16,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
8 °P sammeln

    Audio CD

2 Kundenbewertungen

Das poetische Abenteuer einer Flucht mit zwei Pferden
Die Ukraine, 1941: Als die Nazis das Naturreservat Askania-Nowa besetzen, muss der treue Tierwärter Max hilflos mit ansehen, wie die seltenen Tiere getötet werden - darunter auch seine kostbaren Przewalski-Pferde. Zur gleichen Zeit hält sich dort in den Wäldern die 15-jährige russische Jüdin Kalinka versteckt. Sie gewinnt das Vertrauen zweier Przewalksi-Pferde, und mit Hilfe von Max flieht sie mit den beiden letzten Pferden, um sich selbst und die kostbaren Tiere zu retten ...
Philip Kerr gelingt mit seiner spannenden und zutiefst
…mehr

Produktbeschreibung
Das poetische Abenteuer einer Flucht mit zwei Pferden

Die Ukraine, 1941: Als die Nazis das Naturreservat Askania-Nowa besetzen, muss der treue Tierwärter Max hilflos mit ansehen, wie die seltenen Tiere getötet werden - darunter auch seine kostbaren Przewalski-Pferde. Zur gleichen Zeit hält sich dort in den Wäldern die 15-jährige russische Jüdin Kalinka versteckt. Sie gewinnt das Vertrauen zweier Przewalksi-Pferde, und mit Hilfe von Max flieht sie mit den beiden letzten Pferden, um sich selbst und die kostbaren Tiere zu retten ...

Philip Kerr gelingt mit seiner spannenden und zutiefst berührenden Abenteuergeschichte ein einfühlsames Plädoyer für das Leben, den Frieden und die Menschlichkeit. Eine Geschichte, wie man sie generationsübergreifend am Lagerfeuer erzählt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Argon
  • Originaltitel: The Winter Horses
  • Anzahl: 4 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 280 Min.
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 30.10.2015
  • ISBN-13: 9783839840948
  • Artikelnr.: 42678868
Autorenporträt
Kerr, PhilipPhilip Kerr wurde 1956 in Edinburgh geboren. 1989 erschien sein erster Roman «Feuer in Berlin». Aus dem Debüt entwickelte sich die Serie um den Privatdetektiv Bernhard Gunther. Für Band 6, «Die Adlon-Verschwörung», gewann Philip Kerr den weltweit höchstdotierten Krimipreis der spanischen Mediengruppe RBA und den renommierten Ellis-Peters-Award. Kerr lebte in London, wo er 2018 verstarb.
Trackliste
CD 1
1Viele Teile dieser Geschichte00:06:25
2Es dauerte noch zwei Wochen00:04:48
3Max war nicht der einzige Mensch00:06:58
4Die Zeit verging00:03:25
5Der Schnee kam früh00:04:11
6Max saß vor seinem Feuer00:05:57
7Auch Kalinka war entsetzt00:04:30
8Am nächsten Tag hörte Max Schüsse00:03:46
9"Guten Morgen, Max"00:03:59
10In dieser Nacht gab es ein Unwetter00:07:51
11Max begann die Wunde auszuwaschen00:05:20
12Der Hunger war Schuld00:07:54
13Max zündete sich seine Pfeife an00:06:55
CD 2
1Endlich hatte Max die Bücher gefunden00:05:05
2Es war ein bitterkalter Morgen00:05:23
3Endlich kam der Hauptmann00:05:50
4Der alte Mann sah Hauptmann Grenzmann nach00:06:26
5Kalinka trat durch die Öffnung00:05:28
6Kalinka wickelte sich im Decken00:05:55
7Kalinka ging zu dem alten Mann hinüber00:06:40
8Die Männer des SS-Bataillons waren erfreut00:05:09
9Grenzmann erklärte Max00:05:18
10Als Kalinka noch ein kleines Mädchen war00:06:03
11Kalinka missdeutete sein Lächeln00:08:36
CD 3
1Selbst in ihrem großen schwarzen Persianermantel00:05:36
2Helle Augen bewegten sich00:03:56
3In dieser Nacht betete Max00:04:51
4Der Hauptmann packte Max00:06:48
5Noch eine Stunde nach dem Angriff00:04:40
6Hauptmann Grenzmann betrachte den Stoffstern00:06:43
7Sie kamen gut voran00:05:30
8Hauptmann Grenzmann lieh sich den Stahlhelm00:03:02
9Endlich näherten sie sich dem Ende der Steppe00:05:31
10Die Dinge liefen nicht gut00:05:23
11In dem Lichtschein des Mondes00:04:51
12"Meine liebe Kalinka ..."00:04:09
13Temüdschin war kaum eine Stunde fort00:05:15
14Nach einigen Minuten00:04:59
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 01.12.2015

Przewalski-
Pferde
Bedrohung und Flucht
im Zweiten Weltkrieg
Das Buchcover ist schon ein deutlicher Hinweis: Hier wird es mit Sicherheit geheimnisvoll, ja mysteriös werden. Ein Mädchen tritt, nein schreitet, den Blick in die Ferne gerichtet, aus einem verschneiten bläulichen Wald, hinter ihr trotten zwei Pferde, dahinter lugt ein Hund um einen Baum. Zu dem romantischen Auftritt passt der an Mädchenbücher erinnernde Titel: Winterpferde. Doch dieser Roman des erfolgreichen schottischen Schriftstellers Philip Kerr ist alles andere als heimelig. Er spielt in der Ukraine zur Zeit der mörderischen deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Kerr wagt das scheinbar Unmögliche: Ohne die Grausamkeiten in diesem besonders geschundenen Land zu verschweigen oder zu bemänteln, gelingt es ihm, die jungen Leser nicht in die Verzweiflung zu treiben, sondern ihnen Hoffnung zu geben: So fürchterlich alles ist, es gibt immer noch eine bessere Zukunft. Für die muss man kämpfen. Es lohnt sich.
  Kerr hat schon zehn Romane geschrieben, die auch im Weltkrieg spielen, in denen er immer Fiktion und Realität geschickt vermengt. Auch Winterpferde ist kein Geschichtsbuch, sondern hat einen ganz realen Hintergrund, in dem aber märchenhafte Dinge passieren. Eine wichtige Rolle spielen die Przewalski-Pferde, eine fast ausgestorbene Rasse, die, und das ist wieder die wahre Historie, von einem deutsch-russischen Adligen namens Friedrich von Falz-Fein Ende des 19. Jahrhunderts aus den mongolischen Steppen importiert und auf einem Gut in der Südukraine gezüchtet wurde. Dieses Gut Askania Nova ist heute wieder ein Naturschutzgebiet.
  Die Heldin des Buches ist Kalinka, ein 14- bis 15 Jahre altes jüdisches Mädchen, dessen gesamte Familie von den Nazis erschossen wurde. Sie freundet sich mit dem letzten noch nicht vor den Deutschen geflohenen Bediensteten von Askania Nova, Maxim Borisowitsch Melnik, genannt Max, an. Der sollte eigentlich alle Tiere in dem Wildpark töten, um sie den heranrückenden Deutschen nicht als Fleischquelle zu überlassen. Das bringt er aber nicht übers Herz. Was nichts ändert, weil die deutschen Soldaten tatsächlich fast alle Tiere umbringen und schlachten. Melnik selbst wird von den Nazis ermordet, als sie herausfinden, dass er eine Jüdin bei sich beherbergt hatte. Der Hauptmann, ein gebildeter Münchner mit einem Goethe-Band im Gepäck, ein begeisterter Reiter und Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1936, ordnet die Erschießung an, obwohl er sich als „Freund“ des alten Ukrainers sieht, dessen gute Deutschkenntnisse ihn anfangs milde gestimmt hatten. Diese leider wohl relativ authentische Figur will alle Przewalski-Pferde umbringen, weil diese nicht in die rassistische Ideologie des Hauptmanns passen, die er auch auf Pferde anwendet. Es kann eigentlich keine Rettung mehr geben. So trostlos will Kerr sein Buch aber nicht enden lassen. Er verleiht Kalinka, den letzten beiden von ihr versteckten Pferden und einem Wolfshund einen unglaublichen Überlebenswillen, der sie schließlich vor den deutschen Häschern rettet. Kerr sagt zu dieser märchenhaften Volte selbst in der Einleitung: „Wenn es eine Wahrheit gibt, die größer ist als alle anderen, dann ist es die, dass historische Fakten manchmal hinter der Legende zurücktreten müssen.“ (ab 13 Jahre)
RALF HUSEMANN
Philip Kerr: Winterpferde. Aus dem Englischen von Christiane Steen. Rowohlt 2015. 287 Seiten, 16,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Nicht von dem romantischen Titel in die Irre führen lassen, warnt Rezensent Ralf Husemann, der hier vielmehr einen sehr bemerkenswerten Roman über die Ukraine zur Zeit der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs gelesen hat. Zwar entdeckt der Kritiker durchaus märchenhafte Passagen vor dem realen Hintergrund, vor allem aber bewundert er das Vermögen des Autors, von den Grausamkeiten so zu erzählen, dass er junge Lesern nicht verzweifeln, sondern hoffen lässt. Und so liest der Rezensent beeindruckt die Geschichte der jungen Kalinka, deren Familie von den Nazis erschossen wurde, die in den Wildpark Askania Nova flieht und dort eine Herde Przewalski-Pferde vor dem Abschlachten durch die Nazis zu retten versucht.

© Perlentaucher Medien GmbH
Ein grandioses Buch vom "Kinder des Dschinn"-Autors Philip Kerr. NDR
Przewalski-
Pferde

Bedrohung und Flucht
im Zweiten Weltkrieg

Das Buchcover ist schon ein deutlicher Hinweis: Hier wird es mit Sicherheit geheimnisvoll, ja mysteriös werden. Ein Mädchen tritt, nein schreitet, den Blick in die Ferne gerichtet, aus einem verschneiten bläulichen Wald, hinter ihr trotten zwei Pferde, dahinter lugt ein Hund um einen Baum. Zu dem romantischen Auftritt passt der an Mädchenbücher erinnernde Titel: Winterpferde. Doch dieser Roman des erfolgreichen schottischen Schriftstellers Philip Kerr ist alles andere als heimelig. Er spielt in der Ukraine zur Zeit der mörderischen deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Kerr wagt das scheinbar Unmögliche: Ohne die Grausamkeiten in diesem besonders geschundenen Land zu verschweigen oder zu bemänteln, gelingt es ihm, die jungen Leser nicht in die Verzweiflung zu treiben, sondern ihnen Hoffnung zu geben: So fürchterlich alles ist, es gibt immer noch eine bessere Zukunft. Für die muss man kämpfen. Es lohnt sich.

  Kerr hat schon zehn Romane geschrieben, die auch im Weltkrieg spielen, in denen er immer Fiktion und Realität geschickt vermengt. Auch Winterpferde ist kein Geschichtsbuch, sondern hat einen ganz realen Hintergrund, in dem aber märchenhafte Dinge passieren. Eine wichtige Rolle spielen die Przewalski-Pferde, eine fast ausgestorbene Rasse, die, und das ist wieder die wahre Historie, von einem deutsch-russischen Adligen namens Friedrich von Falz-Fein Ende des 19. Jahrhunderts aus den mongolischen Steppen importiert und auf einem Gut in der Südukraine gezüchtet wurde. Dieses Gut Askania Nova ist heute wieder ein Naturschutzgebiet.

  Die Heldin des Buches ist Kalinka, ein 14- bis 15 Jahre altes jüdisches Mädchen, dessen gesamte Familie von den Nazis erschossen wurde. Sie freundet sich mit dem letzten noch nicht vor den Deutschen geflohenen Bediensteten von Askania Nova, Maxim Borisowitsch Melnik, genannt Max, an. Der sollte eigentlich alle Tiere in dem Wildpark töten, um sie den heranrückenden Deutschen nicht als Fleischquelle zu überlassen. Das bringt er aber nicht übers Herz. Was nichts ändert, weil die deutschen Soldaten tatsächlich fast alle Tiere umbringen und schlachten. Melnik selbst wird von den Nazis ermordet, als sie herausfinden, dass er eine Jüdin bei sich beherbergt hatte. Der Hauptmann, ein gebildeter Münchner mit einem Goethe-Band im Gepäck, ein begeisterter Reiter und Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1936, ordnet die Erschießung an, obwohl er sich als „Freund“ des alten Ukrainers sieht, dessen gute Deutschkenntnisse ihn anfangs milde gestimmt hatten. Diese leider wohl relativ authentische Figur will alle Przewalski-Pferde umbringen, weil diese nicht in die rassistische Ideologie des Hauptmanns passen, die er auch auf Pferde anwendet. Es kann eigentlich keine Rettung mehr geben. So trostlos will Kerr sein Buch aber nicht enden lassen. Er verleiht Kalinka, den letzten beiden von ihr versteckten Pferden und einem Wolfshund einen unglaublichen Überlebenswillen, der sie schließlich vor den deutschen Häschern rettet. Kerr sagt zu dieser märchenhaften Volte selbst in der Einleitung: „Wenn es eine Wahrheit gibt, die größer ist als alle anderen, dann ist es die, dass historische Fakten manchmal hinter der Legende zurücktreten müssen.“ (ab 13 Jahre)

RALF HUSEMANN

Philip Kerr: Winterpferde. Aus dem Englischen von Christiane Steen. Rowohlt 2015. 287 Seiten, 16,99 Euro.

DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

…mehr