10,99 €
10,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
10,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
10,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
10,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


England, 1954, der kalte Krieg hält die Welt in seinem eisernen Griff - und im kleinen Städtchen Wilmslow wird ein Mann tot aufgefunden. Es ist der Mathematiker Alan Turing, neben seinem Bett liegt ein mit Zyankali versetzter Apfel, alles deutet auf Selbstmord hin. Hat Turing die Repressionen nicht mehr ertragen, unter denen er als Homosexueller zu leiden hatte? Oder hat sein Tod doch etwas mit seiner Arbeit für den Geheimdienst während des 2. Weltkriegs zu tun? Der junge Detective Sergeant Leonard Corell, selbst einst ein vielversprechender Mathematiker, hegt den Verdacht, dass höhere Mächte…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.1MB
Produktbeschreibung
England, 1954, der kalte Krieg hält die Welt in seinem eisernen Griff - und im kleinen Städtchen Wilmslow wird ein Mann tot aufgefunden. Es ist der Mathematiker Alan Turing, neben seinem Bett liegt ein mit Zyankali versetzter Apfel, alles deutet auf Selbstmord hin. Hat Turing die Repressionen nicht mehr ertragen, unter denen er als Homosexueller zu leiden hatte? Oder hat sein Tod doch etwas mit seiner Arbeit für den Geheimdienst während des 2. Weltkriegs zu tun? Der junge Detective Sergeant Leonard Corell, selbst einst ein vielversprechender Mathematiker, hegt den Verdacht, dass höhere Mächte ihre Finger im Spiel haben. Gegen Widerstände beginnt er, die Teile eines Puzzles zusammenzusetzen, das vielleicht eines der am besten gehüteten Geheimnisse des Kriegs offenbart.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Piper Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 464
  • Erscheinungstermin: 01.12.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783492972871
  • Artikelnr.: 43867930
Autorenporträt
David Lagercrantz, geboren 1962, ist ein anerkannter schwedischer Autor und Journalist, der dokumentargeschichtliche Romane und Biografien über schwedische Erfinder und andere gesellschaftliche Größen verfasst hat, bevor er sich der Belletristik zugewandt hat. »Der Sündenfall von Wilmslow« wurde von der schwedischen Kritik überschwänglich aufgenommen worden. Deutschen Lesern ist Lagercrantz durch die Biografie "Ich bin Zlatan" ein Begriff. Lagercrantz macht zurzeit als Autor des vierten Teils von Stieg Larssons "Millenium"-Serie Furore.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

So spricht nur Devid Striesow. Nicht kraftvoll, sonor. Sondern keck. Schnodderig quakend. Spitzbübisch. Dieser Zungenschlag, der ihn im "Tatort" zur Type macht, steht ihm bei Lagercrantz' Krimi eher im Weg. Striesow kann auch ernst, wütend, seriös. Aber lässt er die Zügel los, klingt sein Detective Sergeant Corell wie ein Seelenverwandter Stellbrinks. Als wolle er auf dem Mofa durch das englische Städtchen Wilmslow tuckern. Dort findet der junge Corell 1954 die Leiche des Mathematikers Alan Turing. Der, so scheint es, hat in einen vergifteten Apfel gebissen. Turing, dessen Leben in "The Imitation Game" verfilmt wurde, entschlüsselte den Enigma-Code, wurde nach dem Krieg aber nicht als Held verehrt, sondern als Schwuler diskriminiert. Offiziell war sein Tod Selbstmord. In Lagercrantz' Fiktion entpuppt sich das als Märchen. Der Autor des vierten "Millennium"-Bandes spinnt den Verschwörungskrimi zum Entwicklungsroman weiter. Der homophobe Einzelgänger Corell steht endlich zu seiner (fiktiven) lesbischen Tante und pfeift auf Konventionen. Am Ende des facettenreichen, stilistisch filigranen Hörbuches trägt Lagercrantz arg dick auf. Für Striesow gibt es da keinen Grund mehr, sich zurückzuhalten.

© BÜCHERmagazin, Stefan Volk (smv)
"Der schwedische Autor und Journalist David Lagercrantz hat historische Fakten und Figuren um Alan Turing, den Erfinder des Computers, in einen dichten Kriminalroman verwandelt.", Süddeutsche Zeitung, 09.05.2017

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 09.05.2017

NEUE TASCHENBÜCHER
Der Erfinder des
elektronischen Hirns
In der Luft hängt der Geruch nach Bittermandeln. Auf dem schmalen Bett liegt im Schlafanzug ein Mann, aus seinem halb geöffneten Mund tritt Schaum. Eine eigenwillige Kochkonstruktion, wohl zur Herstellung chemischer Substanzen, scheint erst kürzlich in Betrieb gewesen zu sein. Neben dem Bett liegt, fast wie im Märchen, ein angebissener Apfel. Der Tote, findet Ermittler Leonard Corell schnell heraus, heißt Alan Turing und war an der Universität von Manchester angestellt, wo er seit 1948 an einem „elektronischen Gehirn“ gearbeitet haben soll. Auch im Krieg wurde er ausgezeichnet, wofür genau, weiß aber niemand. Und er taucht in Polizeiakten auf: Vor Jahren wollte er einen Einbruch anzeigen, dann wurde aber gegen ihn selbst wegen des Verdachts auf Homosexualität ermittelt. Warum ist dieser Mann tot? Selbstmord? Oder wusste er zu viel aus seiner Zeit beim Geheimdienst? Der schwedische Autor und Journalist David Lagercrantz, der die „Millennium“-Reihe des 2004 verstorbenen Stieg Larsson weiterschreibt, hat historische Fakten und Figuren um Alan Turing, den Erfinder des Computers, in einen dichten Kriminalroman verwandelt. NICOLAS FREUND
David Lagercrantz: Der Sündenfall von Wilmslow. Roman. Aus dem Schwedischen von Wolfgang Butt. Piper, München 2017. 464 Seiten, 11 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
So spricht nur Devid Striesow. Nicht kraftvoll, sonor. Sondern keck. Schnodderig quakend. Spitzbübisch. Dieser Zungenschlag, der ihn im "Tatort" zur Type macht, steht ihm bei Lagercrantz' Krimi eher im Weg. Striesow kann auch ernst, wütend, seriös. Aber lässt er die Zügel los, klingt sein Detective Sergeant Corell wie ein Seelenverwandter Stellbrinks. Als wolle er auf dem Mofa durch das englische Städtchen Wilmslow tuckern. Dort findet der junge Corell 1954 die Leiche des Mathematikers Alan Turing. Der, so scheint es, hat in einen vergifteten Apfel gebissen. Turing, dessen Leben in "The Imitation Game" verfilmt wurde, entschlüsselte den Enigma-Code, wurde nach dem Krieg aber nicht als Held verehrt, sondern als Schwuler diskriminiert. Offiziell war sein Tod Selbstmord. In Lagercrantz' Fiktion entpuppt sich das als Märchen. Der Autor des vierten "Millennium"-Bandes spinnt den Verschwörungskrimi zum Entwicklungsroman weiter. Der homophobe Einzelgänger Corell steht endlich zu seiner (fiktiven) lesbischen Tante und pfeift auf Konventionen. Am Ende des facettenreichen, stilistisch filigranen Hörbuches trägt Lagercrantz arg dick auf. Für Striesow gibt es da keinen Grund mehr, sich zurückzuhalten.