8,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Überarbeitete Neuausgabe des Bestsellers!
Andreas Niedrig ist 12 Jahre alt, als er zum ersten Mal Haschisch raucht. 10 Jahre später ist er heroinsüchtig. Seine Frau verlässt ihn mit dem gemeinsamen Kind. Mit unvorstellbarer Willenskraft gelingt es Andreas Niedrig, sein Leben von Grund auf zu ändern. Gegen alle Widerstände wird er zu einem der weltbesten Triathleten.
Großer Kinofilm im Sommer 2007
…mehr

Produktbeschreibung
Überarbeitete Neuausgabe des Bestsellers!

Andreas Niedrig ist 12 Jahre alt, als er zum ersten Mal Haschisch raucht. 10 Jahre später ist er heroinsüchtig. Seine Frau verlässt ihn mit dem gemeinsamen Kind. Mit unvorstellbarer Willenskraft gelingt es Andreas Niedrig, sein Leben von Grund auf zu ändern. Gegen alle Widerstände wird er zu einem der weltbesten Triathleten.

Großer Kinofilm im Sommer 2007
  • Produktdetails
  • Heyne Bücher 64034
  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: Juni 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 120mm x 20mm
  • Gewicht: 226g
  • ISBN-13: 9783453640344
  • ISBN-10: 3453640349
  • Artikelnr.: 21477389
Autorenporträt
Schmitt-Kilian, Jörg§Jörg Schmitt-Kilian, Jahrgang 1953, Kriminalhauptkommissar und ehemaliger Rauschgiftfahnder, arbeitet schwerpunktmäßig in der Drogen- und Gewaltprävention mit Veranstaltungen, Schulungen und Lesungen. Neben erfolgreichen Büchern zu diesen Themen schrieb er ein Rock-Musical sowie die Vorlage für einen Fernsehfilm.
Rezensionen
"Seine Lebensgeschichte ist sicher eine der ungewöhnlichsten und packendsten überhaupt." Radio WDR 4

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Der Rezensent mit dem Kürzel "jam" erläutert dem Leser zunächst, das der Verfasser, ein ehemaliger Drogenfahnder, hier die Geschichte von Andreas Niedrig aufgezeichnet hat. Niedrig, ein Ex-Junkie, ist mittlerweile einer der weltbesten Triathleten. Nach Ansicht des Rezensenten wird in diesem Buch sehr wohl deutlich, dass auch exzessiver Sport eine Form von Sucht ist, ohne dass man sie mit eine Heroinsucht gleichsetzen wolle. Nach "jam" ist das Buch im Stile eines Tagebuchs verfasst, das Einblick in beide Welten Niedrigs erlaubt: Die des Heroinsüchtigen, der nach mehreren Anläufen endlich den Absprung von der Droge geschafft hat. Und andererseits die Welt des Spitzensportlers. Die Positionierung zwischen "Aufklärungsschrift und Erlebnisbericht" hält der Rezensent für recht gelungen. Auch die Sprache, in der das Buch verfasst ist, könne "fast jeder" verstehen. Nicht zuletzt weist "jam" auf das beigefügte Drogenglossar und die "Informationen über Drogenpräventionsprojekte" hin.

© Perlentaucher Medien GmbH