14,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

"Wenn das nur gut geht mit dem Jungen! Dreimal getauft werden, das hält kein Kind aus. Was zu viel ist, ist zu viel." Wer sein Leben so beginnt wie Till Eulenspiegel, der muss fast zwangsläufig einmal der größte Schelm aller Zeiten werden. Die einen liebten den fröhlichen Spaßmacher, der von Ort zu Ort zog und den Menschen durch seine Streiche einen Spiegel vorhielt, die anderen fürchteten seine spitze Zunge. Erich Kästner hat von den vielen Geschichten über Till Eulenspiegel zwölf nacherzählt, in denen er den listigen Schelm zum Leben erweckt und zeigt, dass sich hinter seinem schadenfrohen…mehr

Produktbeschreibung
"Wenn das nur gut geht mit dem Jungen! Dreimal getauft werden, das hält kein Kind aus. Was zu viel ist, ist zu viel." Wer sein Leben so beginnt wie Till Eulenspiegel, der muss fast zwangsläufig einmal der größte Schelm aller Zeiten werden. Die einen liebten den fröhlichen Spaßmacher, der von Ort zu Ort zog und den Menschen durch seine Streiche einen Spiegel vorhielt, die anderen fürchteten seine spitze Zunge. Erich Kästner hat von den vielen Geschichten über Till Eulenspiegel zwölf nacherzählt, in denen er den listigen Schelm zum Leben erweckt und zeigt, dass sich hinter seinem schadenfrohen Gelächter stets eine gehörige Portion Weisheit verbirgt. Walter Triers berühmte Farbillustrationen, die lächelnd den Unfug Eulenspiegels ins Bild setzen, sind in dieser Ausgabe wieder in ursprünglicher Gestalt mit dem Text verbunden.
  • Produktdetails
  • Verlag: Atrium Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 837487
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 64
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 8. März 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 274mm x 209mm x 10mm
  • Gewicht: 452g
  • ISBN-13: 9783855359349
  • ISBN-10: 3855359342
  • Artikelnr.: 08305585
Autorenporträt
Erich Kästner, geb. am 23.2.1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten war Kästner Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort u.a. Feuilletonchef der 'Neuen Zeitung'. 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.