Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Seitenzauber
Danksagungen: 84 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 150 Bewertungen
Bewertung vom 18.08.2018
Weit weg von Verona
Gardam, Jane

Weit weg von Verona


ausgezeichnet

Ich bin mit keinen großen Erwartungen an diese Geschichten herangegangen. Ich wollte mich einfach nur überraschen lassen und mal etwas anderes lesen.

Letztendlich wurde ich positiv überrascht. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich konnte nicht genug von Jessica und ihrer Art eine Geschichte zu erzählen bekommen.

Das Buch spielt in England im II. Weltkrieg. Der Krieg steht nicht im Vordergrund wird aber immer wieder mal erwähnt. Für Jessica ist es Alltag, dass sie mit einer Gasmaske zur Schule geht und nur bestimmte Teile der Stadt betreten darf. Mit ihren 13 Jahren ist sie anderes als ihre Freundinnen, sie ist sehr direkt, manchmal etwas unreif, aber sie lebt ihre Leben so wie es ihr gefällt. Sie kommt außerdem aus einer gut bürgerlichen Familie, der man den Krieg nicht anmerkt. Schon als Kind wollte sie immer Schriftstellerin werden und der Leser begleitet sie zu ihrem ersten größeren Werk.

Ich habe sehr gerne Jessica´s Geschichte gelesen, denn die Autorin hat das Buch mit viel Liebe geschrieben. Ich könnte mir auch vorstellen, dass dieses Buch etwas für Jugendliche ist.

Bewertung vom 11.02.2017
Ein dunkler Trieb
Ulder, L. U.

Ein dunkler Trieb


ausgezeichnet

Björn Liebermann zieht mit seiner Freundin Franziska, wegen ihrer beruflichen Zukunft, von Hamburg nach Berlin. Björn bekommt eine Stelle bei der Berliner Kripo in der Mordkommission. Bereits der erste Fall geht Björn an die Substanz und er kommt an seine persönlichen Grenzen. Immer wieder verschwinden Frauen und können nur noch tot aufgefunden werden. Der Weg zum Killer ist sehr steinig....

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Geschichte war sehr spannend und für mich war es ein etwas anderer Thriller.

Die Handlung spielt in der schönen Hauptstadt Berlin. Die Geschichte hat mich vom Anfang bis zum Ende überzeugen können. Der Inhalt ist gut durchdacht und das Ende war für mich nicht vorhersehbar, so dass die Geschichte nie an Spannung verloren hat.
Die Charaktere sind mir auch besonders positiv aufgefallen, da es sich nicht um die "typischen" Personen eines Thrillers handelt. Jeder einzelne Charakter hat seine Besonder- bzw. Eigenheiten.

Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund. Er beschreibt alles sehr genau, so dass man sich selbst am Tatort vorfindet. Teilweise musste ich schon schlucken, da die bestialischen Morde und Vergewaltigungen wirklich brutal beschrieben wurden.

Dieser Thriller hat alles was eine spannende Geschichte braucht!

Bewertung vom 21.10.2016
Claire / New York Diaries Bd.1
Taylor, Ally

Claire / New York Diaries Bd.1


ausgezeichnet

Claire Gershwin, 32, hatte mal wieder Pech in der Liebe. Deshalb möchte sie für eine Weile bei ihrer Freundin June unterkommen. June lebt direkt in New York City in einem älteren Wohnhaus, welches das Knights Building genannt wird. Bei June lebt allerdings noch Claire´s ehemaliger bester Freund Danny, deshalb hat Claire auch keinen Platz und muss wohl oder übel in June´s Schrank ziehen. In New York möchte Claire neu durchstarten und ein neues Leben beginnen und ihre ganzen Exfreunde vergessen. Sie ahnt ja nicht wer noch im Knights Building wohnt....

New York gehört mit zu meinen Lieblingsstädten, deshalb hat mich der Titel sofort neugierig gemacht. Die Inhaltsangabe klang für mich nach einem perfekten Liebesroman. Ich wurde auch nicht enttäuscht und hatte das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen. Die Geschichte um Claire und ihr Lebens- bzw. Liebeschaos macht einfach süchtig.

Mit dieser Geschichte sieht man mal wieder, dass das Leben mit Ü30 nicht perfekt sein muss. Man muss nicht verheiratet sein und Kinder haben, man kann nochmal von vorne starten, wenn das Leben nicht immer glatt läuft. So geht es Claire, sie wurde von ihrem Freund betrogen, hat keinen richtigen Job und steht wieder vor ihren Eltern in Jersey.
Zum Glück hat sie ihre beste Freundin June, bei der sie, ohne zu fragen, vor der Tür steht. June lebt ihr Leben und hat auch dementsprechend immer wieder unterschiedliche Männer in der Kiste. Claire ist das komplette Gegenteil.
Danny ist Claire´s ehemaliger bester Freund aus früheren Zeiten. Langsam kommen sich die beiden wieder näher und die Freundschaft lebt auf - so wie früher.

Man merkt als Leser eigentlich ziemlich schnell worauf die Geschichte hinausführt. Man wünscht es sich schon, trotzdem weiß man nicht in welche Richtung sich das Ganze entwickeln wird. Ich hatte auf jedenfall viel Spaß beim Lesen und wurde gut unterhalten, denn auch an Humor fehlt es der Geschichte nicht. Spritzige Dialoge und liebenswerte Charaktere runden die Geschichte noch ab.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf die zweite Geschichte von "New York Diaries", bei der es diesmal um Sarah gehen wird.

Bewertung vom 10.10.2016
Winter is Coming
Larrington, Carolyne

Winter is Coming


ausgezeichnet

Ich bin ein großer Game of Thrones Fan und da kam mir dieses Buch gerade recht. Man erhält noch mehr Einblicke in diese fantastische Welt voller Rivalitäten, Krieg, Liebe und Verrat.

Das Buch gliedert sich insgesamt in fünf Kapitel, einer Einleitung und einem Nachwort. Außerdem werden in dem Buch Abkürzungen verwendet die zu Beginn erläutert werden. Es kommen auch immer wieder Spoiler vor, die aber großzügig gekennzeichnet wurden und in drei Schwierigkeitsgrade eingeteilt wurden.

Das Werk beinhaltet außerdem 40 schwarz-weiß Illustrationen, die das Buch zusätzlich zu einem Highlight machen.

Über die Welt von Game of Thrones kann man nie genug wissen, denn es gibt soviel, was noch unentdeckt geblieben ist. Die Autorin versucht dem Leser vieles noch näher zu bringen, wie beispielsweise Dorne oder die Schattenwölfe. Das Buch ist verständlich geschrieben und hat auch eine gewisse Struktur. Man sollte schon ein bisschen Ahnung von Game of Thrones haben, sonst versteht man denke ich nur die Hälfte.

Ich sehe in diesem Buch ein fantastisches Nachschlagewerk und eine tolle Ergänzung zur erfolgreichen Buch- und TV-Serie.

Bewertung vom 07.10.2016
Die Null ist eine seltsame Zahl
Boerendans, Henriette

Die Null ist eine seltsame Zahl


ausgezeichnet

"Die Null ist eine seltsame Zahl" von Henriette Boerendans ist ein Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren. Das Buch hat 32 Seiten, mit tollen Bildern und kurzen Texten. Das Besondere an den Bildern ist, dass diese Holzschnitte sind, was das Buch für mich schon wieder zu einem kleinen Kunstwerk macht.

Im Buch lernen die Kinder nicht nur etwas über die Zahlen von 1 - 10, 50, 100 und 0, sondern sie erfahren auch wissenswertes über Tierkinder. Ich wusste einiges davon nicht. 

Dieses Bilderbuch ist ein tolles Geschenk und ich werde es sicherlich für meine eigenen Kinder aufbewahren.

Bewertung vom 03.10.2016
Der Kruzifix-Killer / Detective Robert Hunter Bd.1
Carter, Chris

Der Kruzifix-Killer / Detective Robert Hunter Bd.1


ausgezeichnet

Detective Robert Hunter hatte schon früher Jagd auf den Kruzifix-Killer gemacht - leider erfolglos. Nun mordet er erneut und wieder hinterlässt er keine Spuren und erschwert dem Morddezernat die Arbeit. Los geht alles mit einer brutal verstümmelten Frauenleiche und dem wohl bekannten Doppelkreuz im Nacken des Opfers. Hunter und sein neuer Kollege Garcia gehen an ihre Grenzen. Doch Hunter kennt den Killer und er ist im näher als er denkt.

"Der Kruzifix-Killer" ist der erste Band der "Hunter und Garcia Reihe" von Chris Carter. Nachdem ich schon länger auf der Suche nach einem guten Thriller war, fiel mir diese Reihe durch seine vielen positiven Rezensionen ins Auge.
Dieses Buch hatte ich binnen 2 Tagen durch, man kann einfach nicht mit dem Lesen aufhören. Und dieser Punkt ist mir bei einem Thriller enorm wichtig - Spannung pur! Chris Carter hat dies mehr als erfüllt.
Die Geschichte beginnt eigentlich mit dem Ende. Man liest sozusagen einen kurzen Abschnitt vom letzten Teil der Geschichte. Der Leser wird in eine Szene hineingeworfen mit der er eigentlich noch nicht wirklich viel anfangen kann. Etwas verwirrt habe ich also weitergelesen und konnte dann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Die Mordopfer werden ziemlich gut beschrieben, so dass in meinem Kopf immer ein Bild von den Leichen war, was manchmal etwas beängstigend war. An vielen Stellen habe ich mich immer bei Robert Hunter gesehen, ich war also mittendrin und konnte auch die beschriebenen Gefühle gut miterleben. Außerdem waren die Dialoge zwischen Hunter und z.B. Garcia teilweise humorvoll und schlagfertig. Hunter ist nicht auf den Mund gefallen was ihn noch sympathischer wirken lässt.
Diese Reihe hat so gut begonnen, dass ich mir demnächst den zweiten Band holen werde. Ich kann euch diesen Thriller wärmstens empfehlen, er hat mich aus meiner Leseflaute gerettet!

Bewertung vom 01.07.2016
Alte Ziegenwiese
Sommer, Fritzi

Alte Ziegenwiese


ausgezeichnet

Henri, Wilma und Viktor ist langweilig, sie brauchen wieder ein bisschen Action in ihrem Mopsleben. Da kommt es ihnen gerade recht, dass plötzlich Josi´s Mutter Christa auftaucht und eine Auszeit von ihrem Leben in der Toskana benötigt.

Christa muss außerdem für ihre Bekannte Hilde den Garten pflegen. Das Mopstrio freut sich die Schrebergartenanlage zu erkunden, denn dort ist immer etwas geboten. Doch plötzlich liegt der unbeliebte Franz mit der Mistgabel im Rücken im Komposthaufen....

"Alte Ziegenwiese" ist der zweite Teil um die Ermittlerhunde Henri, Wilma und Viktor. "Zum wilden Eck" war das erste Buch und konnte mich auch schon total begeistern, genau wie dieses hier.

Diesmal spielt das Ganze auf der "alten Ziegenwiese", einer Schrebergartenanlage. Josi, die Besitzerin der drei Möpse, spielt diesmal leider keine so große Rolle. Sie kommt zwar ab und an in der Geschichte vor, aber ganz selten, dafür spielt ihre Mutter Christa eine umso größere Rolle.

Alle Charaktere in der Geschichte sind toll und außergewöhnlich. Der eine raucht Gras und der andere verdirbt gerne jeden Spaß.

Auch in dieser Geschichte müssen Henri, Wilma und Viktor wieder einen Mord aufklären. Sie bekommen dabei tierische Unterstützung von einem anderen Hund und einem Papagei.

Die Dialoge zwischen den Hunden und auch das Auftreten sind oftmals sehr witzig, so dass ich nicht bloß einmal schmunzeln musste.

Der Krimi ist zwar nicht blutig, aber spannend bis zum Ende. Zudem bietet die Geschichte die ein oder andere Überraschung.

Ich hoffe, dass es noch viele weitere Geschichten mit Henri, Wilma und Viktor geben wird, denn sie sind mir ziemlich ans Herz gewachsen!

Bewertung vom 25.06.2016
Das Erbe / Daringham Hall Bd.1
Taylor, Kathryn

Das Erbe / Daringham Hall Bd.1


ausgezeichnet

Kate ist Tierärztin und lebt in einem gemütlichen Cottage in Salter´s End, ein Dorf in East Anglia. Sie hat ein sehr inniges Verhältnis mit der Gutsbesitzerfamilie Camden von Daringham Hall. Eines nachts taucht ein schwer verletzter, fremder Mann auf, der sein Gedächtnis verloren hat. Kate pflegt ihn wieder gesund und verliebt sich in ihn. Doch dieser Fremde namens Ben Sterling stammt ursprünglich aus New York und hat mit den Camdens noch ein Hühnchen zu rupfen....

Einige von euch kennen die Autorin Kathrin Taylor vielleicht von ihrer Buchreihe "Colours of Love". Mit "Daringham Hall" hat die Autorin eine neue Trilogie geschaffen. Der erste Teil, "Das Erbe" konnte mich auf jeden Fall überzeugen, obwohl ich eigentlich solche Geschichten nicht lese. Ich bin wirklich auf den Geschmack gekommen und bin froh, dass die anderen beiden Teile schon auf dem Markt sind.


Das hübsche Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Diese Geschichte hat eigentlich alles zu bieten, was man sich wünscht: Liebe, Familiengeheimnisse, Spannung und reizende Personen. Es kommen sehr viele unterschiedliche Charaktere in der Geschichte vor. Die Protagonistin Kate ist Tierärztin, liebevoll und fast zu gut für diese Welt. Bereits als sie Ben zum ersten Mal gesehen hat, war es um sie geschehen. Er hat viele Geheimnisse und auch die Familie Camden von Daringham Hall ist teilweise nicht ehrlich zu einander. Nach und nach werden immer mehr Geheimnisse aufgedeckt und die einzelnen Puzzleteile werden zu einem Ganzen. Dadurch wird die Geschichte nicht langweilig und ich war wirklich traurig, als ich schon bei den letzten Seiten angekommen bin.

Der Schreibstil ist einfach, so dass man das Buch ohne Probleme genießen kann.


Ich bin schon gespannt, wie die Geschichte weitergeht! Ich kann euch diese Buch mehr als empfehlen.

Bewertung vom 13.05.2016
Der Junge im gestreiften Pyjama
Boyne, John

Der Junge im gestreiften Pyjama


ausgezeichnet

Der neunjährige Bruno muss mit seiner Schwester Gretel, seiner Mutter und seinem Vater von Berlin nach Auschwitz ziehen, da sein Vater zu einem SS-Kommandant befördert wurde. Schnell merkt Bruno, dass es dort gar nicht so schön ist, wie er anfangs gedacht hat. Er entdeckt einen merkwürdigen Zaun, hinter dem seltsame Menschen in "gestreiften Pyjamas" leben.....

Nachdem ich "Haus der Geister" von John Boyne gelesen habe, musste ich sofort noch ein anderes Werk von diesem grandiosen Autor lesen. "Der Junge im gestreiften Pyjama" hat mich von der ersten Seite an begeistern können.

Bruno ist 9 Jahre alt, als sein Vater befördert wird. Somit muss er mit seiner ganzen Familie nach Auschwitz ziehen. Bruno versteht Auschwitz nicht und nennt den Ort immer "Aus-Wisch". Er versteht auch viel nicht, was die Arbeit seines Vaters betrifft. Doch er beginnt mit der Zeit immer mehr Fragen zu stellen, aber niemand gibt ihm eine ehrliche Antwort. Dieses Fehlverhalten wird ihm am Ende der Geschichte zum Verhängnis. Er wundert sich sehr, wieso die Menschen hinter dem Zaun alle gleich angezogen sind und alle einen "gestreiften Pyjama" anhaben. Er denkt immer es sei ein riesiger Bauernhof.

Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen, aber ich würde es auf keinen Fall jüngeren Lesern empfehlen, da mich die Geschichte sehr mitgenommen hat. Ich habe mich sehr in die Geschichte hineingesteigert, wahrscheinlich weil der Hauptcharakter noch ein Kind ist.

Bruno erkundet aus Langeweile die Gegend und spaziert am Zaun entlang. Dort lernt er dann einen Jungen in seinem Alter kennen. Dieser lebt hinter dem Zaun und heißt Schmuel. Die beiden entwickeln mit der Zeit eine enge Freundschaft. Seinen Eltern erzählt Bruno aber nichts davon, aus Angst sie könnten ihm den einzigen Freund den er in Auschwitz hat, verbieten. Bruno hat eine freche Art und zudem ist er auch noch auf Schmuel neidisch, da er soviele "Freunde" hat. Man merkt sehr oft in der Geschichte, dass Bruno eigentlich gar nicht weiß, was los ist.

Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen!

4 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.05.2016
Haus der Geister
Boyne, John

Haus der Geister


ausgezeichnet

England 1867. Der Vater von Eliza Caine stirbt unerwartet, deshalb hält sie nichts mehr in London. Als sie eine Anzeige in der Zeitung liest, beschließt sie spontan London den Rücken zu kehren und einen Job als Gouvernante in Gaudlin Hall (Norfolk) anzutreten. Mit festem Willen ein neues Leben zu beginnen, muss Eliza feststellen, dass die beiden Kinder, die sie von nun an betreuen soll, ganz alleine in diesem riesigen Anwesen leben. Sie merkt aber sehr schnell, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht und dass immer wieder seltsame Sachen in Gaudlin Hall geschehen....

Ich musste dieses fabelhafte Buch endlich von meinem Stapel ungelesener Bücher befreien und ich bereue es, dass ich das Buch nicht schon früher gelesen habe.

Für mich war es eine neue Erfahrung, eine Geschichte zu lesen, welche im Jahre 1867 spielt, aber ich bin wirklich auf den Geschmack gekommen.

Das "Haus der Geister" ist eine spannende Geistergeschichte, die mir an vielen Stellen eine Gänsehaut bereitet hat. Man sollte sich deshalb nicht davon täuschen lassen, dass das Buch mit "Roman" gekennzeichnet ist.


Die Geschichte spielt im Jahre 1867, in England. Teilweise in London, aber hauptsächlich in der englischen Grafschaft Norfolk. Das Anwesen Gaudlin Hall kann man sich so vorstellen, wie es eben in einer echten Geistergeschichte sein muss.


Die Hauptfigur ist die 21-jährige Eliza Caine. Sie zieht von London nach Norfolk um den Job als Gouvernante anzutreten. In Gaudlin Hall soll sie sich um die beiden Geschwister Isabella und Eustace kümmern, welche eine unschöne Vergangenheit haben.

Anfangs erfährt man nicht viel über die Geschichte von Gaudlin Hall, da niemand Eliza weiterhelfen will und über den schlimmen Vorfall aus der Vergangenheit sprechen möchte, doch sie kommt langsam selbst dahinter.


Die Geschichte lässt sich sehr einfach lesen und bereitet keine großen Schwierigkeiten. Für mich waren keine Überraschungen dabei, wer ein bisschen nachdenkt kommt selbst auf des Rätsel´s Lösung.

Ich kann "Haus der Geister" jedem empfehlen, der auf "typische" Geister- und Gruselgeschichten steht, Geheimnisse entschlüsseln möchte und vor Gänsehautmomenten nicht zurückschreckt.