25,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2020
Groß, radikal, ihrer Zeit voraus - Hilma af Klint (1862-1944), die Pionierin der abstrakten Malerei Sie schuf mehr als 1000 Gemälde, Skizzen und Aquarelle und hat die Malerei revolutioniert. Schon vor Kandinsky oder Mondrian malte sie abstrakte Werke, die durch ihre Farben und Formen zutiefst beeindrucken. Und sie war eine Frau von großer Freiheit und Zielstrebigkeit, die sich bewusst den Regeln des männlich dominierten Kunstbetriebs entzog. Sie wusste, dass sie ihrer Zeit voraus war: Mit siebzig Jahren verfügte sie, dass ihre Bilder erst…mehr

Produktbeschreibung
Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2020

Groß, radikal, ihrer Zeit voraus - Hilma af Klint (1862-1944), die Pionierin der abstrakten Malerei
Sie schuf mehr als 1000 Gemälde, Skizzen und Aquarelle und hat die Malerei revolutioniert. Schon vor Kandinsky oder Mondrian malte sie abstrakte Werke, die durch ihre Farben und Formen zutiefst beeindrucken. Und sie war eine Frau von großer Freiheit und Zielstrebigkeit, die sich bewusst den Regeln des männlich dominierten Kunstbetriebs entzog. Sie wusste, dass sie ihrer Zeit voraus war: Mit siebzig Jahren verfügte sie, dass ihre Bilder erst 20 Jahre nach ihrem Tod zu sehen sein sollten.
Hilma af Klint war eine schwedische Malerin, deren Neuentdeckung als die kunsthistorische Sensation der vergangenen Jahre gilt. Auf Basis umfangreicher Recherchen erzählt Julia Voss jetzt das ungewöhnliche Leben dieser Ausnahmekünstlerin, zerstört zahlreiche Klischees und Mythen und zeichnet zugleich das Bild einer Epoche, in der die weltpolitischen Umbrüche nicht nur die Malerei revolutionierten.
  • Produktdetails
  • Verlag: S. Fischer
  • Artikelnr. des Verlages: 1022947, 27534
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 571
  • Erscheinungstermin: 26. Februar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 146mm x 53mm
  • Gewicht: 823g
  • ISBN-13: 9783103973679
  • ISBN-10: 3103973675
  • Artikelnr.: 54409459
Autorenporträt
Voss, Julia
Julia Voss, geb. 1974, studierte Neuere Deutsche Literatur, Kunstgeschichte und Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg i. Brsg., am Goldsmiths College in London und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Bis 2017 war sie leitende Redakteurin bei der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Sie erhielt u.a. den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Heute lehrt sie als Honorarprofessorin an der Leuphana Universität in Lüneburg und schreibt in der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« die Kolumne »Fragen Sie Julia Voss«.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 11.03.2020

Rebellion gegen die binäre Welt
Nominiert für den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse: Julia Voss räumt in ihrer wunderbar
anschaulichen Biografie der schwedischen Künstlerin Hilma af Klint mit allen Klischees auf
VON KIA VAHLAND
Geometrisch, rational, konzentriert auf das Wesentliche, nämlich die harten Fakten: So scheint sie zu sein, die Moderne, trotzend dem Chaos des Lebens und der Fantasie. Abstrakte Kunst soll für einen unbedingten Fortschrittsglauben stehen, einen Bruch mit allem Dagewesenen und der Mystik sowieso. Dies aber ist eine spätere Wunschvorstellung, ein Konstrukt der Nachgeborenen, die ihr eigenes Weltbild in der Kunst wiederfinden möchten. Tatsächlich aber trieb viele der frühen Abstrakten eine durchaus romantische Vorstellung an: So begeistert, manchmal auch überwältigt sie waren von all den naturwissenschaftlichen Erfindungen der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, so wenig interessierte sie der kapitalistische Materialismus. Sie verabschiedeten sich von der Historienmalerei, den gut kenntlichen Porträts, der getreuen Wiedergabe von Landschaften und Dingen gerade deshalb, weil ihnen vor allem die akademische Malerei zu simpel vorkam, zu ehrpusselig und zu ignorant gegenüber übersinnlichen Phänomenen. Röntgenstrahlen, Mikroskope, Teilchenphysik bewiesen den Avantgardisten, dass es mehr gibt auf der Welt als das, was das Auge auf den ersten Blick zu erkennen vermag.
Für frühe Vertreter der Abstraktion wie Piet Mondrian und Wassily Kandinsky ist dieser Hang zum „Geistigen“, wie es Kandinsky ausdrückt, längst nachgewiesen. Seine musikalisch bewegten „Improvisationen“, sein Abschied von russischer Volkskunst und deutscher Ritterromantik zugunsten wilder, freier Farbwirbel sind motiviert von Verachtung für ein Denken in Geld und Gütern sowie in scheinbar unumstößlichen Realitäten. Geschickt gelang es ihm, sich in seinen Schriften als Erfinder einer ungegenständlichen Moderne auszugeben.
Übersehen wurde dabei lange, dass er keineswegs der erste Abstrakte war, da vor ihm nicht minder spirituell motivierte Kolleginnen bereits die Schwingungen ihres Geistes und ihrer Seele in ungegenständliche Malerei auf Papier und Leinwand übersetzten. Und wo diese Künstlerinnen, darunter die Britin Georgiana Houghton, dann doch wiederentdeckt wurden, haftete ihnen schnell das Etikett der Esoterikerinnen an; sie galten fälschlicherweise als Frauen ohne Weltbezug, ohne kunsthistorische Kenntnis und Ambition. Selbst die wohl schöpferischste dieser spirituell motivierten modernen Künstlerinnen, die Schwedin Hilma af Klint (1862 bis 1944), wurde erst in den vergangenen Jahren wirklich gewürdigt, mit einer Retrospektive im Moderna Museet in Stockholm, einem Auftritt auf der Venedig-Biennale und schließlich einer fulminanten Ausstellung im New Yorker Guggenheim-Museum, die in 2018/19 mit mehr als 600 000 verkauften Karten zum Kassenschlager wurde.
Der Schöpferin freier Abstraktionen widmet die Kunstkritikerin und Wissenschaftshistorikerin Julia Voss nun eine große, gründlich recherchierte und wunderbar anschaulich geschriebene Biografie. (Hilma af Klint – „Die Menschheit in Erstaunen versetzen“. S. Fischer, Frankfurt 2020, 600 Seiten, 25,- Euro)
Mit analytischem Blick gelingt der Autorin das Kunststück, Hilma af Klints heute manchmal fremd erscheinenden spirituellen Gedankengänge ernst zu nehmen, zu verstehen, ohne sie sich selbst zu eigen zu machen. Ihr Trick ist ein erzählerischer: Sie behandelt die Geister af Klints als Figuren, es sind Wesen mit Eigenschaften und Macken, die deshalb von Belang sind, weil sie der Protagonistin etwas bedeuten.
Die in behüteten Verhältnissen aufgewachsene Tochter eines Offiziers fand früh Mentorinnen, die sie unterstützten. Viele Schwedinnen mit Ambitionen versammelten sich in zwar irgendwie christlichen, aber vor allem sehr freigeistigen Zirkeln, in denen einzelne von ihnen als Medien mit Verstorbenen oder anderen Geistern in Kontakt traten. Die Atmosphäre scheint beflügelnd, nicht repressiv gewesen zu sein; die Stimmen, die erst af Klints Förderinnen, dann sie selbst hört, sind freundliche Wesen, welche die Frauen ermutigen, sich nicht einengen zu lassen, sondern ihrer Fantasie, ihren Träumen und ihren künstlerischen Einfällen freien Lauf zu lassen.
Auch wenn die Autorin diese These ablehnt, weil sie mit Hilma af Klints Selbstverständnis nichts zu tun hat: Es liegt der Gedanke nah, dass die Séancen vor allem ein Mittel weiblicher Selbstermächtigung in Zeiten massiver Benachteiligung waren. Wer sich seine eigenen Autoritäten und imaginierten Freunde schafft, ist vom lieben Gott, von Kunstprofessoren, Museumsleuten, Vaterfiguren aller Art zumindest innerlich nicht mehr abhängig. Dazu passt, dass sich Hilma af Klint zwar später für Rudolf Steiners anthroposophische Lehre interessiert, sich aber auf diese nicht beschränkt, sondern sie munter mit Elementen des Hinduismus, Sufismus und eigenen ganzheitlichen Ideen mischt. Ihr Ziel ist, das binäre Denken zu unterlaufen und fließende Übergänge etwa zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit, Herz und Verstand zu zeigen. Erst der Rückenwind durch die Freundinnen und die Geister gibt der Künstlerin die Stärke, radikal zu sein, im Denken wie im Malen.
Welche Freiheit Hilma af Klint fand, lässt staunen. Die Vorstellung, da habe eine Spiritualistin abgeschottet vor sich hingewerkelt, ist grundlegend falsch. Af Klint reiste, sie war im ständigen Dialog mit ihrer jeweiligen Partnerin und anderen Freundinnen und Freunden, sie kannte sich in der Kunst und der intellektuellen wie politischen Landschaft aus. Der Bruch mit der gegenständlichen Malerei passiert ihr nicht zufällig, er ist ein Plan. Die langsame Entwicklung von organischen Kurven hin zu kantiger Geometrie ergibt sich dabei fast zwangsläufig. Formal scheut sie, im Gegensatz zu vielen anderen Künstlerinnen dieser Jahre, auch Größe nicht. Manche ihre Formspiele finden sich auf überdimensionalen Bildern. Dass all das nicht oder kaum verstanden wurde in ihrer Zeit, vermochte af Klints Produktivität nicht zu stoppen. Sie entschied einfach, dass ihre Gemälde erst Jahrzehnte nach ihrem Tod publik gemacht werden durften.
Julia Voss‘ für den Leipziger Buchpreis nominierte Biografie gibt Hilma af Klint ihre Geschichte zurück – was bei einer Protagonistin, die Unmengen persönlicher Selbstzeugnisse vernichtet hat, kein einfaches Unterfangen ist. Tatsächlich genügt es nicht, nur die Verdienste einer lange zu Unrecht vergessenen Künstlerin zu würdigen, um überholte Narrative zu ändern. Dafür braucht es Personen aus Fleisch und Blut. Erst wer versteht, aus welchen nicht nur intellektuellen, sondern auch lebensweltlichen und zeithistorischen Gründen Hilma af Klint malte, wie sie malte, und dachte, wie sie dachte, kann alte Vorurteile besiegen und eine Leerstelle in der Kunstgeschichte ausleuchten. Das gelingt diesem Buch unbedingt.
Julia Voss behandelt die Geister
in af Klints Leben als
Figuren wie alle anderen auch
Welche Freiheit im Leben
wie im Malen Hilma af Klint
fand, lässt staunen
Man muss wissen, aus
welchen lebensweltlichen
Gründen Hilma af Klint malte
Hilma af Klint auf dem Weg zur Abstraktion:
Der „Baum der Erkenntnis“ aus dem Jahr 1913 (links)
und „Die Taube“ (rechts) von 1915.
Fotos: mauritius images / Art Collectio
Hilma af Klint, porträtiert von einem unbekannten Fotografen.
Foto: Moderna Museet
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Zunächst lobend schreibt Rezensent Jörg Scheller über die flüssige, manchmal sich allerdings etwas in Romanhafte verirrende "Wissenschaftsprosa" der Autorin Julia Voss. Und ihm scheint zu gefallen, dass überhaupt so viele Künstlerinnen in den letzten drei Jahrzehnten neu entdeckt worden sind. Einerseits passe af Klint, so der Rezensent, selbst Professor für Kunstgeschichte in Zürich, nicht so ganz in die Geschichte der übersehenen Künstlerinnen - denn sie sei zu ihrer Zeit durchaus wahrgenommen worden. Auf der anderen Seite könne eine "homosexuelle, genderfluide, vegetarisch" lebende Frau von damals heute mit einem gesteigerten Interesse rechnen. Das Monumentale der Biografie allerdings kommt dem Kritiker schon etwas altmodisch vor, und noch mehr stört ihn dann das immer wieder Identifikatorische der Biografin, die ihrer esoterisch ausgerichteten Protagonistin offenbar zutraut, Geschlechtsveränderungen und Materialisierungen von Geist zustande gebracht zu haben. Immer wieder zeigt der Kritiker bemüht auf Passagen, in denen er die Ausführungen von Julia Voss zustimmend aufnimmt - etwa die Schreibung einer anderen Geschichte der malerischen Abstraktion. Um so schärfer geht er dann aber mit der Beurteilung über den künstlerischen Rang von af Klint mit ihr ins Gericht. Am Ende rückt er die Malerin sogar in die Nähe wahnhafter - namentlich nicht genannter - Personen, die sich damals auch anschickten, ihre "höheren" Wahrheiten durchzusetzen, "nicht nur in der Kunst". So wird am Ende aus dieser so lobend begonnenen Kritik fast ein Verriss.

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 17.03.2020

Höhere Wesen befahlen

Mit Geistern im Bund: Julia Voss folgt dem Lebensweg der Malerin Hilma af Klint und sorgt gleich für ein Drehbuch.

Nachdem ein Dreivierteljahrhundert seit ihrem Tod vergangen ist, erscheint jetzt die erste Biographie der Malerin Hilma af Klint. Geschrieben hat sie Julia Voss, eine ehemalige Redakteurin dieser Zeitung. Bevor sie mit ihren Recherchen begann, lernte sie zunächst einmal die schwedische Sprache. Aufgrund ihrer jahrelangen Arbeit in verschiedenen Archiven haben wir jetzt eine lückenlose Chronik des Lebens von Hilma af Klint, inklusive einer Liste aller ihrer Aufenthaltsorte und eines Inventars ihrer Bibliothek. Diese Biographie wird für lange Zeit ein Standardwerk für die weitere Forschung sein.

Dass es eine solche Forschung überhaupt gibt, scheint nach der Lektüre des Buches fast wie ein Wunder. Zu ihren Lebzeiten verkaufte Hilma af Klint bestenfalls einmal eine traditionell gemalte Landschaft oder ein Porträt, doch daneben entstand ein OEuvre von über tausend Bildern, welche die Künstlerin nur in spirituell ausgerichteten Kreisen präsentieren wollte. Damit hatte sie kaum Erfolg, und so geriet sie schnell in Vergessenheit.

Das hat sich inzwischen geändert. Bekanntgemacht wurde sie vor allem durch drei Ausstellungen. 1986 waren in Los Angeles erstmals einige Bilder in der Ausstellung "The Spiritual in Art" und dem Katalog zu sehen. 2013 wurde Hilma af Klint in einer Einzelausstellung, die in mehreren Städten Europas gezeigt wurde, als Erfinderin der abstrakten Malerei gefeiert. Und 2019 endete ihre bislang erfolgreichste Schau im New Yorker Guggenheim Museum mit einem Besucherrekord.

Einen postumen Siegeszug wie diesen hat es in der Kunst der Moderne tatsächlich vorher nie gegeben. Voss' Biographie liest sich wie ein Roman: Eine Frau setzt sich über die Konventionen ihrer Zeit hinweg, malt nicht figürlich und bekennt sich zu gleichgeschlechtlicher Liebe. In der Öffentlichkeit erfährt sie nur Ablehnung, sie glaubt aber an sich selbst und ihre Mission. In der Hoffnung, von späteren Generationen besser verstanden zu werden, verfügt sie, dass ihr Werk erst zwanzig Jahre nach ihrem Tod wieder gezeigt werden darf, und am Ende findet ihre Malerei dann tatsächlich ein Publikum.

Mit dieser Geschichte können sich nicht nur junge Künstlerinnen Mut anlesen, sondern alle, die an der Verständnislosigkeit der Welt leiden. Hollywood wird sich sicherlich dieser Geschichte annehmen. Umgekehrt zeugt auch die Schreibweise der Biographie von einer Nähe zum Filmischen. Einzelne, durch Schnitte abgesetzte Sequenzen folgen auf einander wie in einem Drehbuch.

Inhaltlich hält sich die Autorin dabei an die Tatsachen. Eine Irritation ergibt sich nur, wenn nach etwa einhundert Seiten über die erste spiritistische Sitzung berichtet wird, an der die Künstlerin teilnahm, bei der sich, dem Protokoll zufolge, "eine Stimme" meldete, um mit Hilma zu sprechen. "Zum ersten Mal", stellt Julia Voss dazu fest, "bezeugt eine Quelle, dass höhere Wesen das Gespräch mit der jungen Künstlerin suchen." Auch für "höhere Wesen" gilt nun aber, dass sie ein Gespräch nur dann suchen können, wenn sie selbst existieren. Ebendas scheint die Autorin zu unterstellen, indem sie bemerkt, der erwähnte Kontakt sei durch das (offenbar glaubhafte) Protokoll "bezeugt". Wenig später liest man: "Der Erstkontakt hätte nicht besser verlaufen können." Dann wird der fortwährende Umgang der Malerin mit einer Reihe von namentlich genannten "höheren Wesen" auch auf den restlichen vierhundert Seiten des Buches wie ganz reale Begegnungen geschildert.

Erst ganz zum Schluss wird diese Darstellungsweise mit dem Argument begründet, es sei eine inakzeptable, "übergriffige" Haltung, wenn man die Überzeugung der Künstlerin, sie stehe tatsächlich in direktem Kontakt mit ihren Gesprächspartnern aus dem Jenseits, als bloße Illusion abtut. Das leuchtet ein, denn ob man selbst an die "Geister" glaubt, von denen sich die Schwedin leiten ließ, ist für das Verständnis ihres Handelns tatsächlich belanglos. Es geht um sie und ihre Handlungsmotivationen, nicht um uns.

Interessanter ist die Frage, wie man sich die Anleitung durch die höheren Wesen konkret vorstellen muss. Dazu schrieb die Malerin selbst: "Die Bilder sind direkt durch mich hindurch gemalt worden." Damit meint sie, dass die Geister ihr beim Zeichnen ganz mechanisch die Hand geführt haben, was bei Verwendung eines Bleistiftes am einfachsten ist, weil dabei "die Finger leicht bewegt werden können". Hat Hilma af Klint ihre Bilder also so gemalt, wie die Puppe eines Bauchredners spricht? Zu Beginn war es angeblich so, doch spätestens 1915 setzt sich ein anderes Verfahren durch. Dabei orientiert sich die Künstlerin an visuellen Vorgaben, die vor ihrem "inneren Auge" erscheinen, und überträgt diese dann in Malerei. Dabei ist die Künstlerin, wie Voss betont, nicht mehr nur ein "passives Werkzeug", und der Malprozess bekommt "die Form eines Dialogs".

Nun müsste man es den Bildern eigentlich ansehen können, dass sie unter den beschriebenen Bedingungen entstanden sind. (Robert Musil hat zu diesem Thema schon 1922 einige hellsichtige Beobachtungen notiert.) In den Gemälden von Hilma af Klint zeigt sich das vor allem daran, dass sie in der Regel nicht mit der Überlegenheit einer gesicherten Botschaft auftreten. Sie haben auch nichts von der dekorativen Naivität bunter Abziehbilder. Oft machen sie einen verhaltenen, suchenden, fast schon schüchternen Eindruck. Früher erkannte man darin offenbar nur ein Zeichen von Schwäche oder mimosenhafter Empfindlichkeit. Heute sehen es viele anders. Es herrscht eine neue Mentalität, die man näher bestimmen müsste, um zu verstehen, warum sich mittlerweile Aufmerksamkeit auf die Bilder von Hilma af Klint richtet. Die Geschichte ihres Lebens, die Julia Voss so eindringlich erzählt, erhellt die Umstände, aus denen das Werk entstand, und das schärft zugleich das Bewusstsein für die ganz anderen Umstände, unter denen wir dieses Werk heute betrachten.

KARLHEINZ LÜDEKING

Julia Voss: "Hilma af Klint". Die Menschheit in Erstaunen versetzen".

Biographie.

S. Fischer Verlag,

Frankfurt a. M. 2020. 600 S., geb., 25,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Die erste umfassende Biografie der Pionierin der abstrakten Malerei, Hilma af Klint, ist so faszinierend wie mutig. Almuth Spiegler Die Presse 20200412