Mach ja kein Theater! (Mängelexemplar) - Ellsässer, Dietlinde

Früher EUR 20,00
als Mängelexemplar:
Jetzt nur EUR 10,49**
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
5 °P sammeln

Mängelexemplar
Lieferung nur solange der Vorrat reicht!

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Liebe Leserin! Und lieber Leser auch!
Nein, ich bin keine Schriftstellerin, bin eher eine Wortwerkerin, mehr eine Sprachliebhaberin! Und ja, ganz am Anfang war die Muttersprache. Das geltende Wort der Mutter. Ihr Erbe trage ich auf der Zunge. Den Witz und den Wunderfitz hab' ich von ihr. Oder, ganz wie beim Albert Einstein: "Ich habe keine besondere Begabung, ich bin nur leidenschaftlich neugierig."
Jetzt suche ich rückwärts über das Schreiben meinen roten Lebensfaden. Erinnerungen mäandern kreuz und quer aufs Blatt. Wo stehe ich? Wo will ich hin? Ist der Faden schon
…mehr

Produktbeschreibung
Liebe Leserin! Und lieber Leser auch!

Nein, ich bin keine Schriftstellerin, bin eher eine Wortwerkerin, mehr eine Sprachliebhaberin! Und ja, ganz am Anfang war die Muttersprache. Das geltende Wort der Mutter. Ihr Erbe trage ich auf der Zunge. Den Witz und den Wunderfitz hab' ich von ihr. Oder, ganz wie beim Albert Einstein: "Ich habe keine besondere Begabung, ich bin nur leidenschaftlich neugierig."

Jetzt suche ich rückwärts über das Schreiben meinen roten Lebensfaden. Erinnerungen mäandern kreuz und quer aufs Blatt. Wo stehe ich? Wo will ich hin? Ist der Faden schon fertiggestrickt?

Nein, ich schreib keine Autobiografie und schreib auch keinen Roman. Und schreib schon gar nicht (m)eine Melchinger Theatergeschichte. Sondern schlag mich und schreib mich durch mein Lebensgestrüpp, bleib auf meinem eignen Weg, den ich nach der guten Trennung vom "Mutterhaus" auf der Alb seit

vielen Jahren schon "freilaufend" gehe, in treuer Begleitung von wundervollen "alten" Kolleginnen und Kollegen.

Ach, es ist nicht leicht, die zu werden, die man ist. Aber wenn sich beim Schreiben, das Feste und Gesetzte in Herz und Hirn verändert, dann geht vielleicht doch noch was. Womöglich ist das aber mehr ein Wunsch als eine Wahrheit - und wenn, dann halt meine ...

Jedenfalls hat Schauspielern, Theatermachen, etwas mit Sehnsucht zu tun. Mit Ankommen und Zusichkommen. Auch mit "Verrücktheit", mit dem wunden Punkt und mit dem Standbein und dem Spielbein. Etwas mit dem richtigen Leben im falschen halt.

Drum, liebe Leserin und lieber Leser, tanzen Sie mit mir mit. Und tanzen Sie gerne auch aus der Reihe.

Herzlich, Ihre Dietlinde Ellsässer
  • Produktdetails
  • Verlag: Klöpfer & Meyer Verlag
  • Seitenzahl: 208
  • 2014
  • Ausstattung/Bilder: 208 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 115mm x 20mm
  • Gewicht: 300g
  • ISBN-13: 9783863510879
  • ISBN-10: 3863510879
  • Best.Nr.: 42896909
Autorenporträt
Dietlinde Ellsässer, 1955 in Tübingen im Kreissaal geboren. Aufgewachsen im kleinen "Flecken" Hemmendorf hinter Rottenburg am Neckar. Hat dort als Dorfkind alle Gässle, Winkel und Wege erkundet. Von Anfang an hatte die Neugier die Nase vornedran. Noch mehr Welt wurde wahr, "als sie die Nase in Bücher steckte, wo sich Wort für Wort Sprache in Geschichten verwandelte". Um weiter zu kommen, hat sie mit 17 Jahren das Dorf verlassen, und im Oberschwäbischen Erzieherin gelernt, später kam noch das Studium der Sozialpädagogik dazu. Mit Anfang 20 begann ihr Weg auf die Bühne: erst Schultheater, freies Theater, dann Theatermitbegründerin. Hat immer allerhand dramatische und komödiantische Rollen gespielt. Seit 15 Jahren ist sie mit Leib und Seele freischaffend als Schauspielerin, Kabarettistin, Regisseurin, Autorin und Fortbilderin unterwegs.

www.dietlinde-ellsaesser.de
Rezensionen
"Ihr Buch sei kein Roman, eher eine Spurensuche im "Lebensgestrüpp", gab sie ihren Zuhörern mit auf den Heimweg. Sie sollten es "am besten in Abschnitten lesen"." Susanne Mutschler, Schwäbisches Tagblatt "Das Buch ist keine Stoffsammlung, hat keine klassische Gliederung, Dietlinde Elsässer spricht von einem Spaziergang:"Ich bin hinein gesprungen und habe weitergetippt", sagt sie. Was ihr einfiel, steht drin." Michael Petersen, Stuttgarter Zeitung