Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge - Rilke, Rainer Maria
39,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Ein wichtiger Teilnachlass Rainer Maria Rilkes (1875 1926) befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Das sogenannte Berner Taschenbuch, ein schwarzes Notizbuch im Format 14 x 8 cm, ist eines der bedeutendsten Stücke aus diesem Bestand. Die Handschrift enthält den zweiten Teil des Entwurfs von Rilkes Roman "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" (1910). Wie man einem Brief vom 20. Oktober 1909 an seinen Verleger Anton Kippenberg entnehmen kann, muss es mindestens ein weiteres, nicht überliefertes Notizbuch gegeben haben, das den Anfang des Romantextes enthielt. Das Berner…mehr

Produktbeschreibung
Ein wichtiger Teilnachlass Rainer Maria Rilkes (1875 1926) befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Das sogenannte Berner Taschenbuch, ein schwarzes Notizbuch im Format 14 x 8 cm, ist eines der bedeutendsten Stücke aus diesem Bestand. Die Handschrift enthält den zweiten Teil des Entwurfs von Rilkes Roman "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" (1910). Wie man einem Brief vom 20. Oktober 1909 an seinen Verleger Anton Kippenberg entnehmen kann, muss es mindestens ein weiteres, nicht überliefertes Notizbuch gegeben haben, das den Anfang des Romantextes enthielt.
Das Berner Taschenbuch ermöglicht einmalige Einblicke in Rilkes Arbeitsweise und den Schreibprozess des Romans. Rilke zeigt sich hier nicht als "Originalgenie", sondern als ein Autor, der in seinem Manuskript umfangreiche Änderungen vornahm und Varianten erprobte. So enthüllt diese Entwurfshandschrift eine Offenheit des Textes an verschiedenen Stellen, eine Fülle von Textvarianten, die in den früheren Editionen des Romans nicht enthalten sind.
Diese Edition macht die umfangreichen gestrichenen Stellen nun in zwei Bänden Faksimile und Transkription mit Kommentar zugänglich. Die topografische und seitenidentische Transkription wurde vom bekannten Typografen Friedrich Forssman entworfen. Ein kritischer Apparat weist die Veränderungen des Texts in Bezug auf den Erstdruck von 1910 nach. Ein editorischer Bericht und ein Nachwort erschließen die Ausgabe und führen in Rilkes Arbeitsweise und den Schreibprozess des Romans ein.
  • Produktdetails
  • Verlag: Wallstein
  • Seitenzahl: 536
  • Erscheinungstermin: September 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 110mm x 50mm
  • Gewicht: 690g
  • ISBN-13: 9783835311251
  • ISBN-10: 3835311255
  • Artikelnr.: 35542897
Autorenporträt
Die Herausgeber Thomas Richter, geb. 1964, Studium der Germanistik, Anglistik und Alten Geschichte in Münster, Lehraufträge an den Universitäten München, Eichstätt, Bern und Fribourg. Veröffentlichungen zu editionswissenschaftlichen Themen und u. a. zu Goethe, Bettina v. Arnim, Harry Graf Kessler und zur Exilliteratur. Franziska Kolp, geb. 1954, Studium der Germanistik und der französischen Literatur an den Universitäten Bern und Poitiers; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Schweizerischen Literaturarchiv und dort unter anderem Betreuerin des Schweizerischen Rilke-Archivs. Veröffentlichungen u.a.: Gestaltungen des Venus- und Aphroditenmythos bei Joseph von Eichendorff (1989). Irmgard M. Wirtz, geb. 1960, Studium der Germanistik und Geschichte; seit 2006 Leiterin des Schweizerischen Literaturarchivs der Nationalbibliothek, Privatdozentin am Institut für Germanistik der Universität Bern. Veröffentlichungen u.a.: Joseph Roths Fiktionen des Faktischen (1997); Affekt und Erzählung. Zur ethischen Fundierung des Barockromans nach 1650 (2007).
Rezensionen
»Diese vorbildliche Edition erhellt, welchen Weg das Manuskript von der handschriftlichen Fassung bis zum Druck durchlaufen ist« (Michael Optiz, Deutschlandradio, 04.12.2012) »Eine bibliophile Kostbarkeit« (Hans-Joachim Müller, Butzbacher Zeitung, 19.11.2012) »(...) ein editorisches und typographisches Kleinod, zur »bloßen« Lektüre wie zur wissenschaftlichen Arbeit einladend, zudem ein Meilenstein auf dem Weg zur historisch-kritischen Rilke-Werkausgabe.« (Wolfgang Albrecht, IFB, Oktober 2012) »Solche Projekte kosten sehr viel Geld und sind in der Regel auch sehr teuer. Diese kleinformatige Ausgabe, überraschend preiswert, ist eine rühmenswerte Ausnahme.« (Klaus Bellin, neues deutschland, 17.09.2012 »(...) eine fachlich überzeugende und längst fällige Faksimile-Ausgabe des »Berner Taschenbuchs« (...), die wichtige Impulse für die Rilke-Forschung erhoffen lässt.«(belletristiktipps.de, 20.09.2012) »Kein flüchtiges Skizzieren, Sammeln und Verwerfen ist hier festzustellen, sondern eine Fülle von Varianz, die frühere Romaneditionen nicht berücksichtigt haben.« (Neue Zürcher Zeitung, 02.10.2012) »Solche Projekte kosten sehr viel Geld und sind in der Regel auch sehr teuer. Diese kleinformatige Ausgabe, überraschend preiswert, ist eine rühmenswerte Ausnahme.« (Klaus Bellin, Lesart, 3/12)