8,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Eric-Emmanuel Schmitt erzählt die Legende des tibetischen Mönchs Milarepa, der sich vom Rächer ohne Gnade zum Erleuchteten wandelt. Mit dieser Geschichte über die Versöhnung stiftende Kraft des Buddhismus vollendet er seine Tetralogie der Weltreligionen, die mit dem Weltbestseller 'Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran' ihren Anfang nahm.
"Ein Text, der uns mitnimmt, zu den Gipfeln des Himalaja, zu den Gipfeln des menschlichen Denkens und zur Frage, wie man seinen Weg in der Welt finden kann." Radio France
…mehr

Produktbeschreibung
Eric-Emmanuel Schmitt erzählt die Legende des tibetischen Mönchs Milarepa, der sich vom Rächer ohne Gnade zum Erleuchteten wandelt. Mit dieser Geschichte über die Versöhnung stiftende Kraft des Buddhismus vollendet er seine Tetralogie der Weltreligionen, die mit dem Weltbestseller 'Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran' ihren Anfang nahm.

"Ein Text, der uns mitnimmt, zu den Gipfeln des Himalaja, zu den Gipfeln des menschlichen Denkens und zur Frage, wie man seinen Weg in der Welt finden kann." Radio France
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.17701
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Seitenzahl: 92
  • Erscheinungstermin: April 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 126mm x 10mm
  • Gewicht: 114g
  • ISBN-13: 9783596177011
  • ISBN-10: 3596177014
  • Artikelnr.: 29883257
Autorenporträt
Schmitt, Eric-Emmanuel
Eric-Emmanuel Schmitt, geboren 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon, studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Mit seinen Erzählungen wie 'Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran' wurde er international berühmt und gehört heute zu den erfolgreichsten Gegenwartsautoren in Frankreich. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und haben sich mehr als zehn Millionen Mal verkauft. Schmitt lebt in Brüssel.
Rezensionen
Besprechung von 30.10.2006
Rauchspiralen und Arschgesichter
Eric-Emmanuel Schmitt als buddhistischer Märchenonkel
Simon, wohnhaft „unter dem Himmel von Paris”, träumt nächtens, „brodelnd” vor Hass, er wolle einen Mann umbringen. Wer dieser Mann ist, verrät der Traum nicht. Doch in Pariser Cafés gibt es Existenzialistinnen, deren Spezialität blauer Dunst ist. Das fügt sich. Simon begegnet der unvermeidlichen „Frau, ungreifbar wie der Rauch ihrer Zigarette; sie saß hinten in dem Café, in dem ich frühstückte, allein an einem Tisch, den Blick verloren in den Rauchspiralen, die sie einhüllten”.
Worauf verweisen Spiralen? Blitzmerker, auf den Kreislauf der Reinkarnation. Die Existenzialistin ist zum Buddhismus fortgeschritten, und so hält es Simon nicht länger in Montmartre. Eric-Emmanuel Schmitt, der Erzähler, jagt ihn „aufs Dach der Welt”. Simon, so klärt sich auf, war in früheren Leben nicht nur „Ameise” und „Nagetier”, was wenig zu erzählen hergibt, sondern, eher ergiebig für eine erbauliche Geschichte, der Onkel des Hirtenjungen Milarepa. Der eine behandelte den anderen schlecht, und der andere den einen.
Der Atem des Nichts
Ein „arschgesichtiges Stück Scheiße”, nennt der Neffe der Onkel, unartig genug, „eine Scheiße, auf die ich scheiße”. Damit Poesie nicht ganz abhanden komme, tut er solches eher metaphorisch als wörtlich; mit Mitteln der Magie haut er dem Onkel Besitz und Familienleben zusammen. Statt seiner Pferde findet dieser Kaulquappen im Stall vor, um nur ein harmloseres Detail zu erwähnen; dergleichen verzeiht sich nicht leicht.
Indes, der Neffe bessert sich. Er geht beim Dalai Lama in die Lehre; nach mühsamer Einkehr und steter Buße ist von „Scheiße” keine Rede mehr. Nur fromme Sprüchlein kommen ihm noch über die Lippen: „meine Familie, das ist jetzt die Menschheit”. Da „der Atem des Nichts” ihn anwehte, hat er „die niedere Welt” hinter sich, unter sich gelassen, und zieht als weiser Alter durch die Welt. Und weil Simon, der Pariser, dies auf seinem Tibettrip erfuhr, steht seiner Versöhnung, mithin auch dem Ausstieg aus dem Rad der Reinkarnationen, nichts mehr im Wege.
„Ist heute etwa mein Tag? Es heißt, ich werde es erst wissen, wenn es endgültig dunkelt”, raunt’s auf der vorletzten Seite des Buches. Und auf dass diese Ahnung das Geahnte als Instantartikel konsumieren könne, folgt auf der nächsten, der letzten Seite des Buches: „DUNKEL”.
„Unerschrockene Eindringlichkeit” rühmt der Klappentext Eric-Emmanuel Schmitt nach. Die Vorsilbe „Ein-” wahlweise durch „Zu-” oder „Auf-” ersetzend, kommt man der Wahrheit ziemlich nahe.ANDREAS DORSCHEL
ERIC-EMMANUEL SCHMITT: Milarepa. Erzählung. Aus dem Französischen von Inés Koebel. Ammann Verlag, Zürich 2006. 91 Seiten, 12,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr