56,20 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Seit mehreren Jahrzehnten beschäftigt das Thema Wahlkampfkommunikation Sprach- und Sozialwissenschaftler gleichermaßen. Dabei ist eine Fülle theoretischer Herangehensweisen und Analyseverfahren entwickelt worden, die, kaum vergleichbar, häufig unverbunden nebeneinander stehen und sich daher nur schwer integrieren lassen. Der Autor entwickelt in seinem Buch einen umfassenden, interdisziplinären Analyserahmen für Wahlkampfkommunikation, der auf dem Konzept der strategischen Kommunikation aufbaut. Die verschiedenen Analysekategorien werden anhand des Bundestagswahlkampfes 2005 illustriert.…mehr

Produktbeschreibung
Seit mehreren Jahrzehnten beschäftigt das Thema Wahlkampfkommunikation Sprach- und Sozialwissenschaftler gleichermaßen. Dabei ist eine Fülle theoretischer Herangehensweisen und Analyseverfahren entwickelt worden, die, kaum vergleichbar, häufig unverbunden nebeneinander stehen und sich daher nur schwer integrieren lassen. Der Autor entwickelt in seinem Buch einen umfassenden, interdisziplinären Analyserahmen für Wahlkampfkommunikation, der auf dem Konzept der strategischen Kommunikation aufbaut. Die verschiedenen Analysekategorien werden anhand des Bundestagswahlkampfes 2005 illustriert.
Autorenporträt
Arne Roock, geboren 1976, studierte Deutsche Sprache und Literatur sowie Politische Wissenschaft an der Universität Hamburg, wo er sich frühzeitig mit politischer Kommunikation, Sprache in der Werbung, Persuasion und Systemtheorie auseinandersetzte. Der Autor wohnt und arbeitet in Hamburg.
Rezensionen
«Roocks Wahlkampf sollte und wir sicherlich die Basis weiterer Untersuchungen des Einflusses politischer Sprache auf die Jurisprudenz sein. Es gehört nicht nur in die Hand eines jeden politisch agierenden Menschen, sei es um andere fachgerecht zu beeinflussen oder um Manipulation zu erkennen und abzuwehren. Darüber hinaus bietet es jedem kritisch denkenden Juristen wertvolle Einblicke in zumeist unbewusste Grundlagen seiner Entscheidungen.» (Dr. Axel Schwarz, Kuselit - Verlagsübergreifende Rechtsbibliographie)