Charles Ives - Tadday, Ulrich (Hrsg.)
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Der Titel des berühmtesten Werks von Charles Edward Ives (1874-1954), "The Unanswered Question" (1908), ist insofern Programm, als die Frage nach der Bedeutung und Botschaft seiner Musik bis auf den heutigen Tag unbeantwortet geblieben ist. So komplex wie die Persönlichkeit dieses Komponisten war, ist seine Musik: Sie erscheint uns idealistisch und realistisch zugleich, avantgardistisch wie traditionell, amerikanisch fremd und europäisch vertraut. Während die ältere Forschung in Charles Ives mehr oder weniger einen komponierenden Dilettanten, einen amerikanischen Naturburschen sah, der seinen…mehr

Produktbeschreibung
Der Titel des berühmtesten Werks von Charles Edward Ives (1874-1954), "The Unanswered Question" (1908), ist insofern Programm, als die Frage nach der Bedeutung und Botschaft seiner Musik bis auf den heutigen Tag unbeantwortet geblieben ist. So komplex wie die Persönlichkeit dieses Komponisten war, ist seine Musik: Sie erscheint uns idealistisch und realistisch zugleich, avantgardistisch wie traditionell, amerikanisch fremd und europäisch vertraut. Während die ältere Forschung in Charles Ives mehr oder weniger einen komponierenden Dilettanten, einen amerikanischen Naturburschen sah, der seinen Lebensunterhalt als Versicherungsunternehmer verdienen musste, sieht die jüngere Forschung in Ives weniger den ¿outsider¿, als vielmehr einen ebenso ernsthaften wie ernst zu nehmenden Komponisten, der ¿Kunst¿ und ¿Leben¿ vor der philosophischen Folie des amerikanischen Transzendentalismus zu versöhnen versuchte. Anlässlich des 50. Todestages des Komponisten am 19. Mai 2004 sind die Beiträge dieses Bands dem widersprüchlichen Wesen der Musik Ives¿ gewidmet, die jenseits jeglicher ideologischer Vorurteile ver-standen und gehört werden will, als eine Sprache, die nach Ansicht des Komponisten so transzendent sei, dass ihre Höhen und Tiefen der ganzen Menschheit gemeinsam sein werden.
  • Produktdetails
  • MUSIK-KONZEPTE 123
  • Verlag: Edition Text und Kritik
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: Januar 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 229mm x 151mm x 14mm
  • Gewicht: 212g
  • ISBN-13: 9783883777603
  • ISBN-10: 3883777609
  • Artikelnr.: 12384008
Autorenporträt
Tadday, Ulrich
Ulrich Tadday, geb. 1963, Studium der Musikpädagogik und Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Dortmund und Bochum; Staatsexamina, Promotion und Habilitation; seit 2002 Professor für Historische Musikwissenschaft an der Universität Bremen; seit 2004 Herausgeber der Neuen Folge der "Musik-Konzepte"; Herausgeber des "Schumann-Handbuches".
Inhaltsangabe
- Vorwort
- Wolfgang Rathert: Ives' Vermächtnis
- Lucie Fenner: Erinnerung an die College-Jahre. Musikalische Entlehnung in "Calcium Light Night" und "TSIAJ" von Charles Ives
- Giselher Schubert: Die 1. Klaviersonate von Charles Ives
- Dorothea Gail: Die 4. Symphonie von Charles Ives. Hermeneutik zwischen Programmmusik und absoluter Musik
- Denise von Glahn: Musikalische Stadtlandschaft: "Central Park in the Dark"
- Dieter Schulz: "Concord" und der amerikanische Transzendentalismus in Ives' Ästhetik. Zu den "Essays Before a Sonata"
- Abstracts
- Bibliografische Hinweise
- Zeittafel
- Autorinnen und Autoren
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.12.2002

Musik, freigelassen
Schönberg und die Folgen:
Die „Musik-Konzepte” werden 25
Wieviel Buch braucht die Musik, wieviel Lesefutter der Genuss klingender Saiten, schwingender Luft? Ob Notenanalyse, Komponisten- und Interpretenporträt oder musikhistorische Abhandlung, freies Hören ist durch nichts zu ersetzen. Und anspruchsvolle Musikbücher haben es sowieso immer schwer, über die Fachzunft hinaus sich dem Publikum anzudienen, ohne sich anzubiedern. Entweder ist man zu wissensspezifisch oder zu allgemein, zu exklusiv oder zu populär und „erfolgreich”... Aber nicht nur Musikbücher, auch Musikzeitschriften haben ihre Schicksale. Als die Erfinder – und bis heute Herausgeber – der Musik-Konzepte, Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn, für ihr Unternehmen einen Verlag suchten und die Münchner „edition text + kritik” fanden, mochten sie geahnt haben, dass das editorische Schicksal es gut mit ihnen und ihrem zwischen Buch und Zeitschrift angesiedelten Wagemut meinte.
Was da zum ersten Mal im Dezember 1977 in den Buchhandlungen lag und es nie bis zum Kiosk bringen konnte, ist sich bis heute treu geblieben: Format, typografisches Erscheinungsbild und inhaltliche Konzeption unverändert über zweieinhalb Jahrzehnte hinweg – eine rare Konstanz in Zeiten der Innovation von allem und jedem. Und so lässt sich der jüngste Doppelband 117/118, Arnold Schönbergs „Berliner Schule” gewidmet, getrost neben jenen Doppelband 1/2 des Anfangs stellen, der sich Claude Debussys angenommen hatte. Wie durch ein gewaltiges Portal betrat man die Sphäre der Moderne, einer „Neuen Musik”, die der innere Kompass der Reihe geblieben ist. Wer sie von Anfang an gesammelt hat, besitzt ein einzigartiges Kompendium der halben Musikgeschichte in Aufsätzen, die meist die Mühe ernsten Studiums lohnen.
Musik und ihre Konzepte: Der Titel war von Beginn an als Programm zu verstehen – zunächst einmal eines verantwortlichen, stringenten Umgangs mit Musik, mit Musiktheorie und Musikgeschichte. Allein schon die Auswahl der Komponisten- und Themenhefte kann sodann im Sinn einer ästhetischen Dramaturgie gelesen werden, die das Neue, das Revolutionäre in der Musikgeschichte greifbar machen will. Auf Debussy, Mozart (Streit um die „Zauberflöte” als „Machwerk”) und Alban Berg folgen Wagner (Antisemitismus), Varèse, JanáCek, Beethoven (Interpretation), Verdi, Satie, Offenbach, Schnebel und so fort. Wenig später dann Bach (das spekulative Spätwerk), Stockhausen, Nono, Mussorgskij, Bartók. Vier Bände pro Jahr, später sechs, heute wieder vier.
Neue Texte und eine sorgfältige Präsentation entlegener oder erstmals auf deutsch publizierter Aufsätze (auch Beiträge von Symposien etwa) eröffnen durchwegs ungewohnte Perspektiven auf scheinbar bekannte Phänomene. Daneben setzen Metzger, der Musikphilosoph, und Riehn, der Komponist und Dirigent, immer wieder hartnäckig auf Komponisten der Vergangenheit und Gegenwart, die sie für verschollen oder vernachlässigt halten, um deren unabgegoltenes Potential es ihnen geht: Morton Feldman, Ernst Krenek oder Guillaume Dufay, Gottfried M. Koenig, Josquin des Prés oder Henri Pousseur, Adorno als Komponist, Jean Barraqué, Max Reger, Franco Evangelisti, Eric Satie, Perotinus Magnus – um nur einige zu nennen. Auch Musikdenker wie Rudolf Kolisch oder Hans G Helms. Die Musik-Konzepte sind seit langem der Ort für die, die sich mit bequemen Hauptstraßen des Musiklebens und -denkens nicht abfinden (lassen) wollen. Kann die Bedeutung der Reihe überschätzt werden?
Aufs Geratewohl wohlgeraten
Ihr konzeptueller Kopf, Heinz-Klaus Metzger, 1932 in Konstanz geboren, ist einer der originellsten, eigenwilligsten deutschen Musiktheoretiker. Schüler Max Deutschs, also Enkelschüler Arnold Schönbergs, gehört er zu den frühen Teilnehmern der Darmstädter Ferienkurse nach ’45, zu den musikphilosophischen Gesprächspartnern Theodor W.Adornos und etlicher Komponisten wie Stockhausen, Boulez, Nono. Und Metzger betätigte sich früh als Exeget, radikaler Verfechter des Amerikaners John Cage und dessen anti- hierarchischem Komponieren.
Die Musik-Konzepte zogen mit diesem Herausgeber von Anfang an die intellektuelle Aufmerksamkeit auf sich, und Metzgers Denken, das in Adorno und Cage den Angelpunkt hat, ist originär geblieben. Im Cage- Sonderband auch wieder zugänglich gemacht – sein berühmter früher Text über „John Cage oder Die freigelassene Musik”, darin Fundstücke wie dieses: „Zufall hängt mit Glück, das einem zufällt, zusammen, wie’s Geratewohl mit dem Wohlgeratenen. Undenkbar wäre organisiertes Glück.”
Das Ausmaß der Reihe ist mittlerweile beeindruckend: Schumann und Eichendorff, Schönbergs Verein für musikalische Privataufführungen, Monteverdi, Skrjabin, Bruckner – nimmt man die Bände, die fast alle noch lieferbar sind, in die Hand, wird einem bewusst, was sich da angesammelt hat. Und die beiden Herausgeber sind nicht müde geworden: Im nächsten Jahr wird es Hefte geben über Johann Sebastian Bach und die alte rhetorische Wissenschaft von der „Klangrede”, einen Sonderband über Mikrotonalität, ein Bruckner-Heft zur Problematik des unvollendeten Finales der Neunten und einen zweiten Sonderband über die Darmstädter Schule. Ob danach ein Heft über Messiaen (mit dessen erstmals auf deutsch publizierten Ravel-Analysen) oder Heinrich Schütz erscheint, die Herausgeber wissen es selbst noch nicht so genau.
WOLFGANG
SCHREIBER
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Reinhard J. Brembeck widmet sich zunächst ausführlich der Musik des für ihn "grandiosen" Komponisten Charles Ives, der - mit ungleich größerem finanziellen Erfolg - als Versicherungsvertreter arbeitete. Seine Musik beschreibt er als eine, "die abrutscht, die nicht mehr haftet". Und er warnt: "Wer diese Musik nicht instinktiv aufnimmt, auf den werden viele unangenehme Fragen zukommen." Gänzlich beantwortet sieht er sie durch diese, wenn auch "heroische" Edition nicht, mit der der Bremer Musikwissenschaftler Ulrich Tadday die Nachfolge der bisherigen Herausgeber der Musik-Konzepte, Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn, angetreten hat. Allerdings wünscht sich Brembeck für die nächsten Beiträge weniger Akademisches und "mehr Vision".

© Perlentaucher Medien GmbH