In-House-Banking - Richtsfeld, Jörg
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Jörg Richtsfeld durchleuchtet die oft unbekannte, zumindest aber unterschätzte Rolle von internationalen Unternehmen in der traditionell von den Banken betriebenen Finanzintermediation.

Produktbeschreibung
Jörg Richtsfeld durchleuchtet die oft unbekannte, zumindest aber unterschätzte Rolle von internationalen Unternehmen in der traditionell von den Banken betriebenen Finanzintermediation.
  • Produktdetails
  • Schriftenreihe für Kreditwirtschaft und Finanzierung Bd.18
  • Verlag: Gabler
  • 1994.
  • Seitenzahl: 380
  • Erscheinungstermin: 1. Februar 1994
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 20mm
  • Gewicht: 496g
  • ISBN-13: 9783409134866
  • ISBN-10: 3409134867
  • Artikelnr.: 27163281
Inhaltsangabe
Banking internationaler Unternehmen.- 3.1.3.1 Finanzwirtschaftliche Ziele.- 3.1.3.1.1 Liquidität.- 3.1.3.1.2 Rentabilität.- 3.1.3.1.3 Sicherheit.- 3.1.3.1.4 Flexibilität.- 3.1.3.1.5 Unabhängigkeit.- 3.1.3.1.6 Image.- 3.1.4 Besonderheiten internationaler Unternehmen hinsichtlich des In-House Banking.- 3.1.5 Funktionaler Rahmen des In-House Banking.- 3.1.5.1 Working Capital Management.- 3.1.5.1.1 Cash-Management.- 3.1.5.1.2 Credit-Management (Kreditmanagement).- 3.1.5.1.3 Inventory-Management.- 3.1.5.2 Mittel- und langfristige Finanzierung (Money & Finance Management).- 3.1.5.3 Portfoliomanagement.- 3.1.5.4 Internationale Investitionsplanung und -kontrolle.- 3.1.5.5 Finanzdienstleistungen.- 3.1.5.6 Währungsmanagement.- 3.1.5.7 Risiko-Management.- 3.1.5.8 Steuerplanung und Transferpreiskontrolle.- 3.1.6 Wichtige Einflußfaktoren für die Entwicklung des In-House Banking.- 3.1.6.1 Deregulierung und Liberalisierung.- 3.1.6.2 Internationalisierung und Globalisierung.- 3.1.6.3 Securitisation und Finanzinnovationen.- 3.1.6.4 Informatisation und Computerisierung.- 3.2 Ausprägungen des In-House Banking.- 3.2.1 Berater-Rolle.- 3.2.2 Agenten-Rolle.- 3.2.3 Banken-Rolle.- 3.3 Organisation des In-House Banking.- 3.3.1 Organisationstypen des In-House Banking.- 3.3.2 Größe und Entwicklung der In-House Banking Bereiche.- 3.3.3 Zentralisation und Dezentralisation.- 3.3.3.1 Grad der Zentralisation/Dezentralisation.- 3.3.3.2 Zentralisation einzelner Funktionen des In-House Banking.- 3.3.3.3 Zentrale Struktur am Beispiel der CIBA-GEIGY AG.- 3.3.3.4 Dezentrale Struktur am Beispiel der ASEA BROWN BOVERI.- 3.3.3.4.1 Stock Brokerage und Investment Banking.- 3.3.3.4.2 Project & Trade Finance.- 3.3.3.4.3 Leasing & Financing.- 3.3.3.4.4 Treasury Centers.- 3.3.3.4.5 Insurance.- 3.3.3.4.6 Andere Finanzdienstleistungen.- 3.3.4 Profit-Center Organisation.- 3.3.4.1 Profit-Center Konzeption und Unternehmensführung.- 3.3.4.2 Profit-Center in der Praxis des In-House Banking.- 3.3.4.3 Fallbeispiel HDLTI AG (Schaan, FL).- 3.3.5 Organisatorische Neuausrichtung des Finanzmanagements.- 3.3.5.1 Fallbeispiele:.- 3.3.5.1.1 METALLGESELLSCHAFT AG.- 3.3.5.1.2 SAURER GRUPPE HOLDING AG.- 3.3.5.1.3 GEBRÜDER SULZER AG.- 3.3.6 Funktionsauslagerung in Finanzgesellschaften.- 3.3.6.1 Regionale Verteilung der Finanzgesellschaften.- 3.3.6.2 Funktionsverteilung der Finanzgesellschaften.- 3.3.6.2.1 Finanzierungsgesellschaften.- 3.3.6.2.2 Holding- und Beteiligungsverwaltungsgesellschaften.- 3.3.6.2.3 Treasury Center.- 3.3.6.2.4 Leasing- und Absatzfinanzierungsgesellschaften.- 3.3.6.2.5 Stock & Commodity Trading Companies.- 3.3.6.2.6 Export- und Projektfinanzierungsgesellschaften.- 3.3.6.2.7 Übrige Gesellschaften.- 3.3.6.3 Beispiel SIEMENS AG.- 4. Teil: Darstellung und Analyse von In-House Banking Aktivitäten.- 4.1 Untemehmenspolitische und führungspolitische Aspekte.- 4.1.1 Finanzpolitik.- 4.1.2 Strategisches Finanzmanagement.- 4.1.2.1 Gewichtung finanzwirtschaftlicher Ziele.- 4.1.2.2 Festlegu