Verloren in Amerika - Singer, Isaac Bashevis
25,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die Autobiographie des Nobelpreisträgers. Isaac B. Singer schildert den an überraschenden Schicksalsfügungen reichen Weg aus dem polnischen Schtetl Radzymin nach Warschau, durch Nazi-Deutschland und über Paris in die Weltstadt New York. "Eine faszinierende Lektüre, prall gefüllt mit lebendiger Realität, Tempo, Witz und Skurrilität." NDR…mehr

Produktbeschreibung
Die Autobiographie des Nobelpreisträgers. Isaac B. Singer schildert den an überraschenden Schicksalsfügungen reichen Weg aus dem polnischen Schtetl Radzymin nach Warschau, durch Nazi-Deutschland und über Paris in die Weltstadt New York. "Eine faszinierende Lektüre, prall gefüllt mit lebendiger Realität, Tempo, Witz und Skurrilität." NDR
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser
  • Artikelnr. des Verlages: 505/26366
  • Seitenzahl: 401
  • Erscheinungstermin: 11. März 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 118mm x 32mm
  • Gewicht: 395g
  • ISBN-13: 9783446263666
  • ISBN-10: 3446263667
  • Artikelnr.: 54765296
Autorenporträt
Aufgewachsen mit der Tradition der Ostjuden in Warschau und Lublin, wandert der jiddische Schriftsteller Isaac Bashevis Singer (* Leoncin/heute Polen 1904, † Surfside/USA 1991) 1935 nach Amerika aus. Sein Bruder, Redakteur bei einer jiddischen Tageszeitung in New York, ermöglicht ihm die Einreise. Die für Singer schwierige Zeit der Eingewöhnung verewigt er in dem Roman "Verloren in Amerika". Erst die Übersetzung und Veröffentlichung einer seiner Kurzgeschichten ("Gimpel der Narr" 1945) durch Saul Bellow macht Isaac Bashevis Singer 1953 in den USA bekannt. Singer, der auch zahlreiche Kinderbücher schrieb, erzählt in seinen Romanen oft von der untergegangenen jiddischen Welt und erhielt als erster und einziger jiddischer Autor den Nobelpreis für Literatur im Jahr 1978. Die vermutlich bekannteste Verfilmung seiner zahlreichen Werke ist "Yentl" mit Barbra Streisand.