22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Der Dichter und sein Kritiker - eine wechselvolle Fehde und ein großes Stück deutscher Geschichte.
Die "Zwangsehe", wie Günter Grass sie einmal nannte, wurde offiziell am 1. Januar 1960 geschlossen: An diesem Tag besprach der damals 39-jährige Kritiker Marcel Reich-Ranicki "Die Blechtrommel" des gerade 32-jährigen Autors. Er verriss den Roman. Und so begann das wechselhafte, von Rivalität wie Respekt getragene Verhältnis der beiden herausragenden Protagonisten der deutschen Nachkriegsliteratur.
1958 waren sie sich schon einmal im Warschauer Hotel Bristol begegnet - und hatten beide
…mehr

Produktbeschreibung
Der Dichter und sein Kritiker - eine wechselvolle Fehde und ein großes Stück deutscher Geschichte.

Die "Zwangsehe", wie Günter Grass sie einmal nannte, wurde offiziell am 1. Januar 1960 geschlossen: An diesem Tag besprach der damals 39-jährige Kritiker Marcel Reich-Ranicki "Die Blechtrommel" des gerade 32-jährigen Autors. Er verriss den Roman. Und so begann das wechselhafte, von Rivalität wie Respekt getragene Verhältnis der beiden herausragenden Protagonisten der deutschen Nachkriegsliteratur.

1958 waren sie sich schon einmal im Warschauer Hotel Bristol begegnet - und hatten beide bereits ein Leben hinter sich: Der eine war bei der Waffen-SS gewesen, der andere Überlebender des Warschauer Ghettos. Doch beide einte ihre große Liebe zur deutschen Literatur und ihr unbedingter Wille, ihr weiteres Leben dieser Literatur zu widmen. Und so lagen über ein halbes Jahrhundert der Auseinandersetzungen, zahlreiche Romane und Verrisse, Liebeserklärungen und Wut vor ihnen.

Volker Weidermann erzählt so farbig wie schillernd von der wechselseitigen Abhängigkeit von "MRR" und "GG", von Streit und Nähe, Empörung und Entspannung. Davon, wie auf den großen Eklat 1995, als Reich-Ranicki auf dem berühmt gewordenen Titelbild des Spiegels "Das weite Feld" von Grass buchstäblich zerreißt, 2003 ein versöhnliches Treffen folgt. Zugleich aber weitet Weidermann seine fulminante Doppelbiografie der beiden Könige der deutschen Nachkriegsliteratur zu einem grandiosen Panorama, in dem sich die Geschichte des 20. Jahrhunderts spiegelt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Artikelnr. des Verlages: 4002022
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 308
  • Erscheinungstermin: 12. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 137mm x 32mm
  • Gewicht: 445g
  • ISBN-13: 9783462051094
  • ISBN-10: 3462051091
  • Artikelnr.: 56040760
Autorenporträt
Weidermann, Volker
Volker Weidermann, geboren 1969 in Darmstadt, studierte Politikwissenschaft und Germanistik in Heidelberg und Berlin. Er war Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, ist seit 2015 Autor beim SPIEGEL und Gastgeber des »Literarischen Quartetts« im ZDF. Zuletzt erschien von ihm »Ostende. 1936, Sommer der Freundschaft« und »Träumer. Als die Dichter die Macht übernahmen« über die Münchner Räterepublik.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Dieses Buch lässt das Herz aller Literaturliebhaber höherschlagen. Neidlos erkennt die Rezensentin an, dass Volker Weidermann, Kritiker beim „Spiegel“ und Autor internationaler Bestseller wie „Ostende. 1936, Sommer der Freundschaft“, ein begnadeter Erzähler ist. Seine Doppelbiografie liest sich so spannend wie ein Krimi. Mit feiner Feder porträtiert Weidermann zwei Männer, die die Nachkriegsliteratur geprägt haben: Günter Grass, der Dichter, und sein Kritiker, Literaturpapst Reich-Ranicki. Ein kluges Psychogramm dieses „sonderbaren Zwillingspaars“, das einander ein halbes Jahrhundert in Hassliebe verbunden war, „aneinandergekettet durch die Geschichte, ihre Herkunft und die Bedeutung, die sie einander verliehen“. Beide hatten den Krieg erlebt. Grass auf der Seite der Täter, als Waffen-SS-Mann an der Front, der an Hitler glaubte, Reich-Ranicki auf der Seite der Opfer, als Jude im Warschauer Ghetto und im Keller einer polnischen Familie, in dem er sich 400 Tage versteckte. 1958 lernten sie sich in Warschau kennen, Grass erzählte Reich-Ranicki, dass er gerade die „Blechtrommel“ schrieb, den Roman, der ihm zu Weltruhm verhelfen sollte. Reich-Ranicki verriss das Buch, was er später zurücknahm. Selbst ein Papst irrt mal und es macht ihn sympathisch, wenn er es zugibt.

 

Must-read für alle, die ihr Wissen über die Protagonisten deutscher Nachkriegsliteratur erweitern wollen.

© BÜCHERmagazin, Christiane von Korff

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 24.11.2019

4. Freund oder Feind?

Freundschaften, die lange halten sollen, müssen gepflegt werden. Das Gleiche gilt für Feindschaften, stellt man fest, wenn man Volker Weidermanns Buch liest über die ziemlich innige Beziehung zwischen Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki. Wobei, so Weidermanns These, zwischen den beiden eher eine Art "Zwangsehe" geherrscht hat, also eine Art von merkwürdiger Sympathie, die aus dem resignierten Eingeständnis entsteht, dass man einander in diesem Leben wohl nicht mehr loswird.

Diese Zwangsehe war auch fruchtbar - ihr entsprang Literaturgeschichte. Dass der Schreibende agiert, der Kritiker reagiert, liegt in der Natur der Sache. Weidermann führt allerdings die Biographien des Dichters und seines Kritikers so geschickt zusammen, dass man auch das Schreiben von Grass als eine Art von Reaktion auf die Kritik betrachten kann, auf eine bisweilen beißende Kritik, die durch neue, bessere Romane widerlegt werden sollte. Eigentlich hat Reich-Ranicki wohl große Stücke auf Grass gehalten, das geht aus jeder Rezension hervor. Vielleicht war ja eigentlich seine Absicht, ihn durch vernichtende Kritik zu ermutigen, seinen Kram besser zu erledigen? So etwas kommt ja auch in Ehen vor.

Die beiden hatten eigentlich viel gemeinsam: Polen, die Liebe zur Literatur, zur Sprache, politische Überzeugungen, nicht zuletzt die Zugehörigkeit zur Gruppe 47. Die Zwangsehe hätte auch in eine Liebe münden können. Tat sie aber nicht. Stattdessen vollzog sich zwischen den beiden eine eigenartig antagonistische Aufarbeitung der deutschen Geschichte, zwischen dem Ex-Waffen-SS-Autor, der gern das nationale Gewissen gab, und dem jüdischen Kritiker, der sich in der Nazizeit viele Monate lang in einem polnischen Keller versteckt halten musste.

Weidermanns Buch vermittelt ein interessantes Bild vom westdeutschen Literaturbetrieb. War es damals auch so lustig und aufregend, die Zeitung aufzuschlagen, um zu erfahren, wie denn nun die neueste Folge ausschaute; wie Reich-Ranicki nun wieder auf Grass reagiert oder wie Grass über Reich-Ranicki in einem Interview wieder böse gesprochen hatte? Sehr empfohlen sei das Buch auch allen, die sich schon immer besser mit Grass auskennen wollten, ohne gleich jene Bücher lesen zu müssen, die ja laut Reich-Ranicki ohnehin nicht lesenswert sind.

Shou Aziz

Volker Weidermann: "Das Duell. Die Geschichte von Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki". Kiepenheuer & Witsch, 320 Seiten, 22 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 18.09.2019

Die Zwangsehe
Flott erzählt, aber leider kein Essay zur Literaturkritik:
Volker Weidermann schildert in „Das Duell“ den Schaukampf zwischen Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki
VON GUSTAV SEIBT
Beim letzten Treffen der Gruppe 47 im Hotel Kleber-Post im Saulgau – „rosa Tapeten, geraffte Store-Gardinen, Kronleuchter und Spitzendecken“, weiß der Chronist Volker Weidermann – beklagte Günter Grass, dass das deutsche Scheidungsrecht eine Trennung zwischen Autor und Kritiker nicht vorsehe. Denn schon damals, im Jahr 1977, war klar, der längst zum Nationalautor aufgestiegene Grass würde seinen leidenschaftlichsten Beobachter nicht mehr loswerden.
Marcel Reich-Ranicki war seinerseits zu einer Art Institution geworden – gerade hatte er, wie Weidermann zutreffend vermerkt, das Literaturressort der FAZ zu einem „persönlichen Machtapparat“ ausgebaut. Grass hatte er schon fast zwei Jahrzehnte immer wieder rezensiert, mal hochgehoben, mal auf den Boden krachen lassen, oft beides im selben Text, einmal hatte er sich immerhin revidiert, nämlich für seinen ersten gönnerhaften Verriss der „Blechtrommel“.
Das würde so weitergehen, und es ging so weiter, bis zum brutalen Doppelschlag gegen das „Weite Feld“, das Reich-Ranicki 1995 im Spiegel und im „Literarischen Quartett“ so vehement vernichtete, als wolle er beweisen, dass man die Todesstrafe zweimal verhängen kann. Damit allerdings war der Vulkan fast erloschen – an den Diskussionen zu Grass’ jugendlicher Mitgliedschaft in der Waffen-SS beteiligte sich Reich-Ranicki nicht mehr, nur das missratene Israel-Gedicht von 2012 veranlasste ihn noch einmal zu einer kurzen Stellungnahme („eine Gemeinheit“, „Unsinn“).
Volker Weidermann hat seine Geschichte als „Duell“ betitelt. Und zu Teilen war sie das auch, denn Grass reagierte auf seinen Kritiker, durch Gegenpolemiken und dadurch, dass er ihn in seine Romane aufnahm. Ein Hin und Her also. Die beiden führten einen Briefwechsel, gelegentlich wirkten sie im Literaturbetrieb zusammen. Trotzdem ist das kein Buch über Literaturkritik, sondern eine Doppelbiografie.
Weidermann beginnt also bei den deutsch-polnischen Anfängen seiner beiden Helden, und bevor sie erstmals zusammentreffen, ist mehr als ein Drittel des Buchs schon vorbei. Die Dramatisierung ist naheliegend und effektvoll: hier der verfolgte Jude mit seiner erschütternden Überlebensgeschichte, dort ein dummer deutscher Junge aus Danzig, der sich im letzten Moment des Kriegs zur Waffen-SS anwerben lässt. Dass Reich-Ranicki zu diesem Punkt übrigens schwieg, ist nicht einmal verwunderlich. Vermutlich hatte er nicht vergessen, was Grass schon 1979 bekannt hatte, als er sich fragte, was geschehen wäre, wenn er zehn Jahre früher auf die Welt gekommen wäre: „Es spricht nichts (oder nur Gewünschtes) gegen meine zielstrebige Entwicklung zum überzeugten Nationalsozialisten.“ Das Format der Doppelbiografie erlaubt es, vor allem für die Sechzigerjahre den politischen Einklang der beiden plastisch werden zu lassen, so in der gemeinsamen Bewunderung für Willy Brandt.
Nichts daran allerdings ist neu oder auch nur neu gesehen. Weidermann kompiliert das Bekannte, zu dem auch seine späte persönliche Vertrautheit mit Reich-Ranicki nichts Eigenes beiträgt. Für die Frühzeit seiner Protagonisten sind neben den autobiografischen Zeugnissen nur wenig andere Quellen greifbar.
Weidermann entscheidet sich für eine geraffte Paraphrase, mit Elementen der erlebten Rede: „Wann endlich wird es ernst? Ernst für ihn, für seine Kameraden, für seine Stadt? Wie lange noch soll er Heldenberichte in der Wochenschau schauen, ohne selbst ein Held sein zu können?“ Auf der anderen Seite: „Zwei Menschen sind frei. Teofila und Marcel. Frei in einer zerstörten Welt. Es ist der 7. September 1944. Niemand kümmert sich um sie. Sie sind schwach, dreckig, verlaust.“
Wer das mag und die Originale noch nicht kennt, wird mit dieser raschen, routinierten Dramatisierung ein paar unterhaltsame Stunden verbringen. Tatsächlich erweckt Weidermann die Lust, nicht nur Reich-Ranickis „Mein Leben“ noch einmal zu lesen, sondern sogar in verstaubte Grass-Bände wieder hineinzuschauen, vor allem in das Biografie und Politik verknüpfende „Tagebuch einer Schnecke“ aus dem Jahr 1972. Könnte es sein, dass das gelebte Leben hinter diesen Büchern interessanter ist als diese selbst?
Wer sich das fragt, wird bedauern, dass Weidermann so gar keine Neigung zeigt, den Essay zur Literaturkritik zu schreiben, der in seinem Stoff auch steckt. Zu dem Metier, das er selbst ausübt, hat er sich alle Mühe des Nachdenkens erspart. Unentwegt spricht er von Reich-Ranickis leidenschaftlicher Liebe zur deutschen Literatur. Aber seine Interessen und deren Grenzen sind ihm keine Bemerkung wert. Als Kritiker ließ Reich-Ranicki Autoren wie Arno Schmidt, Hans Magnus Enzensberger, Heimito von Doderer, Ernst Jünger, später Thomas Bernhard, Peter Hacks, Heiner Müller so gut wie unbeachtet, er lehnte Peter Handke und Botho Strauß rundheraus ab. Der Literaturchef bewegte sich einem streng abgezirkelten Gebiet.
Dass der Großkritiker auch ein Literaturpolitiker war, eine Art CEO der Gegenwartsliteratur, interessiert Weidermann nicht. Darum kommen auch die parallelen Autor-Kritiker-Geschichten, vor allem die mit Martin Walser, nicht in den Blick. Reich-Ranickis Stellung in der lesenden Öffentlichkeit, die sehr schwankend war, bleibt ohne Beleuchtung, was auch damit zusammenhängt, dass Weidermann Reich-Ranickis Stil zwar zu Wort kommen lässt, ihn aber nicht charakterisiert.
Dass seit den Achtzigerjahren eine neue Generation von Lesern und Autoren – so die „Neue Frankfurter Schule“ – über Ton und Rollenverständnis des Großkritikers eher belustigt war, gehörte schon in den Kontext einer Darstellung, die den großen Kritiker als Gegenüber des großen Autors exponiert. Weidermann zeigt einfühlsam, dass Reich-Ranicki lebenslang ein jüdischer Außenseiter blieb, wie spät dieser Umstand ein Thema der Öffentlichkeit wurde, macht er aber kaum bewusst. So konnte sich der Spott über den Literaturpapst ungebremst austoben.
Auch die Stellung des repräsentativen Nationalautors, die Grass so zielstrebig eroberte, geriet je länger je mehr ins Sperrfeuer von Hohn und Spott. Grass als zeitkritischem Stichwortgeber war zwar immer ungeteilte Aufmerksamkeit sicher, aber sein eher pompöses Rollenverständnis – im Kern: die Nachfolge Thomas Manns – wurde ihm immer weniger abgenommen. Doch wirkte es natürlich nach bis zur monumentalen Aufregung über seine lange verschwiegene Mitgliedschaft bei der Waffen-SS.
Solche Fragen gehören zur Sache von Weidermanns Buch, wie immer man dessen Genre einschätzt. Denn der große Schaukampf hatte literatursoziologische, medien- und pressegeschichtliche Voraussetzungen, die bis in den Schulunterricht reichen. All das ist heute schon tief vergangen. Es ist schade, dass Volker Weidermann, der ein so geschickter Erzähler ist, so wenig Lust auf Reflexion hat.
Volker Weidermann: Das Duell. Die Geschichte von Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2019. 310 Seiten, 22 Euro.
Hier der verfolgte Jude aus
Polen, dort ein dummer
deutscher Junge aus Danzig
Der Kritiker Reich-Ranicki
agierte, was seine Gegenstände
betraf, auf einem engen Gebiet
Im April 1995, noch vor Erscheinen des Buches, las Günter Grass auf Einladung von Marcel Reich-Ranicki im Jüdischen Gemeindehaus in Frankfurt am Main aus seinem Roman „Ein weites Feld“.
Foto: picture-alliance / dpa
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Eine Hassliebe mit etlichen öffentlichen und halböffentlichen ausgetragenen Gefechten. Diesen Konfliktgehalt Weidermann arbeitet sehr scharfsinnig heraus und gibt den weitestgehenden bekannten Biografien der beiden Literaturriesen durch Reibung und Rivalität neue erzählerische Energie." Katharina Borchardt Deutschlandfunk Büchermarkt 20200602