Wir haben der Welt in die Schnauze geguckt - Kästner, Erich

12,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

"Das Schwere leicht zu sagen" - darin liegt in Peter Rühmkorfs Augen Erich Kästners große Kunst. Rühmkorf war siebzehn jarhe alt, als er Kästner zum ersten Mal begegnete, einem Dichter, der ihn "auf der Stelle in den Bann schlug und eines Neuen belehrte". In diesem Band versammelt Rühmkorf eine persönliche Auswahl der besten Gedichte seines großen Kollegen und gibt Auskunft darüber, warum ihm Kästner ein Leitbild war.…mehr

Produktbeschreibung
"Das Schwere leicht zu sagen" - darin liegt in Peter Rühmkorfs Augen Erich Kästners große Kunst. Rühmkorf war siebzehn jarhe alt, als er Kästner zum ersten Mal begegnete, einem Dichter, der ihn "auf der Stelle in den Bann schlug und eines Neuen belehrte". In diesem Band versammelt Rühmkorf eine persönliche Auswahl der besten Gedichte seines großen Kollegen und gibt Auskunft darüber, warum ihm Kästner ein Leitbild war.
  • Produktdetails
  • Verlag: Atrium Verlag
  • Seitenzahl: 208
  • 2008
  • Ausstattung/Bilder: 2008. 200 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 181mm x 139mm x 21mm
  • Gewicht: 255g
  • ISBN-13: 9783855359943
  • ISBN-10: 3855359946
  • Artikelnr.: 24667336
Autorenporträt
Erich Kästner, geb. am 23.2.1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten war Kästner Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort u.a. Feuilletonchef der 'Neuen Zeitung'. 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.