16,45
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
8 °P sammeln

  • Audio CD

1 Kundenbewertung

Ingo Zamperoni war stets fasziniert von den USA. Er ist es heute noch - nun aber mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten des Landes. Trotz aller Missklänge und Differenzen, haben die deutsch-amerikanischen Beziehungen nach wie vor zentrale Bedeutung für die Zukunft unseres Landes. Denn die großen Herausforderungen durch Terror, Kriege, Flucht und Finanz-krisen können Deutschland und Amerika nur gemeinsam meistern - egal, ob mit Hillary Clinton oder einem anderen US-Präsidenten.…mehr

Produktbeschreibung
Ingo Zamperoni war stets fasziniert von den USA. Er ist es heute noch - nun aber mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten des Landes. Trotz aller Missklänge und Differenzen, haben die deutsch-amerikanischen Beziehungen nach wie vor zentrale Bedeutung für die Zukunft unseres Landes. Denn die großen Herausforderungen durch Terror, Kriege, Flucht und Finanz-krisen können Deutschland und Amerika nur gemeinsam meistern - egal, ob mit Hillary Clinton oder einem anderen US-Präsidenten.
  • Produktdetails
  • Verlag: Headroom Sound Production
  • Anzahl: 4 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 63 Min.
  • Altersempfehlung: ab 16 Jahre
  • Erscheinungstermin: 30. September 2016
  • ISBN-13: 9783942175753
  • Artikelnr.: 45098454
Autorenporträt
Zamperoni, Ingo
Ingo Zamperoni geboren 1974, studierte Amerikanistik, Jura und Geschichte. In Washington war er als Inlandskorrespondent für Tagesschau und Tagesthemen tätig. Später moderierte er das ARD-Nachtmagazin und die Tagesthemen. Seit Februar 2014 lebt er mit seiner amerikanischen Frau und seinen drei Kindern wieder in Washington und arbeitet als ARD-Auslandskorrespondent. Im Herbst 2016 folgt er Thomas Roth als Hauptmoderator der Tagesthemen.
Rezensionen
"Es gibt viel zu erklären in der Beziehung zwischen Deutschen und Amerikanern. Zamperoni tut das anschaulich und mit Wärme Besser hätte das Buch nicht in die Zeit passen können.", Hamburger Abendblatt, Irene Jung, 08.09.2016