9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wenn das globale Chaos bevorsteht, regiert die Angst
Alex Hoffmann ist ein visionärer Wissenschaftler, der eine Software entwickelt hat, die an den Börsen der Welt Milliardengewinne erzielt. Nun hat es jemand auf ihn abgesehen, und es beginnt für ihn eine albtraumhafte Zeit aus Angst und Schrecken. Kann er die Geister, die er rief, wieder loswerden? Oder stürzt er unaufhaltsam in den Abgrund - und mit ihm die Finanzmärkte der Welt?…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Wenn das globale Chaos bevorsteht, regiert die Angst

Alex Hoffmann ist ein visionärer Wissenschaftler, der eine Software entwickelt hat, die an den Börsen der Welt Milliardengewinne erzielt. Nun hat es jemand auf ihn abgesehen, und es beginnt für ihn eine albtraumhafte Zeit aus Angst und Schrecken. Kann er die Geister, die er rief, wieder loswerden? Oder stürzt er unaufhaltsam in den Abgrund - und mit ihm die Finanzmärkte der Welt?
  • Produktdetails
  • Heyne Bücher Nr.43713
  • Verlag: Heyne
  • Originaltitel: The Fear-Index
  • Seitenzahl: 383
  • Erscheinungstermin: 9. April 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 120mm x 32mm
  • Gewicht: 321g
  • ISBN-13: 9783453437135
  • ISBN-10: 3453437136
  • Artikelnr.: 36790375
Autorenporträt
Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren und studierte in Cambridge. Er war Reporter bei der BBC, Redakteur beim "Observer" und Kolumnist bei der "Sunday Times" und dem "Daily Telegraph". 2003 wurde er als bester Kolumnist mit dem British Press Award ausgezeichnet. Er schrieb mehrere Sachbücher und zahlreiche Romane. Robert Harris lebt mit seiner Familie in Berkshire.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 09.12.2012

UNSERE LIEBLINGE

Dyrk Scherff: Ein Börsenthriller

Jeder Anleger will wissen, wie es an den Börsen weitergeht. Er dürfte sich gut in die Romanfigur des Thrillers "Angst" hineinversetzen können. Sie entwickelt eine Software, die ganz genau Kursbewegungen vorausberechnen kann und macht damit Milliarden. Bis ein Einbrecher alles durcheinanderbringt. Robert Harris macht daraus eine spannende Geschichte um Geld, Gewalt und Angst.

Robert Harris: Angst, Heyne, 2011, 19,99 Euro (Taschenbuch: 9,99 Euro)

Rainer Hank: Zola lesen!

"Das Geld" ("L'Argent"), 1891 erschienen, ist die Mutter aller Finanzromane. Die Geschichte vom Aufstieg und Fall des Börsenspekulanten Aristide Saccard, erzählt, warum Geld süchtig macht und was die Gier alles anrichtet. Wer Zola liest, kann sich die meisten Romane der Finanzkrise 2008ff sparen.

Emile Zola: Das Geld, Insel Verlag, 2012, 11 Euro (Taschenbuch)

Christian Siedenbiedel: Intrigen der Geldpolitik

Die Weltwirtschaftskrise von 1929 ist wieder ein Thema, seit man abermals Banken fallen sah. Der Ökonom Liaquat Ahamed schildert jene Zeit anhand der Chefs der vier wichtigsten Zentralbanken der Welt - als spannende Geschichte um Geldpolitik, Intrigen und Macht.

Liaquat Ahamed: Die Herren des Geldes. Finanzbuchverlag, 2010, 29,90 Euro

Patrick Bernau: Immer mit der Ruhe

Muss man sich bis ins Detail mit Wirtschaft auskennen, wenn man sein Geld sinnvoll sparen will? Nein, sagt Finanzprofessor Martin Weber. Und beschreibt in seinem Buch ein Konzept, das in Zeiten hoher und niedriger Zinsen funktioniert: Geldanlagen sinnvoll verteilen und liegen lassen. Weil es die Experten oft auch nicht besser wissen.

Martin Weber: Genial einfach investieren. Campus, 2007, 29,90 Euro

Hendrik Ankenbrand: Wir brauchen die Banken

Der Finanzkapitalismus kann uns helfen, diese Welt gerechter zu machen: Solche Thesen erregen Aufmerksamkeit. Und im Fall des Yale-Ökonomen Robert Shiller lesen sich die Antworten auf die Frage, wie das Finanzystem in den Griff zu kriegen ist, zudem noch spannend.

Robert J. Shiller: Märkte für Menschen. Campus, 2012, 34,99 Euro

Dennis Kremer: Heldenepos für Börsianer

Was haben die Börsen und antike Dramen gemein? Und wieso orientieren sich viele Finanzmanager oft unbewusst an der griechischen Sagengestalt Odysseus? Mit viel Witz und ohne Scheu zieht Vermögensverwalter Georg von Wallwitz in seinem Buch spannende Parallelen zwischen Finanz- und Geistesgeschichte. Ein wahres Lesevergnügen.

Georg von Wallwitz: Odysseus und die Wiesel. Berenberg, 2011, 20 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.05.2013

Krisenthriller – bei
Panik erfolgreich
Finanzmarkt-Grusel ist seit einigen Jahren der moralische Katastrophentourismus der gebildeten Stände. Robert Harris bedient dieses Bedürfnis mit einem unterhaltsamen Thriller. Im nächsten Jahr soll die Hollywood-Verfilmung fertig sein, jetzt gibt es schon mal das Taschenbuch. Der Roman spielt in Genf, wo Mary Shelley „Frankenstein“ geschrieben hat und wo das World Wide Web erfunden wurde. Ein durchgeknalltes Genie, eigentlich Physiker, hat als Manager eines milliardenschweren Hedgefonds seinesgleichen versammelt. Sein Team bedient im elektronischen Hochfrequenzhandel Maschinen, die vom zerstörerischen Herdenverhalten an den Börsen zu profitieren wissen: „Unsere Algorithmen sind gerade bei Panik erfolgreich.“ Der digitale Wirtschaftskrimi ist dabei ziemlich geschickt mit dem guten, alten Actionthriller verwoben –
hier die unsichtbaren, unfassbaren Finanzspekulationen, die sich zunehmend selbständig machen, dort blutverschmierte Kleidung, ein Polizeiinspektor und ein explodierender Feuerball beim Showdown. Boom, Crash – so geraten das Privatleben des Helden und die Weltwirtschaft gleichzeitig aus den Fugen. JOHAN SCHLOEMANN
    
Robert Harris:
Angst. Aus dem Englischen von Wolfgang
Müller. Heyne Verlag, München 2013.
384 Seiten, 9,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"'Angst' ist in Zeiten, in denen die Börse selbst Facebook und Twitter auf mögliches Anlegerverhalten analysiert, nicht wirklich überraschend, aber unheimlich unterhaltsam und spannend."