18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"Auf dem Schiff waren die meisten von uns Jungfrauen."
So beginnt die berührende Geschichte einer Gruppe junger Frauen, die Anfang des 20. Jahrhunderts als 'picture brides' von Japan nach Kalifornien reisen, um japanische Einwanderer zu heiraten. Bis zu ihrer Ankunft kennen die Frauen ihre zukünftigen Männer nur von den strahlenden Fotos der Heiratsvermittler, und auch sonst haben sie äußerst vage Vorstellungen von Amerika, was auf der Schiffsüberfahrt zu wilden Spekulationen führt: Sind die Amerikaner wirklich behaart wie Tiere und zwei Köpfe größer? Was passiert in der Hochzeitsnacht?…mehr

Produktbeschreibung
"Auf dem Schiff waren die meisten von uns Jungfrauen."

So beginnt die berührende Geschichte einer Gruppe junger Frauen, die Anfang des 20. Jahrhunderts als 'picture brides' von Japan nach Kalifornien reisen, um japanische Einwanderer zu heiraten. Bis zu ihrer Ankunft kennen die Frauen ihre zukünftigen Männer nur von den strahlenden Fotos der Heiratsvermittler, und auch sonst haben sie äußerst vage Vorstellungen von Amerika, was auf der Schiffsüberfahrt zu wilden Spekulationen führt: Sind die Amerikaner wirklich behaart wie Tiere und zwei Köpfe größer? Was passiert in der Hochzeitsnacht? Wartet jenseits des Ozeans die große Liebe?

Aus ungewöhnlicher, eindringlicher Wir-Perspektive schildert der Roman die unterschiedlichen Schicksale der Frauen: wie sie in San Francisco ankommen (und in vielen Fällen die Männer von den Fotos nicht wiedererkennen), wie sie ihre ersten Nächte als junge Ehefrauen erleben, Knochenarbeit leisten auf den Feldern oder in den Haushalten weißer Frauen (und von deren Ehemännern verführt werden), wie sie mit der fremden Sprache und Kultur ringen, Kinder zur Welt bringen (die später ihre Herkunft verleugnen) - und wie sie nach Pearl Harbor erneut zu Außenseitern werden.

Julie Otsuka hat ein elegantes kleines Meisterwerk geschaffen, das in ebenso poetischen wie präzisen Worten eine wahre Geschichte erzählt. 'Wovon wir träumten' verzauberte bereits die Leser in den USA und England, stürmte dort die Bestsellerlisten, wurde von der Presse hymnisch gefeiert, mit dem PEN / Faulkner Award ausgezeichnet und für zwei weitere große Literaturpreise nominiert; die Übersetzungsrechte sind inzwischen in zahlreiche Länder verkauft.
  • Produktdetails
  • Verlag: Mareverlag
  • 9. Aufl.
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 10. Juli 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 137mm x 15mm
  • Gewicht: 246g
  • ISBN-13: 9783866481794
  • ISBN-10: 3866481799
  • Artikelnr.: 35709526
Autorenporträt
Julie Otsuka, geboren 1962 in Kalifornien, lebt heute in New York City. 2002 erschien in den USA ihr Debütroman 'When the Emperor Was Divine'. Sie war Guggenheim-Stipendiatin und wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. 'Wovon wir träumten' ist ihr zweiter Roman und der erste, der auf Deutsch erscheint. Katja Scholtz, 1971 geboren in Bochum, studierte in Freiburg, Aberdeen (Schootland) und Bonn und lebt seit 2008 in Hamburg, wo sie für den mareverlag tätig ist. Zuletzt übersetzte sie 'Fehler machen' von Gabriel Josipovici ins Deutsche (2010).
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Ein ganzes Buch in der ersten Person Plural: die Geschichte einer Generation, die Geschichte der japanischen "Picture Brides", die in den 1920er-Jahren in die USA übersiedelten, die jüngste zwölf, die älteste 37 Jahre alt, jede mit einem Foto ihres künftigen Ehemanns, gutaussehende junge Männer, Hotelbesitzer, Seidenhändler. Doch die Fotos sind zwanzig Jahre alt oder zeigen einen Freund des Mannes, die Zukünftigen sind Wanderarbeiter. Die Bauerntöchter, die der harten Arbeit entfliehen wollten, werden Pflückerinnen oder Dienstmädchen. Sie arbeiten. Passen sich an. Kommen zu bescheidenem Wohlstand, gebären irritierend amerikanische Kinder. Und werden nach dem Angriff auf Pearl Harbor deportiert. Otsukas Sätze kommen wie Wellen. Ulrike Hübschmann passt ihre klare Stimme dem hypnotischen Rhythmus an und macht durch naturalistische Betonungen die Satzfetzen sichtbar, die ihn unterbrechen. Wie Treibholz treten die Geschichten Einzelner kurz an die Oberfläche und sind dann nicht mehr sichtbar. Im letzten Viertel ändert das "wir" seine Bedeutung. Jetzt sprechen die Amerikaner über das Fehlen der japanischen Mitbürger. Hübschmann ändert ihren Tonfall nicht, und das ist die letzte in einer Reihe richtiger Entscheidungen.

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

"Wovon wir träumten" erzählt die Geschichten junger japanischer Frauen, die sich zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts nach Amerika einschifften, wo sie ihre Hoffnung auf ein besseres Leben enttäuscht fanden, berichtet Andreas Breitenstein. Die amerikanische Autorin Julie Otsuka erzählt diese Geschichte aus der Perspektive eines Erzähler-Wir; das "wir" der Frauen sei es, was dem Roman "archaisch-magische Kraft" verleihe, findet der Rezensent. Den jungen Japanerinnen seien Ehemänner und Sicherheit versprochen worden, bekommen haben sie - Ehemänner. Breitenstein ist angetan von einem Kniff der Autorin: als die Frauen im Zweiten Weltkrieg durch Pearl Harbor schlagartig wieder zu Fremden in der Gesellschaft werden, schlägt die Perspektive des Erzähler-Wir um, es wird das "wir" der Amerikaner, jetzt aufgeladen mit "Patriotismus und Unbehagen, Rechtfertigung und Schuldbewusstsein". Dank der Übersetzerin Katja Scholz sei dem Buch, trotz seiner offensichtlichen Härte und Schwere, seine Poesie und sein Witz erhalten geblieben, lobt der Rezensent. Besonders freut Breitenstein sich darüber, dass die Autorin den japanischen Frauen durch eine "heimliche Lust an der Subversion" eine kleine Tür zur Erhaltung der eigenen Würde offen gelassen hat.

© Perlentaucher Medien GmbH