Marktplatzangebote
6 Angebote ab € 4,00 €
    Gebundenes Buch

Nichts bleibt dem jüngsten Müllerssohn, als der Vater gestorben ist, nichts außer dem Kater. Und wie soll der ihm schon helfen? Obwohl, ein besonderer Kater ist er ja: Er spricht und scheint so seine eigenen Vorstellungen davon zu haben, was zu tun ist. Aber dazu braucht er erst einmal eine kleine grüne Jagdtasche, einen Sack und ein paar hohe Stiefel... Erich Kästner hat das bekannte "Märchen vom gestiefelten Kater" mit viel Humor noch einmal neu erzählt.…mehr

Produktbeschreibung
Nichts bleibt dem jüngsten Müllerssohn, als der Vater gestorben ist, nichts außer dem Kater. Und wie soll der ihm schon helfen? Obwohl, ein besonderer Kater ist er ja: Er spricht und scheint so seine eigenen Vorstellungen davon zu haben, was zu tun ist. Aber dazu braucht er erst einmal eine kleine grüne Jagdtasche, einen Sack und ein paar hohe Stiefel... Erich Kästner hat das bekannte "Märchen vom gestiefelten Kater" mit viel Humor noch einmal neu erzählt.
  • Produktdetails
  • Dressler Klassiker
  • Verlag: Dressler Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 95
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahren
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm
  • Gewicht: 204g
  • ISBN-13: 9783791535937
  • ISBN-10: 3791535935
  • Artikelnr.: 01673321
Autorenporträt
Erich Kästner, geb. am 23.2.1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten war Kästner Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort u.a. Feuilletonchef der 'Neuen Zeitung'. 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Benedikt Erenz hat sich einmal mehr gefreut über dieses "Weihnachtsmärchen aller Weihnachtsmärchen". Und fragt er sich und uns auch, was es denn noch zu sagen geben könne zum "klügsten Kater der Welt", so fehlen ihm doch nicht ganz die Worte: "Eine Freude, ganz einfach, dieses Büchlein!" Aber das hatten wir schon. Aufschlussreicher ist es da schon, wenn Erenz uns der Leichtigkeit versichert, mit der Kästner und Trier in dieser Neuauflage von 1950 erzählen bzw. bebildern - in "heiterer Lakonik und ironischer Poesie": Einen gestiefelten Lebenskünstler mit Schwarzmarktcharme präsentierten sie uns und Atmosphäre voller Zwischentöne. Dieser Kater atmet noch!

©