Der Karneval des Kaufmanns - Kästner, Erich

19,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Anfang 1923 erscheinen die ersten Texte eines noch gänzlich unbekannten Autors im 'Leipziger Tageblatt' und in der 'Neuen Leipziger Zeitung'. Aufmerksame Leser werden sofort hellhörig: Hier ist ein ganz eigener Ton, wie man ihn - nicht nur in Leipzig - noch nie vernommen hat. Den Namen wird man sich merken: Erich Kästner.
Überstrahlt vom beginnenden Weltruhm des Kinderbuchautors, geraten die Leipziger Texte schnell in Vergessenheit. Erst der vorliegende Band gibt den Blick wieder frei auf den jungen Erich Kästner. Zu erwarten ist ein literarisches Fest, bei dem Leipziger Droschkenkutscher
…mehr

Produktbeschreibung
Anfang 1923 erscheinen die ersten Texte eines noch gänzlich unbekannten Autors im 'Leipziger Tageblatt' und in der 'Neuen Leipziger Zeitung'. Aufmerksame Leser werden sofort hellhörig: Hier ist ein ganz eigener Ton, wie man ihn - nicht nur in Leipzig - noch nie vernommen hat. Den Namen wird man sich merken: Erich Kästner.

Überstrahlt vom beginnenden Weltruhm des Kinderbuchautors, geraten die Leipziger Texte schnell in Vergessenheit. Erst der vorliegende Band gibt den Blick wieder frei auf den jungen Erich Kästner. Zu erwarten ist ein literarisches Fest, bei dem Leipziger Droschkenkutscher und Garderobenfrauen über Shakespeares Othello sinnieren, ein Gelegenheitsarbeiter vom Rummel im Meßamt berichtet, ein Neuling zum sogenannten Fünfuhrtee geht, die erste Ausstellung von Josef Hegenbarth begutachtet und für Joachim Ringelnatz Reklame gemacht wird, Amfortas Kluge auf Weltreise geht und nach einem Scherzo funebre der Faustwalzer erklingt.

Die Texte mit ihrer unnachahmlichen Mischung aus Ironie und Melancholie sind heute noch so frisch wie vor 80 Jahren. Höchste Zeit also, sie endlich aus dem 'Zeitungsgrab' zu befreien.
  • Produktdetails
  • Verlag: Lehmstedt
  • Seitenzahl: 491
  • Erscheinungstermin: September 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 134mm x 42mm
  • Gewicht: 695g
  • ISBN-13: 9783937146171
  • ISBN-10: 3937146172
  • Artikelnr.: 13115285
Autorenporträt
Erich Kästner, geb. am 23.2.1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten war Kästner Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort u.a. Feuilletonchef der 'Neuen Zeitung'. 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Noch immer kennen wir "den ganzen Kästner nicht", schreibt Rezensentin Ute Maack, doch immerhin hat sich das Bild mit dem neu erschienenen Textband mit Material aus den frühen Jahren nun um ein weiteres Stück vervollständigt. Das von Klaus Schuhmann herausgegebene Buch umfasst Kurzprosa, Gedichte, Theater- und Buchkritiken sowie Glossen, Leitartikel und Aphorismen aus dem "Leipziger Tageblatt" und der "Neuen Leipziger Zeitung". Die chronologische Anordnung der Texte sorgt für eine "abwechslungsreiche Lektüre" und zeigt vor allem die "Entstehung des Autors Kästner" auf, urteilt die Rezensentin. Kästner sei anfangs noch "stilistisch unsicher", verfüge aber bereits über die "viel gerühmte Lakonik" und die "melancholisch getönte Ironie". Auf die Kästner-Gesamtausgabe wird die Kritikerin auch weiterhin warten müssen. Doch bereits in diesem "schön gestalteten" und "klug zusammengestellten" Buch gibt es viel zu entdecken, versichert sie.

© Perlentaucher Medien GmbH