Alles wird Zahl - de Padova, Thomas
Zur Bildergalerie
25,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Die andere Renaissance: ein spannendes Epochenportrait auf den Spuren von Dürer, Da Vinci und ihren Zeitgenossen.
Im 15. und 16. Jahrhundert erwacht die Mathematik in Europa. Die arabischen Ziffern samt der bis dato unbekannten Null erobern das kaufmännische Leben. Die Erfindung der Zentralperspektive und die Wiederentdeckung der griechischen Geometrie verändern Kunst und Wissenschaft. Bilder sind nun Fenster zur Welt, die neue Mathematik ebenso. Der Astronom Regiomontanus und Albrecht Dürer in Nürnberg spielen bei diesem Umbruch eine ebenso große Rolle wie Leonardo da Vinci und der…mehr

Produktbeschreibung
Die andere Renaissance: ein spannendes Epochenportrait auf den Spuren von Dürer, Da Vinci und ihren Zeitgenossen.

Im 15. und 16. Jahrhundert erwacht die Mathematik in Europa. Die arabischen Ziffern samt der bis dato unbekannten Null erobern das kaufmännische Leben. Die Erfindung der Zentralperspektive und die Wiederentdeckung der griechischen Geometrie verändern Kunst und Wissenschaft. Bilder sind nun Fenster zur Welt, die neue Mathematik ebenso. Der Astronom Regiomontanus und Albrecht Dürer in Nürnberg spielen bei diesem Umbruch eine ebenso große Rolle wie Leonardo da Vinci und der Universalgelehrte Girolamo Cardano in Mailand. Lebendig und mit dem besonderen Blick für das Verborgene erzählt Thomas de Padova ein spannendes Kapitel der Mathematikgeschichte und eröffnet eine neue Perspektive auf eine flirrende Epoche - die Renaissance.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser
  • Artikelnr. des Verlages: 505/26932
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 381
  • Erscheinungstermin: 19. April 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 132mm x 38mm
  • Gewicht: 462g
  • ISBN-13: 9783446269323
  • ISBN-10: 3446269320
  • Artikelnr.: 60345647
Autorenporträt
de Padova, Thomas§Thomas de Padova, 1965 in Neuwied am Rhein geboren, studierte Physik und Astronomie in Bonn und Bologna. Er war Wissenschaftsredakteur beim Tagesspiegel und arbeitete 2014 als Journalist in Residence am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Zuletzt erschienen bei Hanser Allein gegen die Schwerkraft. Einstein 1914-1918 (2015) und Nonna (2018).
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Dlf Kultur-Rezension

Rezensent Gerrit Stratmann empfiehlt Thomas de Padovas Buch als lebendiges Panorama der Wendezeit zwischen Spätmittelalter und Renaissance und Einblick in eine wenig bekannte Ära der Mathematik, als die Algebra sich von der Geometrie löste und laufen lernte. Facettenreich und zeithistorisch bunt schaut der Autor laut Stratmann auf die deutsch-italienische Renaissance, indem er ausnahmsweise nicht Herrscher und Päpste in den Blick nimmt, sondern Glücksspieler, Mönche und Künstler wie Johannes Müller, Girolamo Cardano oder Albrecht Dürer. Wie das über den arabischen Raum überlieferte, aus Indien stammende Zahlensystem mit den Ziffern von 0 bis 9 seinen Siegeszug antrat, schildert der Autor auf spannende wie unterhaltsame Weise, gibt Stratmann zu verstehen.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Thomas de Padova taucht in seinem erzählerisch opulenten Buch in die Gedankenwelt der Renaissance ein, um das Ausmaß des Übergangs zu erklären, der damit verbunden ist, dass aus IV 4 wird und aus X die 10 ... Ein großes Lesevergnügen." Dagmar Röhrlich, Deutschlandfunk, 30.05.21

"Ein lebendiges Panorama der Renaissance ... eine facettenreiche Geschichtslektion" Gerrit Stratmann, Deutschlandfunk Kultur, 12.05.21

"Thomas de Padova wird erneut seinem Ruf als ebenso faktensicherer wie sinnlich schildernder Wissenschaftsjournalist gerecht." Ebba Hagenberg-Miliu, General-Anzeiger, 19.05.21

"Man muss kein Rechen-Genie sein, um dieses Kompendium mit Gewinn und Lust zu lesen ... Ein großartiges und vergnügliches Buch." Sabine Dultz, Münchner Merkur, 05.05.21

"Spannend wie amüsant ... informativ wie unterhaltsam" Harald Loch, Neues Deutschland, 22.05.21

"Kenntnisreich und anschaulich, erzählerisch und gelehrt ist dieser Blick ins Jahrhundert der Mathematik." Ulrich Rüdenauer, MDR Kultur, 21.04.21