übersicht zu diversen Nistkästen, -höhlen oder -hilfen, Vogeltränken-ABC, etc.) und eine Auswahl möglicher Pflanzen, Sträucher und Blumen mit jeweiligen Standorttipps dazu. Auch darf natürlich ein kurzes „Gartenvögel-Porträt“ nicht fehlen. Ich fand das Buch im Ganzen sehr gelungen, da es sich auf die wichtigsten Inhalte beschränkt und trotzdem eine sehr hilfreiche Übersicht zu allen wichtigen Themen in Sachen „vogelfreundlicher Garten“ gibt. Für den ersten Überblick ist es wie ich finde ein sehr brauchbares und informatives Buch, sicherlich auch für interessierte Kinder. Wer sich allerdings mit der Materie genauer oder vielleicht detaillierter auseinandersetzen möchte, für den dürfte das Buch nicht die erste Wahl darstellen, weil es doch eher oberflächlich bleibt. Für mich kam es genau richtig, deshalb 5 Sterne.

Bewertung vom 22.03.2018
Das neue Rücken-Akut-Training
Froböse, Ingo

Das neue Rücken-Akut-Training


ausgezeichnet

Prof. Dr. Ingo Froböse gibt mit seinem neuen Buch „Das neue Rücken-Akut-Training“ sehr ausführliche Informationen zur Rückenanatomie, sowie möglichen Schmerzauslösern und verbindet dieses mit einem Übungsprogramm zur Soforthilfe und gezielten Schmerzlinderung.
Im theoretischen Teil geht Froböse besonders auf Muskel- und Nervenprobleme ein, schildert hier mit vielen Abbildungen die Ursachen und Auslöser von Schmerzzuständen.
Im zweiten Teil des Buches bietet Froböse dann diverse Übungen und unterteilt diese erst einmal in „Das Erste-Hilfe-Programm“, „Anti-Schmerz-Programm“ und „Das Lebenslang-Fit-Programm“.
Generell ist zu sagen, dass die Schreibweise und der Aufbau des Buches meiner Meinung nach sehr gelungen, gut verständlich und strukturell bestens durchdacht ist. Zu Anfang blieben für mich im theoretischen Teil eigentlich kaum mehr Fragen offen (zumindest, wenn man kein Medizin-Student ist, sondern sich einfach nur detailliert informieren möchte). Ob nun Wirbel, Nerven, Bänder, Sehnen oder die Folgen der Fehlhaltung für den Körper – Froböse geht dem auf den Grund und schildert alles in sehr nachvollziehbarer Sprache und mit vielen Bildern. Eine Übersicht der Kapitel kann man sich, zumindest im Groben, in der Leseprobe anschauen. Das Buch ist sehr umfangreich, auch wenn man schnell zu einzelnen Themen und Inhalten finden kann und auch die Aufteilung des Buches noch ziemlich intuitiv ist.
Ich persönlich fand die Herleitungen, Erläuterungen und Hintergründe zu mancher Schmerzursache sehr aufschlussreich und z.T. auch einfach nur interessant. Es wurden alle möglichen Körperbereich (Rücken, Schulter, Nacken, etc.) in den Erläuterungen und Übungen bedacht, was mir vom Grundprinzip her auch schon mal gut gefiel.
Im praktischen Teil zeigt Froböse dann auf, wie man sich ein „Erste-Hilfe-Prinzip“ zunutze machen kann. Hier wird auf erste Maßnahmen Bezug genommen, seien es Medikamente, Massage-Möglichkeiten oder sehr einfache Bewegungsübungen. Dabei wird hier noch einmal in einzelne Übungen für Schulter / Nacken, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule und Kreuzbeinregion unterschieden.
Im zweiten praktischen Unterkapitel werden Beweglichkeit, Muskelaufbau, Dehnung und Derartiges thematisiert, aber auch noch einmal auf An- und Entspannung, sowie z.B. auf Behandlung von Fengchi-Punkten eingegangen. Der Aufbau des Kapitels ist sehr abwechslungsreich, die Übungen finde ich allesamt umsetzbar und auch für eher „Ungeübte“ hilfreich. Zudem kann man sich auch in diesem Kapitel die eigenen Schwach- oder Schmerzpunkte heraussuchen. Unterteilt wurde wieder in die bekannten Bereiche Schultern / Nacken, Brustwirbelsäule, Lenden- und Kreuzbeinregion.
Gut fand ich desweiteren die Kapitel „Wohltat für die ganze Wirbelsäule“ und „Entspannung – Balsam für den Rücken“, wo es auch noch einmal um aktive Entspannung verschiedener Körperbereiche geht.
Abschließend geht das „Lebenslang-Fit-Programm“ noch einmal auf gezielt stärkendes und kräftigendes Training ein. Hierzu gibt es einige Trainings-Anreize und Übungsvorschläge (einige mit Hilfmitteln wie Ball oder Bändern).
Insgesamt ist „Das neue Rücken-Akut-Training“ ein sehr umfangreiches und doch übersichtlich kompaktes Trainingsbuch, das sicherlich für Jeden etwas Brauchbares beinhaltet. Ich finde das Buch klasse und kann nach einigen Wochen Training laut Vorgabe des Buches auch von einer leicht spürbaren Besserung meiner persönlichen Nacken-Schulter-Probleme sprechen. Deshalb Daumen hoch und 5 Sterne!