59,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) bildete den grausamen Höhepunkt des Staatsterrorismus in Lateinamerika, die Machthaber kannten weder Rechtsstaatlichkeit noch Nachsicht. Sophia Gerke rekonstruiert in diesem Buch - von der Migration der Familien bis zur Aufarbeitung nach dem Ende der Militärdiktatur - die Schicksale der deutschen und deutschstämmigen Opfer der Diktatur, also von Personen, die entführt, getötet oder ohne Prozess inhaftiert wurden. Außerdem analysiert sie in dieser Kollektivbiografie, wie sich die deutsche Botschaft in Buenos Aires, das Auswärtige Amt und die…mehr

Produktbeschreibung
Die Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) bildete den grausamen Höhepunkt des Staatsterrorismus in Lateinamerika, die Machthaber kannten weder Rechtsstaatlichkeit noch Nachsicht. Sophia Gerke rekonstruiert in diesem Buch - von der Migration der Familien bis zur Aufarbeitung nach dem Ende der Militärdiktatur - die Schicksale der deutschen und deutschstämmigen Opfer der Diktatur, also von Personen, die entführt, getötet oder ohne Prozess inhaftiert wurden. Außerdem analysiert sie in dieser Kollektivbiografie, wie sich die deutsche Botschaft in Buenos Aires, das Auswärtige Amt und die Bundesregierung gegenüber den Opfern verhielten bzw. welche Rolle diese Fälle in den bundesdeutschen Medien einnahmen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 51333
  • Seitenzahl: 696
  • Erscheinungstermin: 14. April 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 227mm x 156mm x 65mm
  • Gewicht: 999g
  • ISBN-13: 9783593513331
  • ISBN-10: 3593513331
  • Artikelnr.: 60512665
Autorenporträt
Gerke, Sophia§Sophia Gerke, Dr. phil., studierte in Frankfurt am Main, Köln und Buenos Aires Spanisch und Geschichte; sie promovierte 2019 an der Universität zu Köln.