9,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1851 kämpfte Leo N. Tolstoj in der kaukasischen Armee gegen Rußland. In dieser Zeit berichtet er vom übertritt eines der fähigsten Führer der Kaukasier zu den Russen. Jahre später wird jener mutige und stolze Hadschi Murat zum Titelhelden von Tolstojs letzter Erzählung.

Produktbeschreibung
1851 kämpfte Leo N. Tolstoj in der kaukasischen Armee gegen Rußland. In dieser Zeit berichtet er vom übertritt eines der fähigsten Führer der Kaukasier zu den Russen. Jahre später wird jener mutige und stolze Hadschi Murat zum Titelhelden von Tolstojs letzter Erzählung.
  • Produktdetails
  • Insel Taschenbücher Nr.2709
  • Verlag: Insel Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 34409
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 188
  • Erscheinungstermin: 23. Oktober 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 108mm x 12mm
  • Gewicht: 122g
  • ISBN-13: 9783458344094
  • ISBN-10: 3458344098
  • Artikelnr.: 08933408
Autorenporträt
Tolstoj, Lew
Lew Tolstoj wurde am 9. September 1828 in Jasnaja Poljana bei Tula geboren und starb am 20. November 1910 in Astapowo, heute zur Oblast Lipezk an einer Lungenentzündung. Tolstoj entstammte einem russischen Adelsgeschlecht. Als er mit neun Jahren Vollwaise wurde, übernahm die Schwester seines Vaters die Vormundschaft. An der Universität Kasan begann er 1844 das Studium orientalischer Sprachen. Nach einem Wechsel zur juristischen Fakultät brach er das Studium 1847 ab, um zu versuchen, die Lage der 350 geerbten Leibeigenen im Stammgut der Familie in Jasnaja Poljana mit Landreformen zu verbessern. Er erlebte von 1851 an in der zaristischen Armee die Kämpfe im Kaukasus und nach Ausbruch des Krimkriegs 1854 den Stellungskrieg in der belagerten Festung Sewastopol. Die Berichte aus diesem Krieg (1855: Sewastopoler Erzählungen) machten ihn als Schriftsteller früh bekannt. Er bereiste aus pädagogischem Interesse 1857 und 1860/61 westeuropäische Länder und traf dort auf Künstler und Pädagogen. Nach der Rückkehr verstärkte er die reformpädagogischen Bestrebungen und richtete Dorfschulen nach dem Vorbild Rousseaus ein. Seit 1855 lebte er abwechselnd auf dem Gut Jasnaja Poljana, in Moskau, und in Sankt Petersburg. Im Jahre 1862 heiratete er die 18-jährige deutschstämmige Sofja Andrejewna Behrs, mit der er insgesamt 13 Kinder hatte. In den folgenden Jahren seiner Ehe schrieb er die monumentalen Romane Krieg und Frieden sowie Anna Karenina, die Tolstojs literarischen Weltruhm begründeten.
Rezensionen
Besprechung von 09.01.1995
Tolstoi in Grosnyj
Rußlands Krieg im Kaukasus und die Kriegserinnerungen des russischen Dichters

So wie heute Jelzin und Dudajew, so standen sich in der Mitte des vorigen Jahrhunderts Zar Nikolai und der Tschetschenenfürst Schamil gegenüber. Damals wie heute wurde der tschetschenische Aufstand mit brutaler Gewalt niedergeknüppelt. "La Pologne et le Caucase, ce sont les deux cautères de la Russie" (Polen und der Kaukasus, das sind die beiden offenen Wunden Rußlands) - diese Bemerkung flicht Tolstoi in ein Gespräch an der Tafel des Zaren ein.

Tolstoi hat den kaukasischen Konflikt zum Gegenstand einer großen Erzählung gemacht: "Hadschi Murat". Er hat dem Zaren nicht seinen ebenso autokratischen Gegenspieler Schamil gegenübergestellt, sondern eine Figur, die sich wiederum in Antagonismus zu Schamil befand, Hadschi Murat, einen muridischen Stammesführer. Hadschi Murat haßte die Russen genauso wie sein Feind Schamil, lief aber zu ihnen über, weil sich Schamil im Rahmen einer Blutfehde seiner Frauen und Kinder bemächtigt hatte. Das geschah 1859, in der Zeit, als Tolstoi russischer Soldat an der Kaukasusfront war; die Nachricht von dem Übertritt Hadschi Murats bewegte damals alle Gemüter. 1904, bei dem Anblick einer vom Pflug halbzerfetzten, aber weiterlebenden Distel, kam der Vorfall Tolstoi wieder in Erinnerung.

Obwohl sich Hadschi Murat während des größten Teils der Erzählung auf russischer Seite befindet, gewinnt Tolstoi in ihm den reineren Gegenpol zum russischen Imperialismus, denn anders als Schamil, der nach Tolstois Worten dem westlichen einen asiatischen Despotismus entegenhält, vertritt Hadschi Murat das Prinzip des Partikularen: die durch Verwandtschaft zusammengehaltene, kleine, aber unabhängige, traditionelle gemeinschaftliche Lebensform.

Man wird zu Tolstois Erzählung nicht greifen, ohne sich von dem großen Moralisten eine Orientierung zu erhoffen: Auf welche Seite soll man sich innerlich stellen? Mit Recht geht man davon aus, daß Tolstoi, obwohl er selbst als junger Soldat an den Kämpfen teilgenommen hat, nicht die Partei des russischen Imperialismus einnimmt. Und tatsächlich gibt Tolstoi ein abstoßendes Bild von den Umständen, unter denen der Zar die Entscheidung trifft, Tschetschenien zu verwüsten: Zar Nikolai tritt als eitler, hauptsächlich erotisch motivierter Greis in Erscheinung, der von einem korrupten System getragen und dumm gehalten wird. Er ist unfähig, sich von der Tragweite seiner Anordnung einen Begriff zu machen.

So realistisch-sarkastisch, wie Tolstoi die russische Machtzentrale und ihren Unterbau darstellt, so wenig erweckt er andererseits Illusionen über das moralische Niveau der muslimischen Gegenseite. Zu Unrecht wird ihm in dem Nachwort meiner DDR-Ausgabe aus dem Jahre 1963 vorgeworfen, er nehme Partei für das Ländlich-Unentwickelte und stelle sich gegen das Zentralisierte, Bürokratisierte, Technisierte. Wie alle diese Kommentare ist der Vorwurf Ausdruck der offiziellen marxistisch-leninistischen Ideologie (und wie alle diese Kommentare hat er daneben hohe Qualitäten); er ist außerdem unberechtigt. Tolstoi schildert lediglich das dörfliche Leben in den muslimischen Aulen so genau, daß die Schönheit und Würde dieser einfachen, aber hochkultivierten Lebensform dem Leser zu einem unvergeßlichen Eindruck wird.

Die Erzählung enthält einen tragischen Unterton, der schon einleitend in der Beschreibung der durch den Pflug zerfetzten, aber zäh weiterlebenden Distel anklingt: das Vielfältige, Bunte, Partikulare wird unaufhaltsam Opfer der einebnenden, homogenisierenden Kräfte der Moderne. Es kann diesen Kräften aber auch deshalb nicht widerstehen, weil es ihnen keine moralische Überlegenheit entgegenzusetzen hat. Moralischer ist zwar das Familienleben und der Zusammenhalt des Stammes, aber an dieser Grenze endet die Sittlichkeit auch schon. Dahinter beginnt ungezügelte Grausamkeit; auch bei dem romantischen Helden der Geschichte ist der Wunsch vorherrschend, "so viele dieser russischen Hunde wie nur irgend möglich zu erschießen oder niederzustechen".

Tolstois liebevolle Darstellung der muslimischen Welt ist nicht Ausdruck einer politischen Parteinahme; mit derselben Wärme wird das Kriegerleben der Russen geschildert - auch dort hat Tolstois sinnenfreudiges Auge Schönheit gesehen. Er scheut sich, so sehr er Pazifist ist, doch nicht, begeisternd von der hochgesteigerten Lebensintensität vor dem Kampf zu sprechen und von dem schönen Klang des ersten Schusses. Er läßt (in autobiographischen Zügen) den jungen Offizier Butler den Krieg als die herrliche Befreiung aus verqualmten Petersburger Klubräumen erleben, in denen er seine Spielschulden zurückläßt. "Butler, der ganz in den Anblick der Landschaft versunken war und in vollen Zügen die frische Luft einatmete, freute sich darüber, daß er, gerade er, lebte, und dazu auf diesem schönen Fleckchen Erde", heißt es anläßlich eines Ausritts, dessen Zweck die Zerstörung des tschetschenischen Aules ist, den der Leser so liebgewonnen hat.

Ihm wird zugemutet, gerade noch den Gram der tschetschenischen Mutter zu teilen, die den Leichnam ihres Sohnes vorfindet, eines dem Leser wohlbekannten fünfzehnjährigen Jungen (mit schwarzen, wie reife Johannisbeeren glänzenden Augen) - und sich schon auf der nächsten Seite wieder mit dem reizenden, edeldenkenden Kompanieführer, der den Einsatz geleitet hat, zu identifizieren.

In der wertfreien Verehrung der Lebenskraft, für die die Distel symbolisch steht, könnte man eine Zeiterscheinung der Jahrhundertwende vermuten: die Bewunderung des élan vital, der man sich damals unter Bergsons und Nietzsches Führung hingab. Aber davon ist Tolstoi natürlich weit entfernt. Er bringt es fertig, das, was in unseren Köpfen so unvereinbar miteinander rivalisiert: die universale, humanistische Ethik, die den Kampf und das Töten ablehnt, und den Sinn für das Gesunde und Lebenskräftige, für das Parteilich-Partikulare, das jenseits von Gut und Böse steht, so zusammenzuführen, daß man das Buch mit einem einheitlichen Gefühl aus der Hand legt.

An einer Stelle allerdings läßt Tolstoi eine Frau die kurzen, entscheidenden Worte sagen, die seine Botschaft sind: ,"Was haben Sie, Marja Dmitrijewna?" fragte Butler. "Ihr seid allesamt Mörder. Ich kann das nicht ertragen. Richtige Mörder seid ihr", sagte sie und stand auf. "Das gleiche kann jedem widerfahren", wandte Butler ein, der nicht recht wußte, was er sagen sollte. "Das ist eben Krieg." "Ach was - Krieg!" fuhr ihn Marja Dmitrijewna an. "Was ist denn das für ein Krieg? Ein Hinmorden ist das, nichts weiter!"' SIBYLLE TÖNNIES

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr