22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

EIN HOCH SPANNENDER, AUF WAHREN BEGEBENHEITEN BERUHENDER ROMAN UM POLIZEIGEWALT, RASSISMUS UND DEN AMERIKANISCHEN ALBTRAUM.
Als die Polizei einen unbewaffneten schwarzen Teenager erschießt, brechen in Los Angeles Unruhen aus, die Erinnerungen an den Fall Rodney King wachrufen. Inmitten dieser aufgeheizten Atmosphäre müssen sich zwei Familien ihrer Vergangenheit stellen. Grace Park, 27, arbeitet in der familieneigenen Apotheke, ihre aus Korea eingewanderten Eltern haben ihr immer ein behütetes Leben geboten. Doch dann erfährt Grace, dass ihre Mutter vor dreißig Jahren Ava Matthews erschoss -…mehr

Produktbeschreibung
EIN HOCH SPANNENDER, AUF WAHREN BEGEBENHEITEN BERUHENDER ROMAN UM POLIZEIGEWALT, RASSISMUS UND DEN AMERIKANISCHEN ALBTRAUM.

Als die Polizei einen unbewaffneten schwarzen Teenager erschießt, brechen in Los Angeles Unruhen aus, die Erinnerungen an den Fall Rodney King wachrufen. Inmitten dieser aufgeheizten Atmosphäre müssen sich zwei Familien ihrer Vergangenheit stellen. Grace Park, 27, arbeitet in der familieneigenen Apotheke, ihre aus Korea eingewanderten Eltern haben ihr immer ein behütetes Leben geboten. Doch dann erfährt Grace, dass ihre Mutter vor dreißig Jahren Ava Matthews erschoss - sie hatte die junge Schwarze fälschlicherweise für eine Ladendiebin gehalten und kam vor Gericht mit einem sehr milden Urteil davon. Shawn Matthews, Avas Bruder, hat Politik und Protest inzwischen abgeschworen, doch die aktuellen Ereignisse brechen alte Wunden auf. Als ein weiteres schockierendes Verbrechen die Stadt erschüttert, wird Shawn mit der Frage konfrontiert, ob wirklich alle in seiner Familie ihre Dämonen im Griff haben ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Ars Vivendi
  • Originaltitel: Your house will pay
  • Artikelnr. des Verlages: 20115
  • Seitenzahl: 335
  • Erscheinungstermin: August 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 148mm x 35mm
  • Gewicht: 560g
  • ISBN-13: 9783747201152
  • ISBN-10: 3747201156
  • Artikelnr.: 58014979
Autorenporträt
Cha, Steph
Steph Cha wurde 1986 im San Fernando Valley geboren und lebt heute als Schriftstellerin, Redakteurin und Kritikerin in Los Angeles.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Rezensent Martin Eimermacher nimmt aktuelle amerikanische Diskurse im Hintergrund wahr in Steph Chas Roman, der ein reales Tötungsdelikt aus den frühen 90ern in Los Angeles zur Vorlage hat, wie er erklärt. Es geht um den Mord an einer jungen Schwarzen, über den die Autorin vermittelt durch die Geschichte des Bruders des Opfers und der Tochter der Täterin erzählt, so der Rezensent. Leider verrät der deutsche Klappentext diese Zusammenhänge, beklagt er. Wie der Roman die Themen Schuld, Gerechtigkeit, Familie, Verantwortung behandelt, findet Eimermacher gleichwohl unterhaltsam.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 07.09.2020

Rassismus und Wut
Krimis in Kürze: Heinrich Steinfest, Steph Cha und Steven Uhly

Mit der Welt ist etwas passiert. Es hat nur keiner gemerkt. Außer dem allwissenden Erzähler in "Der Chauffeur" (Piper, 360 S., geb., 22,- [Euro]), dem neuen Roman von Heinrich Steinfest. Gesehen haben die Leute nur, wie Laika, die russische Weltraumhündin, nach zweiundsechzig Jahren samt Raumkapsel auf einer Wiese in Süddeutschland landete. Ungealtert, unbeschädigt. Ein frühreifes Zwillingspaar war Zeuge. Ein Kriminalfall liegt da natürlich nicht vor, wie es überhaupt im ganzen Roman keinen übermäßigen Ermittlungszwang gibt. Das ist nichts Neues bei Steinfest, der den einarmigen Detektiv Cheng erfunden hat.

Hier heißt der Protagonist Paul Klee - und er muss all die Fragen und den Spott aushalten, die einem mit diesem Namen zufliegen, der keinerlei künstlerische Begabung hat. Klee war Chauffeur eines Politikers, nun ist er, nach einem Unfall und hoher Abfindung, gemeinsam mit einer Frau namens Inoue Sander Besitzer eines ganz besonderen Hotels. In Gestalt eines Gastes, eines ehemaligen Kommissars, schleicht sich so etwas wie ein Fall in die Geschichte. Als der Kommissar dann verschwunden ist, fühlt Klee sich verpflichtet, ihn aufzuspüren.

Mitunter denkt man, der Roman käme leicht auch ohne dieses Gerüst aus. Klees Idiosynkrasien sind unterhaltsam genug, sein "Weltklassefrühstück", seine Weigerung, in der Hotelbar Cocktails zu mischen; aber auch die Land-Art-Versuche der Zwillinge und die Umkehr der Evolution im Hintergrund der Geschichte erzeugen genug Farbe. Vorgetragen in diesem typischen, leicht umständlichen Steinfest-Ton, der beharrlich den naheliegenden und abgenutzten Sprachbildern ausweicht, ist "Der Chauffeur" ein Buch, für das nicht der Weg, sondern der Umweg das Ziel ist.

Dagegen ist "Brandsätze" (Ars Vivendi, 336 S., geb., 22,- [Euro]) von Steph Cha ein Buch der Konfrontation. Es geht zurück auf einen realen Fall aus dem Jahr 1991, als eine koreanische Ladenbesitzerin in Los Angeles einem sechzehnjährigen afroamerikanischen Mädchen von hinten in den Kopf schoss. Eine Haftstrafe blieb ihr erspart. Die Urteilsverkündung fiel in die Zeit im April 1992, als vier Polizisten, die den Afroamerikaner Rodney King misshandelt hatten, freigesprochen wurden und Teile von Los Angeles brannten.

Cha, Tochter koreanischer Einwanderer, hat diesem Schuss ein fiktionales Echo gegeben. Im Sommer 2019 wird die Koreanerin, die unter anderem Namen im Großraum Los Angeles lebt, angeschossen. Von einem Afroamerikaner. Quälend genau, nüchtern, ohne Parteinahme, in aller Widersprüchlichkeit lässt Cha die Perspektiven aufeinanderprallen: der Angehörigen des ermordeten Mädchens und der beiden Töchter der Schützin, von denen eine erst nach dem Gegenschuss erfährt, was ihre Mutter getan hat. Cha schildert zwei Welten: die angepasst-unauffällige Koreatown-Existenz und die Kontakte mit Gangs, Polizei und Knast auf der anderen Seite.

Es ist ein Buch über Rassismus und Wut, Verstocktheit, Verantwortung und Vergebung, und seine literarische Überzeugungskraft liegt darin, dass es in diesem psychischen und moralischen Labyrinth nie so tut, als sei es im Besitz der Wahrheit. Für alle in diese Geschichte Verstrickten geht es darum, "wie sie mit dem, was sie wussten, leben sollten".

Ein interessanter Versuch, den Erzählroutinen des Kriminalromans zu entkommen, ist das neue Buch von Steven Uhly. "Finsternis" (Secession, 190 S., geb., 20,- [Euro]) besteht aus zwölf Gesprächen eines Polizisten mit einer Therapeutin. Abid Malik ist nicht freiwillig da, und er ist nicht immer kooperativ. So kommt die Geschichte des Falls, der dem jungen Polizisten psychisch zusetzt, auf unkonventionelle, ungeordnete Weise zur Sprache, bis es auch die Therapeutin tiefer hineinzieht, als das Lehrbuch vorsieht.

Uhly lässt aus der Selbstbeschränkung, die das dialogische Erzählen mit sich bringt, durchaus Spannung entstehen, es gibt Abschweifungen und einige überraschende Twists. Nur bei der Auflösung, bei der psychosexuellen Erklärung dessen, was passiert ist, überdehnt der Roman die Grenzen des Plausiblen dann doch ein wenig. Was kein Einwand ist gegen sein Experiment mit der Form.

PETER KÖRTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Cha aber bringt eine neue, spannende ethnische Perspektive ein, in der keine Seite die gesellschaftliche Macht über die Deutungshoheit der Ereignisse hat.«
CulturMag

»[Der Roman] ist komplex, durchdacht, die Familiengeschichten geschickt verzahnt.«
Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau

»Ein großer, finsterer Roman.«
Spiegel Online

Ein Pageturner um Mord, Reue und Vergebung aus dem hitzigen Los Angeles, wo der amerikanische Traum der Einwanderer zu Amerikas rassistischem Albtraum verblutet.
Viet Thanh Nguyen

Steph Cha hat ein berührendes und erkenntnisreiches Buch über zwei schicksalhaft miteinander verbundene Familien und Los Angeles' Geschichte der Gewalt geschrieben.
Attica Locke

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 29.10.2020

Versöhnlicher Rauch
Scharf und überzeugend: Steph Chas analytischer Krimi „Brandsätze“
„Am 16. März 1991 betrat die fünfzehnjährige Latasha Harlins den Empire Liquor Market, um eine Flasche Orangensaft zu kaufen. Als sie bezahlen wollte, wurde sie von der Ladenbesitzerin, einer Frau namens Soon Ja Du, des Diebstahls beschuldigt. Soon Ja Du griff über den Tresen hinweg nach dem Mädchen und ihrem Rucksack. Latasha wehrte sich, schlug vier Mal zu und wandte sich zum Gehen. Du holte eine Waffe hervor und schoss Latasha von hinten in den Kopf. Das Mädchen starb mit zwei Dollar in der linken Hand.“ Der Roman „Brandsätze“ bezieht sich auf diesen Mord, die amerikanische Autorin Steph Cha weist darauf im Nachwort hin – ein politischer Fall, denn die koreanische Ladenbesitzerin wurde nach dem Tod der schwarzen Schülerin damals nur wegen Totschlags verurteilt.
Steph Chas Roman erzählt jedoch nicht allein von der fast mythischen Geschichte eines Unrechts, das nach Unruhen der Neunzigerjahre zu einem Wendepunkt in der Geschichte der Stadt Los Angeles wurde. Sie spinnt die Handlung in die Gegenwart fort, in der die Familien des Opfers und des Täters einander wieder begegnen. Die Hauptfiguren sind Grace Park, die jüngere Tochter der Ladenbesitzerin, und Shawn Matthews, ein verwaister Schüler, der mit seiner älteren Schwester Ava seine letzte Familienangehörige verloren hatte. Die beiden leben immer noch im Dunstkreis der Metropole, wo Shawn Matthews sich nach einer Karriere als Kleingangster als Umzugshelfer durchschlägt. Grace, die nach der Tat ihrer Mutter geboren wurde, führt ahnungslos die Apotheke, die sich die Familie unter neuem Namen in einer Mall aufgebaut hat. Dass es wieder ein Gewaltverbrechen ist, das die alten Wunden aufreißt (und in dessen Verlauf Grace überhaupt erst die Geschichte ihrer Familie erfährt), schiebt dem ohnehin hoch aufgeladenen Plot noch die Suche nach einem Täter unter. Dennoch verweigert sich die Erzählerin der Möglichkeit, hier einfach einen bluttriefenden Roman zur aktuellen politischen Situation zu erzählen. Ihre Schilderung ist verwickelter und verwundener, entfernt sich immer wieder von den Handelnden und hält auf die Kulissen: Es sind nicht nur voreingenommene Polizisten, rigide Bewährungshelfer, hilflose Väter und verzweifelt-liebende Mütter, die dem Unglück entgegenschlittern. Es ist die ganze Stadt, die Viertel Palmdale, Northridge, Koreatown, die sich als loser Grund zeigen. Polizeistation, Gefängnis und Schule sind genauso unsichere Orte wie die heruntergekommene Mall oder das verdreckte Hospital. Sogar der Friedhof, auf dem Ava Matthews beigesetzt wurde, gewährt den Knochen keine Ruhe. Nach finanzbedingten Umbettungen bleibt der Familie nicht einmal ein Grab zum Trauern.
Es sind solche Details, die dem Buch eine Schärfe und Überzeugungskraft geben, die es weit über anteilnehmende und wohl recherchierte Berichte von der Peripherie der Gesellschaft hinausheben. Am Ende der Geschichte, am Ende eines Sommers, der mit der „Black Lives Matter“-Bewegung ein erneutes Aufflammen all der nie aufgearbeiteten Traumata erlebt hat, scheint es fast versöhnlich, dass da wieder Rauch aufsteigt. „Kommt her“, sagt Miriam. „Seht ihr das? Die verdammte Flagge brennt.“
CATRIN LORCH
Steph Cha: „Brandsätze“. Aus dem Englischen von Karen Witthuhn. Ars Vivendi Verlag, Cadolzburg 2020. 336 Seiten. 22 Euro.
Palmdale, Northridge,
Koreatown – die ganze Stadt
erweist sich als loser Grund
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr