Nicht lieferbar
The People'S Key - Bright Eyes
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktdetails
Trackliste
LP
1Firewall00:07:17
2Shell Games00:03:56
3Jejune Stars00:04:10
4Approximate Sunlight00:04:25
5Haile Selassie00:04:33
6A Machine Spiritual (in the People's Key)00:04:20
7Triple Spiral00:03:51
8Beginner's Mind00:03:55
9Ladder Song00:03:58
10One For You, One For Me00:06:37
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 30.04.2011

Eins für dich, eins für mich
Die Bright Eyes fliegen mit Neil Young ins All

Aller Anfang ist Wabern, und im Wabern wird mit kehliger Männerstimme eine wirre Welttheorie entworfen, in der es um Raum und Zeit geht, um Außerirdische und den Garten Eden, um Hitler und neun Universen, die sich gegen den Uhrzeigersinn drehen: Der sperrige Auftakt hat Tradition bei der Gruppe Bright Eyes aus Omaha, Nebraska.

Conor Oberst, der Sänger und Songschreiber der Band, konnte sich das aber auch alles leisten, weil aus solchen Dingen Songs folgten, die so schön waren, dass sie darauf drangen, ein Tagebuch anzufangen, nur um sie hineinzuschreiben. Der Schmerzensmann mit schmalen Schultern und großem Herzen verzweifelte an der Vergänglichkeit, am Lieben und Geliebtwerden, verlor sich auf der spirituellen Sinnsuche und fand doch die rührendsten, tröstlichsten Lebensrettungslieder.

Bright Eyes waren ein Wanderzirkus, der um das Saddle-Creek-Label wuchs und schrumpfte, je nach der Richtung, die man im Studio oder auf Tour einschlug. Im Kern besteht die Band heute aus Oberst, Mike Mogis und Nathaniel Walcott; den Auftakt zu "The People's Key", dem ersten Album seit vier Jahren, liefert ein texanischer Musikerkollege in seinen Sechzigern, den das Textheft als "schamanische Stimme" führt. Schnipsel seiner Ausführungen teilen die Platte in drei Teile.

Der erste ist der beste. Gebaut um ein karges, metallenes Gitarrenmotiv, zieht "Firewall" einen in einen Bildreigen aus Geisterfiguren im Vergnügungspark und Kirschcolaträumen auf der Bank neben der Achterbahn. "Shell Games" und der quirlige, schlagzeugdurchdonnerte Indiepopgassenhauer "Jejune Stars" gefallen durch Beschleunigung. Statt auf Tränenziehertrompete und Geige setzt "The People's Key" auf andere Töne: plastikpiepsige, synthesizerflächige, achtzigerangehauchte. Der Mittelteil nimmt Tempo raus. Nur dem gespenstischen "Approximate Sunlight" tut das gut. Mit dem monotonen "Haile Selassie" beginnt das Missvergnügen, zumal Oberst sich einen gallagherschen Dehngesang zulegt, der weder lässig noch laddish wirkt, sondern arg anstrengend. In der Neustartsphantasie "A Machine Spiritual (In the People's Key)" tritt die (Menschheits-)Geschichte von der Bühne ab, während im Dschungel lila Lichtsäulen leuchten.

Das verrockte "Triple Spiral" und das buddhistisch inspirierte "Beginner's Mind" eröffnen das Schlussdrittel. Im hypnotisch klimpernden "Ladder Song" singt Oberst verletzlich über Science-Fiction-Lektüre und wünscht sich: "I want to fly in your silver ship". Form und Vortrag des Fluchttraums erinnern an "After the Gold Rush": Schon Neil Young, Pate des Grunge wie des Independentrock, schickte die Erwählten in silbernen Sternenschiffen auf ihre Reise zum neuen Sonnenheim. Das Stück von Conor Oberst kann mit dem Klassiker durchaus mithalten und versöhnte einen fast mit diesem merkwürdigen Album - wäre da nicht noch die wirklich ganz unerhörte Nervnummer "One for You, One for Me".

Mit "True Blue" oder "I Must Belong Somewhere" hat Oberst bereits Stücke geschrieben, die Zeile für Zeile die Varianten des Ähnlichen weitersponnen. Das Stirnrunzeln wich irgendwann der Bewunderung für den schieren Willen, den Witz und die Beweglichkeit. Bei "One for You, One for Me" bleibt die Reihung beliebig bis blöd. Was soll man sagen zu Sätzen wie "One for the Führer, one for his child bride, one for the wedding, one for the suicide"?

Nach vielen Zeilen des Yin und Yang, hin und her, dies und das entsagt Conor Oberst der Zweiheit dann schließlich ganz: "You and me, you and me, that is an awful lie, it's I and I", singt er. Lassen wir ihn einfach eine Weile mit sich allein, vielleicht wird dann ja wieder alles gut.

THORSTEN GRÄBE

Bright Eyes, The People's Key

Saddle Creek/Polydor 2763662 (Universal)

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr