-25%
7,49 €
Bisher 9,95 €**
7,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 9,95 €**
7,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 9,95 €**
-25%
7,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 9,95 €**
-25%
7,49 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Im Frühjahr 1519 landeten spanische Eroberer unter Führung von Hernán Cortés in Mexiko und unterwarfen in nur zwei Jahren das mächtige Reich der Azteken. Bald gerieten weite Teile Amerikas unter spanische Herrschaft. Vitus Huber geht dem Rätsel nach, wie das so schnell und ohne königliche Truppen geschehen konnte, und wirft einen neuen, frischen Blick auf die Konquistadoren. Er beschreibt anschaulich, wer sie waren, wie sie lebten, wie ihre Beutegemeinschaften funktionierten, und erklärt, warum aus einer chaotischen Eroberungsphase langfristige koloniale Herrschaft hervorgehen konnte.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 5.35MB
Produktbeschreibung
Im Frühjahr 1519 landeten spanische Eroberer unter Führung von Hernán Cortés in Mexiko und unterwarfen in nur zwei Jahren das mächtige Reich der Azteken. Bald gerieten weite Teile Amerikas unter spanische Herrschaft. Vitus Huber geht dem Rätsel nach, wie das so schnell und ohne königliche Truppen geschehen konnte, und wirft einen neuen, frischen Blick auf die Konquistadoren. Er beschreibt anschaulich, wer sie waren, wie sie lebten, wie ihre Beutegemeinschaften funktionierten, und erklärt, warum aus einer chaotischen Eroberungsphase langfristige koloniale Herrschaft hervorgehen konnte.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Beck C. H.
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 14.02.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406734304
  • Artikelnr.: 54903180
Autorenporträt
Vitus Huber forscht an der Harvard University. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München und Gastwissenschaftler in Madrid, Mexiko-Stadt, Sevilla und Providence (RI).
Inhaltsangabe
Inhalt

Einleitung

1. Kolumbus und die karibische Phase der Conquista (1492-1519) Fahrt ins Ungewisse: Entdeckungsreisen und Eroberungslizenzen
"Gold und Sklaven so viel sie verlangen": Ziele und Investitionsketten
Die Conquista als Graswurzelbewegung? Akteure und Karrieren

2. Cortés, die Nahua und die Eroberung Mexikos (1519-1531)
"Ich mache Euch reich": Mobilisierung und Gruppenhierarchie
"Indios amigos": Die entscheidenden indigenen Allianzen
"Viel Arbeit, Mühsal und in Lebensgefahr": Conquista-Alltag und Disziplin

3. Pizarro und die Eroberung des Inkareichs (1531-1572)
Atahualpas Gefangennahme: Kulturkollision in Peru
"Ohne Geld kehre ich nicht zurück": Die Dynamik der Conquista
Die Kinder der Sieger und die Etablierung der Kolonialherrschaft 4. Missionare und Misserfolge in Nord- und Südamerika Spirituelle Eroberer: Geistliche in der Conquista "Als regne es Pfeile": Gescheiterte Expeditionen 5. Zwischen Glorifizierung und Diffamierung:Das Konquistadorenbild in der Historiografie "Grausame Bestien" oder "die größten Männer ihrer Zeit"? Die Konquistadoren in den Augen der Zeitgenossen Kein "europäisches Wunder": Überlegenheitsdiskurs Zeittafel Literaturhinweise Bildnachweis Personenregister
Rezensionen
"Vitus Huber erklärt, welche Strukturen wirklich hinter der Kolonialherrschaft stecken und widerlegt hartnäckige Mythen."
G.Geschichte

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 28.09.2019

Sie suchten das Gold wie die Schweine

Vor fünfhundert Jahren zerstörten spanische Konquistadoren das Aztekenreich. Wie ihnen das gelingen konnte, erfährt man aus den erhellenden Büchern von Stefan Rinke und Vitus Huber.

Im Herbst des Jahres 1519 machte Motecuhzoma Xocoyotzin, heute bekannt als Montezuma II., einen folgenschweren Fehler. Statt das Heer unter Führung des spanischen Ritters Hernán Cortés während dessen beschwerlichen Zugs über einen 3700 Meter hohen Gebirgspass westlich seiner Hauptstadt Tenochtitlan anzugreifen, ließ der Aztekenherrscher die fremden Truppen in das Kernland seines Imperiums einrücken und schließlich sogar in die Stadt. Zwar mussten die Spanier später unter hohen Verlusten fliehen, nachdem sie den Herrscher als Geisel genommen hatten und dieser unter nicht ganz geklärten Umständen umgekommen war. Erst 1521 waren die aztekischen Streitkräfte besiegt, 1519 hätte Cortés durchaus noch völlig scheitern können.

Denn mit den Azteken trafen die Spanier zum ersten Mal seit Kolumbus' Ankunft in der Neuen Welt siebenundzwanzig Jahre zuvor auf ein hochentwickeltes Staatswesen. Technologisch standen die Azteken zwar noch in der Steinzeit - es gab weder das Rad noch Lasttiere und auch kein voll entwickeltes Schriftsystem. In anderem dagegen, etwa dem Schulwesen, waren sie den damaligen Europäern voraus. Vor allem aber gab es ein gut organisiertes aztekisches Militär. Und während Francisco Pizarro dreizehn Jahre später das Reich der Inka in Peru während eines desaströsen Bruderkrieges antraf und auch deswegen leichtes Spiel hatte, befanden sich die Azteken bei Cortés' Ankunft auf dem Höhepunkt ihrer Macht.

Seit 1502 trug Montezuma II. das türkise Diadem des Huey Tlatoani, des "großen Sprechers" der Azteken, und hatte ihr Imperium noch einmal erheblich erweitert, das heißt, andere Stadtstaaten erobert und tributpflichtig gemacht. Das Reich, dem die Spanier da den Untergang bereiteten, war alles andere als eine Friedensmacht gewesen.

Doch was genau war es dann? Wer waren, auf der anderen Seite, "die Spanier"? Und wie bestimmte all das die Ereignisse nach ihrem Zusammentreffen? Im fünfhundertsten Jahr der Landung Hernán Cortés' an der mexikanischen Golfküste befassen sich zwei Neuerscheinungen mit diesen Fragen, beide im systematischen Bemühen um ein Verstehen von Zusammenhängen und ohne Romantisierung oder Dämonisierung der einen oder anderen Seite.

Das kompakte, aber dennoch wunderbar klar gehaltene Bändchen "Die Konquistadoren", das der derzeit in Harvard tätige Schweizer Historiker Vitus Huber vorgelegt hat, gibt einen raschen Überblick nicht nur über Cortés, sondern über das Phänomen der Conquista im gesamten Gebiet der späteren spanischen Kolonien in Nord- und Südamerika während der ersten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts. Huber macht deutlich, dass die Konquistadoren keineswegs königlich-spanischer Feldherren waren, sondern Abenteurer, die zwar zumeist mit Erlaubnis der Krone, aber in der Regel auf eigene Rechnung loszogen. Ihre "Huestes", ihre Eroberungstouren, waren profitorientierte Unternehmungen wenig wohlhabender Adliger ohne Aufstiegschancen im Mutterland oder von Leuten, die überhaupt nichts mehr zu verlieren hatten. Auch ihre Männer waren keine Soldaten, sondern Desperados.

Sie folgten nicht königlichem Befehl, sondern der Aussicht auf Gewinnbeteiligung in Form von Land und Arbeitskraft unterworfener Einheimischer, am liebsten aber in Form von Gold. "Sie suchen das Gold wie die Schweine", heißt es im Codex Florentinus des Franziskaners Bernardino de Sahagún (1499 bis 1590), eines der Chronisten der Eroberung Mexikos.

Dieses Zitat findet sich in "Conquistadoren und Azteken" des Berliner Lateinamerika-Historikers Stefan Rinke. Sein Buch konzentriert sich ganz auf die Hueste des Hernán Cortés sowie ihre Voraussetzungen und Randbedingungen auf spanischer wie auf aztekischer Seite - und es ist glänzend, um nicht zu sagen mitreißend geschrieben. Und das, obwohl man hier die Darstellung eines Vorganges präsentiert bekommt, der sehr viel komplexer ist, als das Etikett "Eroberung" vielleicht suggeriert, und für die man sich durch eine Vielzahl mitunter widersprüchlicher Quellen führen lassen muss. Dort geht es natürlich auch um das handelnde Personal, Cortés und Montezuma vor allem, aber auch Nebenfiguren wie Cortés' Dolmetscherin Malinche oder seinen Gegenspieler Diego Velázquez, den spanischen Gouverneur auf Cuba. Rinke schafft es, sie einerseits erfolgreich zu "dezentrieren", wie er es ausdrückt, also von den auf Kohärenz abzielenden Erzählungen der Nachwelt und der Zeitzeugen zu lösen - und sie andererseits dem Leser trotzdem als Menschen zu präsentieren und nicht nur als Akteure, die Kontexte bevölkern.

Die Widersprüche in den ausgewerteten Berichten bedeutet aber nicht, dass Rinke überhaupt keine Antworten auf die Fragen anbieten kann, die das Thema bis heute aufwirft. Etwa die, bis zu welchem Punkt die aztekische Führung die Spanier für Götter gehalten hatte und ob überhaupt - und eben warum der Huey Tlatloani die Fremden in die Stadt ließ. Hier werden dem Leser Möglichkeiten und Plausibilitäten angeboten, aber letztlich keine sicheren Antworten.

Anders verhält es sich mit einer anderen häufig gestellten Frage. Als Cortés im April 1519 mit elf Schiffen an der Küste des aztekischen Herrschaftsgebietes landete, hatte er etwa fünfhundert Mann unter sich. Spätere Verstärkung erhöhte seine Truppenstärke bei der Belagerung der Aztekenmetropole auf maximal neunhundert. Wie war es einem solchen Häuflein möglich, ein Imperium zu besiegen, das mehrere hunderttausend Mann unter Waffen stellen konnte? Es war weder die überlegene Kriegskunst der Spanier, wie diese seinerzeit gerne glaubten, noch waren es ihre Pferde oder Feuerwaffen, von denen sie gar nicht so viele dabeihatten. Auch die von 1520 an auf das amerikanische Festland eingeschleppten Krankheiten - der Hauptgrund für die Entvölkerung Mittel- und Südamerikas nach der Eroberung durch die Europäer - hatten die aztekischen Truppen beim Fall Tenochtitlans noch nicht so weit dezimiert, dass sie den Spaniern da nicht immer noch zahlenmäßig weit überlegen gewesen wären. Der wahre Grund war ein anderer: Die Azteken unterlagen weniger Cortés als den einheimischen Völkern, mit denen dieser sich verbündet hatte.

Rinke ist natürlich nicht der erste Historiker, der darauf hinweist. Aber seine sorgfältige Sichtung der Quellen zeigt, wie abhängig Cortés von seinen einheimischen Alliierten war. Das waren nicht nur die Tlaxcalteken, die zu unterwerfen Montezuma trotz mehrfacher Bemühungen nicht gelungen war, sondern auch Städte und Völker, die in der Ankunft der Spanier ihre Chance sahen, sich vom aztekischen Joch zu befreien. Tenochtitlan wurde von einem Heer erobert, das allenfalls zu einem Hundertstel aus Spaniern bestand - nur dass zeitgenössische spanische Berichte sich darüber gerne ausschweigen.

"Man muss sich von der Vorstellung befreien", schreibt Rinke, "dass die Eroberung Tenochtitlans einzig ein Kampf zwischen Europäern und Indigenen war." Der entscheidende Faktor für den Untergang des Aztekenreiches sei eine "strukturelle Instabilität der mesoamerikanischen Staatenwelt gewesen, in der die Beteiligten nur auf die Schwäche eines Nachbarn warteten, um ihn zu unterwerfen beziehungsweise sich aus der drückenden Tributpflicht zu befreien", so Rinke. "Cortés und seine Hueste spielten darin eigentlich eine Nebenrolle."

ULF VON RAUCHHAUPT

Vitus Huber: "Die Konquistadoren". Cortés, Pizarro und die Eroberung Amerikas.

Verlag C. H. Beck, München 2019. 128 S., br., 9,95 [Euro].

Stefan Rinke: "Conquistadoren und Azteken". Cortés und die Eroberung Mexikos.

Verlag C. H. Beck, München 2019. 399 S., geb., 28,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr