NILS - Garanin, Melanie
Zur Bildergalerie
22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Ohne Risiko: Verlängerte Rückgabefrist bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

"Kein Mensch kann den anderen von seinem Leid befreien; aber er kann ihm Mut machen, das Leid zu tragen." Selma Lagerlöf Genau das tut die Kinderbuchillustratorin Melanie Garanin mit diesem Buch. Nach dem tragischen Tod ihres jüngsten Sohnes reagierte sie auf ihre eigene Art: Sie zeichnete. Entstanden ist eine Graphic Novel in der ihre Verzweifelung und Wut ebenso Platz haben wie die schönen Erinnerungen und der Humor, ein Buch, das nichts beschönigt und doch Mut macht - uns allen. …mehr

Produktbeschreibung
"Kein Mensch kann den anderen von seinem Leid befreien; aber er kann ihm Mut machen, das Leid zu tragen." Selma Lagerlöf
Genau das tut die Kinderbuchillustratorin Melanie Garanin mit diesem Buch. Nach dem tragischen Tod ihres jüngsten Sohnes reagierte sie auf ihre eigene Art: Sie zeichnete. Entstanden ist eine Graphic Novel in der ihre Verzweifelung und Wut ebenso Platz haben wie die schönen Erinnerungen und der Humor, ein Buch, das nichts beschönigt und doch Mut macht - uns allen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Carlsen / Carlsen Comics
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 200
  • Altersempfehlung: ab 16 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. September 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 267mm x 205mm x 25mm
  • Gewicht: 918g
  • ISBN-13: 9783551760494
  • ISBN-10: 3551760497
  • Artikelnr.: 58276141
Autorenporträt
Garanin, MelanieMelanie Garanin, 1972 geboren, studierte Zeichentrickfilm in Potsdam-Babelsberg und hat schon für viele verschiedene Verlage zahlreiche Kinder-und Jugendbücher illustriert. Für den Carlsen Verlag zeichnete sie alle acht Bände der Kindbuchreihe »Pippa Pepperkorn« von Charlotte Habersack. Seit sie 2017 begonnen hatte, an ihrer ersten Graphic Novel zu arbeiten, nennt sie sich allerdings Comiczeichnerin und will am liebsten nichts anderes mehr machen. Sie lebt mit ihrer Familie und einem Haufen Tiere bei Berlin. Darüber und über noch mehr schreibt-zeichnet sie auch auf ihrem Blog melaniegaranin.com.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Gerührt und aufgewühlt ist Rezensentin Petra Schellen nach der Lektüre von Melanie Garanins Graphic Novel, in der die Kinderbuchillustratorin den Tod ihres dreijährigen Sohns verarbeitet. Wie Garanin den Leser zunächst ganz unbefangen ins Ritterspiel des kleinen Nils eintauchen lässt und erst spät preisgibt, dass er nicht an Leukämie, sondern an einem ärztlichen Behandlungsfehler gestorben ist, bewegt die Rezensentin, ebenso wie die Zeichnungen sich in Trauer neigender Stehlampen oder zur Bedrohung anschwellender Infusionsflaschen. Auch, wie die Autorin die abgeklärten Parolen der Ärzte, verfasst in Druckschrift, gegen die in Krakelschrift beschriebene Trauer der Familie formal abgrenzt und dabei trotzdem keinen "Rachefeldzug" gegen die Ärzteschaft startet, schätzt Schellen. Wenn im imaginierten Schlussszenario Nils' Ritterfreunde gegen Justiz und Krankenhaus angehen, spendet das Trost, lobt die Kritikerin, bei der sich auch nach dem zweiten Mal Lesen keine "professionelle Abgeklärtheit" einstellt.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Wie Melanie Garanin malt und wie sie schreibt, berührt ganz tief drinnen." Christine Westermann WDR 2 20210102