10,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Die Liebesgeschichte des jungen Martin LutherAsta Scheib wandelt in dieser Romanbiografie auf den Spuren des jungen Martin Luther, über den man bis heute wenig weiß. Als Sohn ehrgeiziger Eltern wird er schon mit fünf Jahren auf die Lateinschule geschickt. Dort warten neben dem Lateinischen auch Stock und Rute. Beides kennt Martin bereits von zu Hause. Die einzige Zuflucht in dieser Zeit ist ein Baum, der Martin schützt und tröstet. Er ist ihm Ausweg und Versteck. Und schließlich trifft er dort das Mädchen. Sie bringt die Liebe in Martins Leben - und damit unlösbare Konflikte.…mehr

Produktbeschreibung
Die Liebesgeschichte des jungen Martin LutherAsta Scheib wandelt in dieser Romanbiografie auf den Spuren des jungen Martin Luther, über den man bis heute wenig weiß. Als Sohn ehrgeiziger Eltern wird er schon mit fünf Jahren auf die Lateinschule geschickt. Dort warten neben dem Lateinischen auch Stock und Rute. Beides kennt Martin bereits von zu Hause. Die einzige Zuflucht in dieser Zeit ist ein Baum, der Martin schützt und tröstet. Er ist ihm Ausweg und Versteck. Und schließlich trifft er dort das Mädchen. Sie bringt die Liebe in Martins Leben - und damit unlösbare Konflikte.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher .21745
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 22. Oktober 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 123mm x 27mm
  • Gewicht: 323g
  • ISBN-13: 9783423217453
  • ISBN-10: 3423217456
  • Artikelnr.: 52471991
Autorenporträt
Scheib, Asta
Asta Scheib, geboren in Bergneustadt im Rheinland, arbeitete als Redakteurin bei verschiedenen Zeitschriften. Sie gehört heute zu den bekanntesten deutschen Schriftstellerinnen und lebt mit ihrer Familie in München.
Rezensionen
»Dank dem Wagnis, dunkle Stellen in Luthers Leben mit dichterischer Fantasie zu erhellen, könnte es den Nachgeborenen den sonst eher schwer zugänglichen Reformator innerlich näherbringen als manch eine historisch exakte Biografie!« Charles Linsmayer NZZ am Sonntag, 25.09.2016