Prominenz in Bogenhausen - Gribl, Dorle
29,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2021
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Bogenhausen - bis heute Münchens vornehmster Stadtteil: Vom Ende des 19. Jahrhundert bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs ließen sich in Bogenhausen und im Herzogpark Künstler und Wissenschaftler, reiche und berühmte Persönlichkeiten repräsentative Villen errichten. Die Autorin führt Sie durch Bogenhausen und zeigt Ihnen malerische und prunkvolle Gebäude bekannter Architekten, aber anhand von historischem Bildmaterial auch die unwiederbringlichen Verluste, die durch den Abbruch einiger großartiger Häuser entstanden sind. Mit den Häusern eng verbunden sind die Lebensläufe ihrer berühmten…mehr

Produktbeschreibung
Bogenhausen - bis heute Münchens vornehmster Stadtteil: Vom Ende des 19. Jahrhundert bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs ließen sich in Bogenhausen und im Herzogpark Künstler und Wissenschaftler, reiche und berühmte Persönlichkeiten repräsentative Villen errichten.
Die Autorin führt Sie durch Bogenhausen und zeigt Ihnen malerische und prunkvolle Gebäude bekannter Architekten, aber anhand von historischem Bildmaterial auch die unwiederbringlichen Verluste, die durch den Abbruch einiger großartiger Häuser entstanden sind. Mit den Häusern eng verbunden sind die Lebensläufe ihrer berühmten Bewohner, ihre gemeinsamen Feste, Glück und Unglück, erfolgreiche Karrieren, tragische Abstürze und gemeine Verfolgungen.
Das Buch lädt zum Lesen und Flanieren ein. Ein Plan von Bogenhausen mit einer vorgeschlagenen Route für die Spaziergänge führt zu allen beschriebenen Bauwerken und ihren berühmten Bewohnern.
  • Produktdetails
  • Verlag: Volk Verlag
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: Dezember 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 278mm x 220mm x 27mm
  • Gewicht: 1432g
  • ISBN-13: 9783937200613
  • ISBN-10: 3937200614
  • Artikelnr.: 26525510
Autorenporträt
Gribl, Dorle
Dorle Gribl absolvierte ein Studium der Kunstgeschichte, Psychologie und Volkskunde, das sie mit der Promotion abschloss. Als Autorin verfasste sie bereits mehrere lokalgeschichtliche Sachbücher.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 26.01.2010

Münchens noble Welt
Die Kunsthistorikerin Dorle Gribl stellt berühmte Bewohner und repräsentative Villen Bogenhausens vor
Wenn vom ruppigen München unserer Tage die Rede ist, fällt gelegentlich das Schmähwort „Ellbogenhausen”. Mag sein, dass in Bogenhausen – wie in anderen Stadtvierteln auch – einige Menschen wohnen, die ihre Ellbogen wirksam einzusetzen wissen, generell aber trägt der im Jahr 1892 eingemeindete Stadtteil nicht unerheblich zum Ruhme Münchens bei. Wer durch Bogenhausen spaziert, wird, sofern er seinen Neid bezähmen kann, sich an den prächtigen Villen erfreuen, in denen diverse Berühmtheiten ihr Domizil hatten und haben. Damals, nach der Eingemeindung, hofierten Immobiliengesellschaften mittels Werbeprospekten die „vornehme Welt”, die „sich nach München wendet, um in der anregenden Sphäre der berühmten Kunststadt sich dauernd niederzulassen”. Der Ruf verhallte nicht ungehört: Auf den großflächigen Anwesen am rechten Isarhochufer siedelten sich Gelehrte, Maler, Bildhauer, Architekten, Regisseure, Sänger, Schauspieler, Schriftsteller, Unternehmer und Wissenschaftler an. Wer sich in Bogenhausen eine Villa leisten konnte, der hatte es geschafft.
Manche der einst glanzvollen Namen sind heute vergessen, andere bringt man schlichtweg nicht mit Bogenhausen in Verbindung. Deshalb ist es höchst verdienstvoll, dass sich Kunsthistorikerin Dorle Gribl an die Arbeit gemacht hat, um die berühmten Bewohner des noblen Viertels in einem Buch vorzustellen. Die Mühe hat sich gelohnt. Wer in Gribls soeben erschienenem Werk „Prominenz in Bogenhausen” blättert, wird nicht nur Wissenswertes über das Leben bedeutender Persönlichkeiten erfahren, sondern er erhält auch Einblicke in die Baugeschichte der repräsentativen Villen, an die in einigen Fällen nur noch alte Fotos erinnern.
Nicht nur literarisch interessierte Münchner wissen, dass Thomas Mann mit Frau, Kindern und Domestiken in einem eindrucksvollen Villenneubau in der Poschingerstraße (heute Thomas-Mann-Allee) residierte, bis er 1933 von den Nazis ins Exil getrieben wurde. Nicht ganz so bekannt ist, dass Thomas Manns Freund und Schriftstellerkollege Bruno Frank im Jahr 1926 ebenfalls nach Bogenhausen zog, und zwar in die Mauerkircherstraße, wo er das Haus des Dirigenten Bruno Walter mietete. Frank, Sohn einer großbürgerlichen jüdischen Familie, floh aus Deutschland, nachdem Hitler an die Macht gekommen war. Und es gibt noch etliche Schriftstellernamen, mit denen sich Bogenhausen schmücken kann: Annette Kolb beispielsweise verbrachte die letzten Jahre ihres Lebens in der Händelstraße, der skandalumwitterte Autor Josef Ruederer besaß eine opulente Villa in der Maria-Theresia-Straße, Erich Kästner zog 1953 in ein Reiheneckhaus in der Flemingstraße.
Insgesamt 80 Persönlichkeiten stellt Dorle Gribl in ihrem Buch vor. Der Kunsthändler Otto Bernheimer ist darunter, der Erfinder Rudolf Diesel, der Geiger Barnabás von Géczy, der Verleger Carl Hanser, der Dirigent Hans Knappertsbusch, die Schauspielerin Maria Schell und viele andere. In Bogenhausen haben sie glückliche Zeiten erlebt, aber auch traurige.
Und manche haben Schuld auf sich geladen, etwa der Professor Karl Haushofer, der seit 1927 in einer Villa in der Kolbergerstraße wohnte. Haushofer avancierte zum führenden Vertreter der neuen Fachrichtung Geopolitik, die mit Schlagwörtern wie „Lebensraum” und „Volk ohne Raum” operierte und der Expansionspolitik der Nazis dienlich war. Einer seiner Schüler und später sein Förderer war Rudolf Heß. Nach Heß’ obskurem Englandflug geriet Haushofer ins Visier der Gestapo, 1944 wurde er sogar verhaftet und einen Monat lang ins Konzentrationslager Dachau gesperrt. Sein Sohn Albrecht wurde einige Monate nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 festgenommen und am 24. April 1945 von der SS ermordet. Im Gefängnis schrieb Albrecht Haushofer seine „Moabiter Sonette”, die posthum veröffentlicht wurden. Karl Haushofer nahm sich im März 1946 gemeinsam mit seiner Frau das Leben. Wolfgang Görl
Dorle Gribl: Prominenz in Bogenhausen, Volk Verlag, 272 Seiten mit ca. 250 Abbildungen, 29,90 Euro.
Münchner Seiten
Neues vom Büchermarkt
„Wir haben geheiratet.” Für die Film-Revue posierte Maria Schell mit ihrem frischangetrauten Ehemann Horst Hächler im April 1957 vor ihrem Mietshaus in der Pienzenauerstraße. Bis 1960 lebte das Paar in der Villa im Herzogpark. Foto: Volk Verlag
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr