12,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Johann Hari begibt sich in seinem Buch 'Drogen: Die Geschichte eines langen Krieges' auf eine Reise - von Brooklyn über Mexiko bis nach Deutschland - und erzählt dabei die Geschichten derjenigen, deren Leben vom Kampf mit Drogen geprägt ist: Dealern, Süchtigen, Kartellmitgliedern - den Verlierern und Profiteuren. Der Kampf gegen Drogen gilt inzwischen als gescheitert, der Handel ist immer noch ein blühendes Geschäft, alle Maßnahmen gegen den Konsum sind erfolglos. Hari versucht mit dem Wissen um die scheinbare Aussichtslosigkeit die folgenden Fragen zu beantworten: Woran liegt das? Was macht…mehr

Produktbeschreibung
Johann Hari begibt sich in seinem Buch 'Drogen: Die Geschichte eines langen Krieges' auf eine Reise - von Brooklyn über Mexiko bis nach Deutschland - und erzählt dabei die Geschichten derjenigen, deren Leben vom Kampf mit Drogen geprägt ist: Dealern, Süchtigen, Kartellmitgliedern - den Verlierern und Profiteuren. Der Kampf gegen Drogen gilt inzwischen als gescheitert, der Handel ist immer noch ein blühendes Geschäft, alle Maßnahmen gegen den Konsum sind erfolglos. Hari versucht mit dem Wissen um die scheinbare Aussichtslosigkeit die folgenden Fragen zu beantworten: Woran liegt das? Was macht Drogen in all ihren Aspekten so erfolgreich? Seine einzigartige literarische Reportage ist eine Geschichte des Krieges gegen Drogen sowie ein mitreißendes und streitbares Plädoyer zum Umdenken.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.20122
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Seitenzahl: 438
  • Erscheinungstermin: 22. Juni 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 124mm x 32mm
  • Gewicht: 385g
  • ISBN-13: 9783596034192
  • ISBN-10: 3596034191
  • Artikelnr.: 46838481
Autorenporträt
Hari, Johann
Johann Hari, geboren 1979, gilt als einer der besten Nachwuchsjournalisten, u.a. hat er für »New York Times«, »LA Times«, »Guardian« und »Le Monde« geschrieben und wurde vielfach ausgezeichnet. Von Amnesty International UK wurde er zweimal zum Journalisten des Jahres ernannt, 2010 bekam er den Martha Gellhorn Prize for Journalism. Nach einer privaten und beruflichen Krise begab er sich 2011 auf eine drei Jahre dauernde Reise um die ganze Welt, um die Ausmaße und Langzeitfolgen vom Krieg gegen Drogen zu ergründen. Hari lebt und schreibt heute in London.
Rezensionen
Mit 'Drogen' liefert Hari einen nicht zu ignorierenden Beitrag zu einer unlösbar scheinenden Kontroverse. Marcus Müntefering Spiegel Online 20151203
Eines der spektakulärsten Bücher der letzten Jahre […] akribisch recherchiert und von atemberaubender Dringlichkeit.