Der Ursprung der Liebe - Strömquist, Liv
20,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

"What is love?", fragte sich der deutsche Eurodance-Star Haddaway bereits im Jahre 1993. In Der Ursprung der Liebe sucht Liv Strömquist neue Antworten auf diese allgegenwärtige Frage.
Ihre Suche führt sie von der Prüderie des 19. Jahrhunderts, über nordische Göttinnen, Anti-Romantik und soziologische Theorien, bis hin zur Psychoanalyse. Dabei geht sie auch einer Reihe weiterer Fragen nach, wie: Was ist innerhalb einer Beziehung erlaubt und was nicht? War Ronald Reagans Frau Kommunistin? Und war Prinz Charles in Diana verliebt?
Die Politikwissenschaftlerin Liv Strömquist ist eine der
…mehr

Produktbeschreibung
"What is love?", fragte sich der deutsche Eurodance-Star Haddaway bereits im Jahre 1993. In Der Ursprung der Liebe sucht Liv Strömquist neue Antworten auf diese allgegenwärtige Frage.

Ihre Suche führt sie von der Prüderie des 19. Jahrhunderts, über nordische Göttinnen, Anti-Romantik und soziologische Theorien, bis hin zur Psychoanalyse.
Dabei geht sie auch einer Reihe weiterer Fragen nach, wie: Was ist innerhalb einer Beziehung erlaubt und was nicht? War
Ronald Reagans Frau Kommunistin? Und war Prinz Charles in Diana verliebt?

Die Politikwissenschaftlerin Liv Strömquist ist eine der bekanntesten Comickünstlerinnen und wichtigsten feministischen Stimmen Schwedens.
  • Produktdetails
  • Verlag: Avant-Verlag
  • Seitenzahl: 136
  • Erscheinungstermin: Februar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 172mm x 15mm
  • Gewicht: 378g
  • ISBN-13: 9783945034897
  • ISBN-10: 3945034892
  • Artikelnr.: 50302408
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Es gibt einige wenige Bücher, von denen ich aufrichtig glaube, dass unsere Gesellschaft eine bessere wäre, wenn alle sie gelesen und verstanden hätten. Zwei von ihnen hat Liv Strömquist geschrieben. Die Comiczeichnerin, Radiomoderatorin und Soziologin versteht es, Ideen auseinanderzunehmen, ihre Funktion offenzulegen und Dinge infrage zu stellen, die wir als selbstverständlich hinnehmen. In diesem Buch geht es um eine absurd einflussreiche Idee: die romantische Liebe. Im ersten Kapitel legt Strömquist dar, wie wir einander von Anfang an einschränken: In heteronormativen, patriarchalen Familien lernen kleine Jungs Tatkraft und Unabhängigkeit, aber auch, dass der Umgang mit Gefühlen in die Sphäre des anderen, geringer geachteten Geschlechts gehört. Kleine Mädchen lernen, Verantwortung für die Gefühle aller anderen zu übernehmen. Das Ergebnis sind Beziehungsmuster wie aus "Hör mal, wer da hämmert". Auch die monogame Zweierbeziehung mit sexuellem Eigentumsrecht stellt sich bei näherer Betrachtung als beliebiges und fragiles Konstrukt heraus. Strömquists Kulturgeschichte der Liebe ist düster-komisch, wild illustriert, wissenschaftlich einwandfrei und wunderbar.

© BÜCHERmagazin, Elisabeth Dietz (ed)