Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems - Kaack, Heino
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Dieser Versuch einer Gesamtdarstellung der deutschen Parteiengesc:hichte und -soziologie c ist aus der Broschiire "Die Parteien in der Verfassungswirklichkeit der Bundesrepublik entstanden, die ich im Jahre 1963 veroffentlicht habe. Den AnstoB zur Besc:haftigung mit diesem Thema gab mir damals in Kiel Dr. Richard Biinemann. Mein Grundverstand~s der Politik wurde wesentlich von Michael Freund gepragt, an dessen Seminar ich meh rere Jahre tatig war. Dem Interesse der Bundeszentrale fiir politische Bildung an diesem Thema ist es zu verdanken, daB ich auch nach dem Verlassen der Universitat diese…mehr

Produktbeschreibung
Dieser Versuch einer Gesamtdarstellung der deutschen Parteiengesc:hichte und -soziologie c ist aus der Broschiire "Die Parteien in der Verfassungswirklichkeit der Bundesrepublik entstanden, die ich im Jahre 1963 veroffentlicht habe. Den AnstoB zur Besc:haftigung mit diesem Thema gab mir damals in Kiel Dr. Richard Biinemann. Mein Grundverstand~s der Politik wurde wesentlich von Michael Freund gepragt, an dessen Seminar ich meh rere Jahre tatig war. Dem Interesse der Bundeszentrale fiir politische Bildung an diesem Thema ist es zu verdanken, daB ich auch nach dem Verlassen der Universitat diese Arbeit fortsetzte. Die Herren Horst Potzsch und Dr. Enno Bartels von der Bundeszen trale fUr politische Bildung hatten das groBziigige Verstandnis, die wiederholte Nicht einhaltung von Terminen und den steigenden Umfang zu ertragen. Nach Riickkehr an die Universitat fand ich in Herrn Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz den toleranten Ordi narius, der mich trotz anderer Schwerpunktausrichtung des Lehrstuhls auf meinem bis herigen Arbeitsgebiet fortfahren lieS. Zahlreiche Anregungen brachten mir die Gesprache mit interessierten Hamburger Stu denten in meinen Obungen und Seminaren. Wahrend der langen Entstehungszeit des Buches habe ich auf vielfache Hilfe zuriickgreifen konnen. Assessor Klaus Korner hat zeitweilig die Korrekturen iibernommen, Horst Oberiiber (Bonn) hat fUr alle Kapitel Korrektur gelesen, Klaus G. Troitzsch hat Ideen und Material zum Absdmitt Wahl kreisgeographie beigesteuert. Reinhold Roth hat die Register angefertigt, Material zu zahlreichen Kapiteln zusammengestellt und Korrektur gelesen.
  • Produktdetails
  • Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • 1971.
  • Seitenzahl: 756
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 1971
  • Deutsch
  • Abmessung: 244mm x 170mm x 40mm
  • Gewicht: 1280g
  • ISBN-13: 9783531110592
  • ISBN-10: 3531110594
  • Artikelnr.: 24026623
Inhaltsangabe
Problemstellung.- Zum Inhalt und Aufbau der Darstellung.- Parteiensystem als zentraler Begriff.- Zur Entwicklungsgeschichte des Parteiensystems.- Zur Bedeutung der Rahmenbedingungen des Parteiensystems.- Zur Analyse der Parteienstruktur.- Zur Eingrenzung der Fragestellung.- 1. Der Kampf um die Existenzgrundlage des Parlamentarismus.- 1.1 Die Anfänge des Parlamentarismus in Deutschland.- Die Entstehung der politischen Strömungen.- Die Liberalen im Vormärz.- Vorschläge zum Parlamentsrecht.- 1.2 Die Frankfurter Nationalversammlung und die Revolution von 1848/49.- Die Gruppierungen in der Nationalversammlung.- Das Scheitern der Nationalversammlung.- 1.3 Die Ausformung zum Parteiensystem bis zur Reichsgründung von 1871.- Die Entstehung der Deutschen Fortschrittspartei.- Das Programm der Deutschen Fortschrittspartei.- Bismarck und die Parteien in Preußen.- Die Spaltung der Liberalen.- Das Programm der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei.- 1.4 Der Reichstag - politischer Einfluß und Wahlrecht.- Parteien und nationale Einheit.- Die Reichsverfassung und die Parteien.- Das Wahlrecht.- Spektrum des Parteiensystems 1871.- 1.5 Das Zentrum und der Kulturkampf.- Das Programm des Zentrums.- Regierung und Parlament, Auseinandersetzungen 1871-1874.- Die Ursachen des Kulturkampfes.- Bismarcks Motive und Aktionen.- Kulturkampf und Reichstagswahl 1874.- 1.6 Die Sozialdemokratie und das Sozialistengesetz.- Zusammenschluß der Sozialisten und Gothaer Programm.- Erste Maßnahmen gegen die Sozialisten.- Veränderung der Mehrheitsverhältnisse im Reichstag.- Das Sozialistengesetz von 1878.- 1.7 Die Politik mit den wechselnden Mehrheiten.- Bismarck und die Nationalliberalen.- Die Auseinandersetzung um die Schutzzölle.- Bismarck versucht, das Parlament zu entmachten.- Das Ende des Kulturkampfes.- Bismarcks Sozialgesetzgebung.- Wahlen und Mehrheitsbildung 1884-1887.- 1.8 Das Parlament und der Sturz Bismarcks.- 2. Die Institutionalisierung des Parteiensystems.- 2.1 Parteien und Verbände im Kaiserreich.- Sozialistische Gewerkschaften und SPD.- Zentrum und christliche Gewerkschaften.- Liberale Parteien und Interessengruppen.- "Koalitionsfähigkeit" der Parteien.- 2.2 Regierung und Parlament bis zum Ende des "Bülow-Blocks".- Die Situation der SPD nach Aufhebung des Sozialistengesetzes.- Caprivis neue Innenpolitik.- Wahlkampf unter nationalen Vorzeichen.- Die SPD befreit sich aus der politischen Isolation.- Der Bülow-Block.- 2.3 Die Wandlungen des Parteiensystems bis 1912.- Das Parlament festigt seine Position.- Der Verlust der liberalen Mitte.- Wahlbündnis von Linksliberalen und SPD.- Wahlbeteiligung und Stimmenverschiebung.- Parteienkonstellation 1912.- 2.4 Parteien und Reichstag während des Ersten Weltkrieges.- Der innenpolitische "Burgfrieden" von 1914.- Die Spaltung der deutschen Sozialdemokratie.- Um die Bewilligung der Kriegskredite.- Die Friedensinitiativen des Reichstages.- Die "Parlamentarisierung" der Reichsregierung.- Der Kampf um die Wahlrechtsänderung.- 3. Die Parteien als Regierungsträger und die Auflösung des Parteiensystems.- 3.1 Die Revolution von 1918 und die Auseinandersetzung mit den Linksradikalen.- Das Programm der Spartakisten.- Der Kampf um die Staatsordnung.- Sozialdemokratie und Wehrmacht.- Vorbelastungen des politischen Systems.- 3.2 Wahlergebnisse und Regierungskoalitionen in der Weimarer Republik.- 3.21 Die Ausgangssituation 1919/20.- Innenpolitische Auseinandersetzungen um den Versailler Vertrag.- Verzicht auf die Sozialisierung.- Nationale Opposition: der Kapp-Putsch.- Einführung der Verhältniswahl.- Kontinuität oder Wandel des Parteiensystems.- Probleme der Mehrheitsbildung.- 3.22 Von Regierung zu Regierung (1920-1928).- Kurzlebige Kabinette: Fehrenbach, Wirth, Cuno.- Die Inflation.- Stresemanns Große Koalition.- Koalition der Mitte unter Marx.- Hindenburg wird Reichspräsident.- Rechtskoalitionen im Streit um die Außenpolitik.- Zweiter Versuch einer Großen Koalition.- 3.23 Der Vormarsch der radikalen Krä